Pokémon-Legenden: Arceus - 14 Tipps für den perfekten Einstieg

Pokémon-Legenden: Arceus macht mit seiner semi-offenen Spielwelt vieles neu - und hält dabei auch ein paar Überraschungen parat. Wir geben euch ein paar Starter-Tipps.

von Eleen Reinke,
28.01.2022 09:30 Uhr

Diese Tipps für Pokémon-Legenden: Arceus hätten wir gern von vorn herein gewusst. Diese Tipps für Pokémon-Legenden: Arceus hätten wir gern von vorn herein gewusst.

Pokémon-Legenden: Arceus ist das erste Spiel der Reihe mit einer weitläufigen, semi-offenen Spielwelt, die wir erkunden können. Damit hören die Neuerungen aber noch nicht auf, Arceus hat noch einiges mehr in petto. Ein Setting in der Vergangenheit, Crafting, Schleichmechanik, Action-Elemente und einige Dinge mehr.

Wie Legenden: Arceus bei uns im Test abgeschnitten hat, findet ihr hier:

Pokémon-Legenden Arceus im Test: Die Super-Evolution, mit der wir nicht gerechnet haben   256     5

Mehr zum Thema

Pokémon-Legenden Arceus im Test: Die Super-Evolution, mit der wir nicht gerechnet haben

Damit ihr bei all den neuen Inhalten auch den Überblick behaltet, wie ihr am besten ins Spiel einsteigt, haben wir euch hier die nützlichsten Tipps für die ersten Spielstunden zusammengestellt:

1. Sorgt euch nicht zu sehr um die Wahl des Starters

Welches Starterpokémon euch auf eurer Reise begleiten soll, ist immer eine große Entscheidung. Legenden: Arceus weicht das zum Glück ein wenig auf. Zwar könnt ihr anfangs nur einen der drei Starter Feurigel, Bauz und Ottaro wählen, nach dem Ende der Story bekommt ihr aber auch die beiden nicht gewählten Starter. Dazu müsst ihr einfach in Jubeldorf Laven in seinem Zimmer aufsuchen und mit ihm sprechen.

2. Ihr müsst nicht alle Pokémon entwickeln

Da das Ausfüllen des Pokédex diesmal um einiges komplexer ist, werdet ihr mit vielen eurer Pokémon mehr Zeit verbringen. Ihr müsst aber nicht zwingend jedes gefangene Pokémon entwickeln, um die neuen Formen im Pokédex zu registrieren! Denn oftmals werdet ihr auch in späteren Gebieten weiterentwickelte Formen von diesen Pokémon entdecken.

3. Nutzt die Raum-Zeit-Verzerrungen

Diese Areale können so ziemlich überall in der Spielwelt auftauchen und sind mit starken Pokémon gefüllt. Es lohnt sich aber, hineinzugehen, so lange sie da sind. Dort könnt ihr nämlich extrem seltene Pokémon finden — sogar solche, die ihr normalerweise nur via Tausch entwickeln könnt.

Die Raum-Zeit-Verzerrungen können so gut wie überall in der Wildnis auftauchen und bleiben nur kurze Zeit bestehen. Die Raum-Zeit-Verzerrungen können so gut wie überall in der Wildnis auftauchen und bleiben nur kurze Zeit bestehen.

4. Sammelt verlorene Items ein

In der Spielwelt werdet ihr hier und da über Fundsachen stolpern. Das sind kleine Taschen voller Items, die andere Spieler*innen in ihrem Durchlauf verloren haben. Sammelt ihr sie auf, werden sie automatisch an die anderen Spieler*innen zurückgeschickt. Habt ihr das getan solltet ihr im Menü (mit der Aufwärtstaste des Steuerkreuzes) den Kommunikationsreiter und dann das Fundsachenforum öffnen. Hier könnt ihr euch für jede abgelieferte Fundsache Dankbarkeitspunkte abholen. Die könnt ihr wiederrum bei der Händlerin in Jubeldorf gegen Items wie Entwicklungssteine eintauschen. Die verlorenen Items werden euch übrigens auch auf der Karte angezeit, die ihr mit der Minus-Taste öffnet.

5. Passt die Attacken eurer Pokémon an

Neu ist auch, dass ihr jetzt im Menü die Attacken eurer Pokémon ändern könnt. Wählt dafür ein Pokémon und dann "Attacken verwalten." Nun könnt ihr aus allen erlernten Attacken die vier zusammenstellen, die euer Pokémon beherrschen soll. Ändert ihr eure Meinung mal, könnt ihr diese Wahl jederzeit neu treffen.

6. Lasst euren Beutel erweitern

Zwar habt ihr zu Hause auch ein Lager, der Platz in eurem Beutel ist unterwegs allerdings begrenzt. Und der kann schnell mal zur Neige gehen, wenn man Materialien sammelt. Zum Glück könnt ihr ihn erweitern. Dafür müsst ihr in Jubeldorf einfach im Verwaltungsgebäude einen Mann namens "Warin" aufsuchen. Er steht links vom Eingang, wenn ihr reinkommt. Nach einigen Spielstunden wird er euch anbieten, euren Beutel zu erweitern — gegen eine kleine Zahlung. Anfangs ist das noch ziemlich günstig, mit jedem neuen Platz wird es aber auch teurer.

7. Schleichen kann euch ordentlich XP bringen

Schleichen ist in Legenden: Arceus ohnehin eine gute Idee, um Pokémon kampflos zu fangen. Und ihr bekommt gute Erfahrungspunkte dafür. Das kann sich besonders dann lohnen, wenn ihr gerade schwache Pokémon dabei habt, die ihr aufleveln wollt. So könnt ihr euch ein starkes Pokémon zum fangen suchen und ganz ohne Kampf ordentlich EP kassieren. Passt nur auf, dass ihr nicht entdeckt werdet.

Wie das Fangen in Pokémon-Legenden: Arceus funktioniert, zeigt auch dieser Trailer:

Pokémon-Legends Arceus: Fangmechanik, Städte, NPCs und mehr im neuen Trailer 6:03 Pokémon-Legends Arceus: Fangmechanik, Städte, NPCs und mehr im neuen Trailer

8. Sammelt unterwegs Materialien

Zwar kriegt ihr auch für das Fangen und Besiegen von Pokémon Materialien, aber Beeren, Kristalle und Co. unterwegs zu sammeln lohnt sich dennoch. So stellt ihr sicher, dass ihr stets die benötigten Materialien habt, um unterwegs nützliche Items wie Pokebälle oder Beleber herzustellen.

9. Nutzt das Ausruhen im Lager, um die Tageszeit zu ändern

In den weitläufigen Gebieten könnt ihr jederzeit per Schnellreise zum Lager zurückkehren. Das ist nicht nur nützlich, weil ihr dort eure Pokémon ausruhen oder tauschen könnt, sondern da ihr so auch die Tageszeit ändern könnt. Geht dafür einfach zum Zelt und wählt aus, wie lange ihr euch ausruhen wollt. Zu verschiedenen Tageszeiten findet ihr nämlich unterschiedliche Pokémon, ihr solltet alle Areale also zu jeder Tageszeit einmal erkundet haben.

10. Lasst euren Pokédex nicht bei jedem Pokémon überprüfen

Ebenfalls im Lager könnt ihr bei Professor Laven überprüfen lassen, wie weit eure Pokédex-Forschung vorangeschritten ist. Je mehr Pokémon ihr gefangen habt, desto mehr Geld bekommt ihr auch. Dabei gibt es einen Bonus dafür, wenn ihr über eine bestimmte Anzahl an Pokémon auf einmal berichtet. 30 Pokémon ist hier das Maximum, ihr habt also nichts davon, noch mehr Pokémon zu fangen. Und auch fürs unentdeckte Fangen gibt es Boni.

11. Wartet mit dem Erkunden, bis ihr Reit-Pokémon habt

Ja, es ist schwer, nicht jeden Winkel in den weitläufigen Arealen sofort zu erkunden, aber es kann sich durchaus lohnen, damit ein wenig zu warten. Im Verlauf der Story bekommt ihr verschiedene Reit-Pokémon, mit denen ihr nicht nur schneller vorankommt, sondern auch neue Bereiche wie Berge und Seen erkunden könnt. Ihr müsst mit diesen neuen Möglichkeiten also ohnehin nochmal in alle Areale zurück. Zumindest solltet ihr aber warten, bis ihr Damythir bekommt, denn das dauert nicht lange und macht das Reisen durch die ziemlich großen Gebiete auch einfach angenehmer.

Es geht doch nichts darüber, die Spielwelt von oben zu erkunden und überall hinzukönnen. Es geht doch nichts darüber, die Spielwelt von oben zu erkunden und überall hinzukönnen.

12. Haltet nach Nebenmissionen Ausschau

In Jubeldorf und vereinzelt auch den verschiedenen Gebieten warten jede Menge Nebenmissionen auf euch. Viele davon könnt ihr ohne viel Aufwand abarbeiten, während ihr die Spielwelt erkundet. Die Belohnungen sind zwar nicht herausragend, aber hier und da bekommt ihr schon einiges für eure Arbeit, sogar eine Chance auf ein seltenes Shiny-Pokémon. Und auch Jubeldorf verändert sich mit euren erfüllten Aufgaben.

13. Sammelt Geisterlichter ein

Überall in der Spielwelt findet ihr auch kleine lilane Lichter. Sammelt diese Geisterlichter unbedingt ein. Dafür bekommt ihr in Jubeldorf von dem Mädchen Yula nämlich gute Belohnungen.

14. Fangt alle neuen Pokémon, die ihr seht

Das mag selbstverständlich klingen, aber es ist trotzdem eine Erwähnung wert. Wenn ihr ein neues Pokémon entdeckt, solltet ihr es unbedingt fangen. Manche Pokémon gibt es nämlich nur an einer ganz bestimmten Stelle und die in den riesigen Spielgebieten wiederzufinden, kann gar nicht mal so leicht sein. Solltet ihr das neue Pokémon aus irgendwelchen Gründen nicht fangen können, kann es sich zumindest lohnen, einen Marker auf die Karte zu setzen und beim nächsten Mal wieder vorbeizuschauen.

Mit diesen Tipps macht ihr euch den Einstieg in Pokémon-Legenden: Arceus leichter. Welche davon für euch und euren Spielstil nützlich sind, müsst ihr letztlich natürlich selbst entscheiden. Wenn ihr wissen wollt, welche Pokémon ihr in Legenden-Arceus so alles fangen könnt, findet ihr hier eine Übersicht aller bekannten Pokémon, die wir fortlaufend erweitern.

Habt ihr noch weitere Tipps parat? Dann schreibt sie uns gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.