Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Scarface: The World is Yours

Zurück in die Zukunft

Wer schon mal GTA oder eines der anderen offenen »Sandkasten«-Spiele gezockt hat, dürfte sich bei Scarface sofort heimisch fühlen: Euch steht eine komplette Welt zur Verfügung (hier das Miami der 80er-Jahre), in der ihr euch nach Lust und Laune austoben dürft. Ihr steuert Tony Montana aus der Verfolger-Perspektive durch die Straßenzüge der Metropole, bei längeren Strecken klemmt ihr euch hinter das Steuer eines Fahrzeugs. Genau wie bei GTA könnt ihr euch jedes Auto auf der Straße von seinem Besitzer »ausleihen«. Die einzelnen Karren unterscheiden sich vor allem in Panzerung und Geschwindigkeit. Dass sich schwerfällige Trucks behäbiger steuern als ein wendiger Sportflitzer, wird berücksichtigt. Die Lenkung der Karossen ist insgesamt sehr gelungen, gerade bei schnellen Untersätzen kommt euch die präzise Abfrage zugute.

Scarface setzt auf drei spielerische Hauptmerkmale: Drogenhandel, Geschäftsgebiete und Abrechnungen. Sprich: Ihr müsst euch darum kümmern, dass die Ware beschafft und an den Mann gebracht wird, dass euch verfeindete Gangs nicht in die Quere kommen und dass alte Feinde endgültig das Zeitliche segnen. Euch bleibt dabei immer überlassen, in welcher Reihenfolge ihr die Aufgaben erledigt. Wenn ihr einfach nur Lust habt, mit einer schicken Karre durch die Gegend zu cruisen, netten Mädels hinterher zu pfeifen und dabei etwas »Yeyo« (Tonys Fachbegriff für Kokain) zu verticken – kein Thema. Wenn ihr möglichst schnell Sosa unter die Erde bringen wollt, dürft ihr euren Rachegelüsten gerne nachkommen.

Ein Missionsbeispiel: Tony stattet einem alten Handlanger von Sosa einen Besuch ab. Ihr erfahrt, dass er sich im obersten Stockwerk eines Hochhauses aufhält: Tony platzt mitten in eine Party und eröffnet das Feuer. Ihr ballert euch durch die bewaffneten Partygäste, bis ihr schließlich auf dem Dach euer Ziel entdeckt. Nach einem kleinen Handgemenge fliegt der Gastgeber Richtung Erdboden.

Bei den Geschäftsgebieten müsst ihr schon etwas hartnäckiger sein: Mit Sosas Machtübernahme haben sich auch die territorialen Verteilungen in Miami verändert. Wie bei GTA gibt es anfangs einige Gebiete, in denen die Einwohner nicht gut auf euch zu sprechen sind. Ihr habt zwei Möglichkeiten: Entweder ihr knöpft euch alle feindlichen Gangmitglieder vor, oder ihr »kauft« euch in Geschäfte ein. Wer dann alle größeren Einrichtungen kontrolliert, hat auch gleichzeitig die Vorherrschaft. Das gesamte Stadtgebiet von Miami entspricht im direkten Größenvergleich ungefähr dem Umfang von GTA Vice City.

2 von 7

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen