RDR 2-Fans entdecken Hinweis darauf, dass John Chinesisch lesen kann

In Red Dead Redemption 2 gibt es einen in chinesischen Schriftzeichen verfassten Brief. Interessanterweise kann John Marston die Nachricht auf Chinesisch ohne Probleme einfach lesen und übersetzen.

von David Molke,
05.11.2021 16:03 Uhr

John ist wohl nicht nur im Schießen geübt. John ist wohl nicht nur im Schießen geübt.

Red Dead Redemption 2 steckt voller Überraschungen, aber diese hier kommt dann doch sehr unerwartet: John Marston kann eigentlich nur so mittelgut lesen, versteht aber offenbar problemlos Chinesisch. Genauer gesagt kann er einen Brief voller chinesischer Schriftzeichen einfach so ins Englische übersetzen. Wie er das macht, ob das wirklich Absicht ist und falls ja, was es bedeuten soll, dass er das kann, wird aber wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben.

RDR 2-Fans rätseln, woher John Marston Chinesisch kann

Darum geht's: In Red Dead Redemption 2 könnt ihr im Epilog eine Leiche finden, die nicht nur einen schicken Hut für euch parat hält, sondern auch noch einen Brief. Dieser Brief ist allerdings in chinesischen Schriftzeichen verfasst. Dementsprechend würden wir eigentlich davon ausgehen, dass John Marston damit nichts anfangen kann, so wie bei dem Zeitungsausschnitt aus Norwegen.

Aber, Überraschung! Der chinesische Brief wird einfach so mir nichts, dir nichts automatisch übersetzt, wenn ihr auf den entsprechenden "Lesen"-Knopf drückt. Dann seht ihr den Text auf Englisch beziehungsweise auf Deutsch. Theoretisch könnte das bedeuten, dass John Marston irgendwo Chinesisch lesen gelernt hätte. Was zwar nicht unmöglich, aber durchaus ungewöhnlich wäre.

Fans rätseln: Da manche Texte auf anderen Sprachen wie besagter Zeitungsausschnitt in Tall Trees nicht übersetzt werden, ist durchaus davon auszugehen, dass die Texte eigentlich von den Protagonisten gelesen und in solchen Fällen auch übersetzt werden. Andererseits scheint das unwahrscheinlich, da John in Red Dead Redemption auch kein Spanisch sprechen kann, obwohl er viele lange Jahre in der Nähe der Grenze zu Mexiko gelebt hat. Zusätzlich bezeichnet sich John im ersten RDR selbst sogar als "semi-illiterate", also als halben Analphabeten.

Mehr RDR2-Kuriositäten:

Am wahrscheinlichsten scheint es also, dass es sich hier trotzdem einfach nur um eine Übersetzung für uns Spieler*innen handelt, die nichts weiter zu bedeuten hat. Immerhin werden auch die Aussagen der chinesischen Eisenbahn-Arbeiter mit Hilfe von Untertiteln übersetzt, wenn wir mit Arthur Morgan die Baustellen besuchen. Spaßig sind die Diskussionen und Überlegungen rund um dieses kleine Detail, zum Beispiel das Dutch es ihm beigebracht hat, aber natürlich trotzdem.

Wie schätzt ihr den Brief und die Übersetzung ein? Glaubt ihr, John kann Chinesisch?

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.