PUBG - Technik hinter den Replays erlaubt Werbung im Spiel

Die Firma hinter Playerunknown"s Battlegrounds vielgelobten 3D-Replays, Minkonet, könnte die Wiederholungen jederzeit mit Werbung unterlegen. Die Technik dazu hätte sie.

von Ann-Kathrin Kuhls,
21.03.2018 12:05 Uhr

PUBG könnte uns bald Ingame-Werbung ins Gesicht schlagen.PUBG könnte uns bald Ingame-Werbung ins Gesicht schlagen.

Werbung finanziert vieles: Webseiten, Zeitungen, Fernsehprogramme - und zum Teil auch Spiele. Square Enix hat zum Beispiel für Final Fantasy 15 mit Cup Noodles zusammengearbeitet und deren Produkte sogar ins Spiel eingebaut.

Playerunknown's Battlegrounds ist bis jetzt von solchen Eskapaden verschont. Theoretisch könnte aber jederzeit Werbung platziert werden. Und zwar dort, wo jeder hinschaut: In den 3D-Replays, die im Menü geöffnet werden und die jeder nutzen kann, um seine Highlightclips zusammenzustellen.

Die Firma, die die Technik für die Replays entwickelt hat, hatte wohl, freundlich gesagt, alternative Nutzungsmöglichkeiten im Sinn. Die Technik von Minkonet ist verantwortlich für die Replay-Clips, die Deathcam und beinahe alles, was bei PUBG mit Ingame-Aufnahmen zu tun hat.

Replays, die im Menü auswählbar sind, könnten jederzeit mit Werbung ausgestattet werden. Replays, die im Menü auswählbar sind, könnten jederzeit mit Werbung ausgestattet werden.

Bis jetzt ist die Werbemöglichkeit nur eingebaut, aber nicht aktiviert. Das kann sich allerdings schon bald ändern. (via VG247) Minkonet hat erklärt, dass sie Publishern bald anbieten wollen, ihre Werbung in Spielen zu platzieren. Das erlaubt native, organische Werbung, weitaus mehr also als reine Bannerwerbung, wie man sie zum Beispiel in YouTube-Videos findet.

Ingame-Werbung für Publisher und Influencer

Die Ads sollen zwar nicht im Spiel, sondern nur in den Replays zu sehen sein, jedes Highlightvideo hätte damit aber trotzdem Werbeinhalte. Im Spiel sollen statt klassischen Werbebannern dann zum Beispiel Plakatwände mit Logos und Werbesprüchen verziert werden. Dann zeigt ein Poster an der Wand statt vergilbter Schrift auf einmal Sony-Werbung.

"Hier könnte Ihre Werbung stehen.""Hier könnte Ihre Werbung stehen."

Damit die Spieler nicht einfach daran vorbeilaufen, soll die Werbung außerdem interaktiv sein. Wer sich mit der Werbung beschäftigt, könnte dann sogar mit Ingame-Items oder anderem belohnt werden. Werbung können übrigens nicht nur die Publisher schalten. Auch YouTuber oder andere Influencer, die die Highlightclips zu Videos umwandeln, könnten die Technik nutzen, um Sponsoren einzubauen, die sie gerade unterstützen.

Bei einem Spiel, das so viel gestreamt und geteilt wird wie PUBG, ist die Aussicht auf Ingame-Werbemöglichkeiten für Firmen mehr als interessant. Vor allem, da PUBG seit kurzem ja neben Xbox One und dem PC auch für Android und iOS erhältlich ist.

Würde euch Werbung auf Ingame-Plakaten stören?


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen