Resident Evil wird wieder Third Person und das ist auch gut so!

Das Capcom Showcase war für Dennis ein klarer Fingerzeig, in welche Richtung sich Resident Evil künftig bewegt.

von Dennis Michel,
14.06.2022 17:00 Uhr

Auch Rose freut sich, dass wir Resi wieder in der Third Person erleben können. Auch Rose freut sich, dass wir Resi wieder in der Third Person erleben können.

In wohl kaum einer anderen Spielereihe ist die Frage nach der Perspektive derart eine Glaubensfrage wie in Resident Evil. Während die einen der festen Kamera nachtrauern, fühlen sich die anderen in der Verfolgerperspektive am wohlsten. Auch die Egoperspektive aus Resident Evil 7 und Village hat ihre Fans – wie mir Kollege Tobi vor dem Schreiben der Kolumne nochmal eindringlich klargemacht hat.

Das Capcom Showcase letzte Nacht hat für mich jedoch mehr als deutlich gezeigt, wohin die Reise in naher Zukunft und womöglich auch in Resi 9 geht. Nämlich zurück in die Third-Person und das ist für mich die absolut richtige Entscheidung.

Die First Person hat vorerst ausgedient

Damit ich euch allesamt auf einem Stand habe: Für mich waren die Ausflüge in die Egoperspektive alles andere als ein Fehlschlag. Resident Evil 7 war vielmehr der frische Anstrich, den die Reihe nach dem Ausrutscher mit Teil 6 dringend gebraucht hatte und mit Village hatte ich ebenfalls eine Menge Spaß. 

Wie bei allen Reihen bin ich aber kein Fan von Stillstand, selbst wenn gut umgesetzte Neuerungen die Fangemeinde durchrütteln. Capcom hat hier über die Jahre hinweg Mut zum Experimentieren bewiesen und die Reihe nach dem enttäuschenden sechsten Teil aus der drohenden Belanglosigkeit gerettet.  

Dennis Michel
Dennis Michel

Neben Dead Space ist Resident Evil Dennis’ liebste Horrorreihe. Dabei hatte er seit der PS1-Ära mit allen Perspektiven seinen Spaß, egal ob die Kamera wie in den 90ern fest an die Decke getackert, hinter der Schulter von Leon, Claire oder Jill schwebte oder man ins Grauen durch die Augen von Ethan sah.  

Doch nach zwei Hauptablegern habe ich jetzt auch erstmal wieder genug von der First Person-Ansicht und ich war heilfroh, dass nicht nur der Story-DLC “Shadows of Rose”, sondern auch Village eine neue Perspektive bekommen. Denn zwei Buchstaben machen die Ego-Ansicht für mich aktuell überflüssig: VR

Wie der der Story-DLC und Village in der Third-Person aussehen, seht ihr hier:

Resident Evil Village - Trailer zeigt Inhalte der Gold Edition 2:43 Resident Evil Village - Trailer zeigt Inhalte der Gold Edition

VR ist die bessere First Person 

Resident Evil 7 VR zählt für mich zu den besten Spielerfahrungen im Bereich Horror überhaupt und Village zum Release nicht in der virtuellen Realität erleben zu können, war für mich eine riesige Enttäuschung. Ihr könnt euch vorstellen, welche Jubelstürme die Ankündigung für PSVR 2 bei mir ausgelöst hat.

Doch Capcoms Bereitschaft, weiter in den Bereich VR zu pushen, macht für mich zugleich die Ego-Perspektive größtenteils überflüssig. Angenommen, der Weg wird gleich dem Remake zu Resident Evil 4, das trotz Third-Person ebenfalls VR-Inhalte bekommt, fortgeführt, warum sollte ich dann noch das “normale” Spiel in der Ego-Perspektive spielen? VR ist zumindest bezogen auf Resi für mich eindeutig die bessere First-Person, da Capcom hier in puncto Immersion und Umsetzung hervorragende Arbeit leistet.

Und wie wir Capcom kennen, ist vermutlich keine Änderung für immer in Stein gemeißelt – auch was die Perspektive betrifft. Wer weiß, ob in einem Spin-Off nicht irgendwann wieder die feste Kamera installiert wird oder wir bei neuen Ablegern zukünftig direkt die Wahl zwischen einer Third- und einer First-Person-Ansicht haben? Das wäre natürlich die Ideallösung, bleibt aber vermutlich mit Blick auf den Arbeitsaufwand ein Wunschtraum. 

Umfrage: In welcher Perspektive wollt ihr Resi spielen?

Doch soweit meine Meinung, wie schaut es bei euch aus, in welcher Perspektive wollt ihr beispielsweise ein Resident Evil 9 spielen?

zu den Kommentaren (32)

Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.