Resident Evil: Live-Action-Serie auf Netflix bekommt ersten Teaser-Trailer mit Cerberus

In dem Clip ist der ikonische Zombie-Hund Cerberus zu sehen. Dieser wurde mithilfe des T-Virus erschaffen und sollte als militärische Waffe gezüchtet und verkauft werden.

von Jasmin Beverungen,
05.12.2021 19:01 Uhr

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Wesker-Schwestern. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Wesker-Schwestern.

Die Live-Action-Serie zu Resident Evil erscheint bald auf Netflix und wurde nun mit einem ersten Teaser-Trailer versehen. Der Clip ist bereits auf Netflix hochgeladen und kann von allen Abonnierenden des Streaming-Dienstes angesehen werden.

Cerberus-Hunde kommen in Real-Serie vor

Was ist zu sehen? Der Teaser-Trailer ist nur elf Sekunden lang, doch bereits dadurch erhalten wir einen ersten Einblick in die kommende Netflix-Serie. Im Clip ist ein Dobermann zu sehen, der auf die Kamera zuläuft. Als er sein Gesicht dreht, ist das verwesende Fleisch des Hundes und im Anschluss das Logo der Real-Serie zu erkennen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Was hat es mit dem Hund auf sich? Bei dem kultigen Zombie-Hund handelt es sich um einen Cerberus. Diese Hunde wurden absichtlich mit dem T-Virus infiziert, um sie als für den Kampf geeignete Militärprodukte zu züchten und zu verkaufen. Durch den Virus wurden die Hunde aggressiver und stärker.

Das wissen wir zur Resident Evil-Serie

Die neue Netflix-Serie soll eine Live-Action-Serie werden und thematisch um die zwei Wesker-Schwestern drehen, die neu in Raccoon City sind und dort ein Geheimnis aufdecken. Insgesamt sollen acht Folgen der Resident Evil-Serie über die Bildschirme flackern. Diese sollen jeweils eine Stunde lang sein.

Zeitlich soll die Serie in zwei Abschnitte gegliedert sein. Im ersten Zeitabschnitt ziehen die beiden Schwestern Jade und Billie Wesker als 14-jährige nach Raccoon City, um die dunklen Geheimnisse ihres Vaters aufzudecken. Der zweite Abschnitt zeigt die 30-jährige Jade, die in der vom T-Virus gezeichneten Welt ums Überleben kämpft.

Wer kein Fan von Live-Action-Serien ist und lieber eine Animationsserie zu Resident Evil sehen würde, für den könnte Resident Evil: Infinite Darkness etwas sein:

Resident Evil: Infinite Darkness steht ab sofort bei Netflix bereit   35     1

Mehr zum Thema

Resident Evil: Infinite Darkness steht ab sofort bei Netflix bereit

Andere Resident Evil-Projekte im Überblick

In diesem Jahr sind bereits zwei Film- bzw. Serien-Projekte zu Resident Evil erschienen. Die Animationsserie Resident Evil: Infinite Darkness läuft ebenfalls auf Netflix und umfasst bislang vier Folgen. Hier verfolgen wir die Geschehnisse rund um Leon und Claire.

Der Real-Film Resident Evil: Welcome to Raccoon City hat es sogar bis ins Kino geschafft. Auch hier drehen sich die Geschehnisse unter anderem um Claire und Leon, die sich einer Vielzahl an Zombie-Scharen stellen müssen.

Was für Erwartungen habt ihr an die neue Netflix-Serie von Resident Evil nach diesem Teaser-Trailer?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.