Die besten Spiele mit queeren Hauptfiguren für PS4, Xbox & Switch

Wir zeigen euch die besten Games mit queeren Themen und Hauptcharakteren in einer Liste.

von Lara Keilbart,
29.06.2020 12:47 Uhr

The Last of Us: Left Behind und mehr: Hier sind die besten Spiele mit queeren Hauptfiguren. The Last of Us: Left Behind und mehr: Hier sind die besten Spiele mit queeren Hauptfiguren.

In unserer Liste findet ihr eine Auswahl mit den besten Games für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch mit queeren Themen und spielbaren queeren Figuren.

Dragon Age: Inquisition

Dragon Age: Inquisition - Drachen, Krieg und eine riesige Welt im Launch-Trailer 2:18 Dragon Age: Inquisition - Drachen, Krieg und eine riesige Welt im Launch-Trailer

  • Plattformen: PS4, PS3, Xbox 360, Xbox One
  • Genre: RPG
  • Dargestellte Repräsentation: Lesbische Homosexualität, schwule Homosexualität, Bisexualität, Pansexualität, Trans*
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Die Dragon Age-Reihe ist von Anbeginn für ihre queere Inklusivität bekannt, aber Inquisition stellt einen besonderen Meilenstein in diesem Bereich dar. Queerness wird weiter gedacht als sich ausschließlich mit möglichen romantischen Beziehungen zu begnügen. Die Konflikte, Probleme und Diskriminierungen von queeren Personen werden mehrfach thematisiert.

Durch Questreihen und Dialogszenen, wird Queerness in der Welt von Dragon Age zu mehr als nur einem netten Feature. So muss sich der schwule Magier Dorian Pavus, einer der engen Begleiter der Spieler*innen, mit der schwulenfeindlichen Gesellschaft seiner Heimat Tevinter auseinandersetzen. Außerdem bietet Inquisition mit dem Soldaten Krem eine der bisher besten Darstellungen einer trans Person in der Geschichte von Games.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

Dragon Age: Inquisition im Test   44     0

Mehr zum Thema

Dragon Age: Inquisition im Test

Night in the Woods

Night in the Woods - Ankündigungs-Trailer zum melancholischen 2D-Adventure 1:22 Night in the Woods - Ankündigungs-Trailer zum melancholischen 2D-Adventure

  • Plattformen: PS4, Switch, Xbox One
  • Genre: Adventure
  • Dargestellte Repräsentation: Pansexualität, schwule Homosexualität, Trans*
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Mae Borowski hat ihr Studium geschmissen und zieht zurück nach Possum Springs zu ihren Eltern. Im Verlauf des Games erlebt Mae nicht nur allerhand Abenteuer mit ihrem besten, schwulen Kumpel Gregg sondern stellt sich am Ende auch ihren eigenen, inneren Konflikten. Night in the Woods brilliert mit seinen vielen liebenswürdig kauzigen Figuren, herrlich absurden Szenen und überaus witzigen Dialogen.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

Night in the Woods im Test   9     0

Mehr zum Thema

Night in the Woods im Test

Dream Daddy

Dream Daddy: Dadrector's Cut - Trailer zeigt, was euch erwartet 0:55 Dream Daddy: Dadrector's Cut - Trailer zeigt, was euch erwartet

  • Plattformen: PS4, Switch
  • Genre: Dating Simulator/Visual Novel
  • Dargestellte Repräsentation: Schwul, Bisexuell, Pansexuell
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Spieler*innen schlüpfen in die Rolle eines alleinerziehenden Vaters in der Küstenstadt Maple Bay. Dort lernt man verschiedene andere Väter kennen, unterhält sich mit ihnen und geht auf Dates. Man merkt schnell: Diversität wird in Dream Daddy in allen Belangen der Partnerwahl groß geschrieben. Statt aber einfach nur Internet-Meme spielbar zu machen oder über schwule Väter mit Witzen herzuziehen, geht Dream Daddy respektvoll mit seinen Figuren um. Einfühlsam, romantisch und lustig, inklusive leicht peinlicher Dad-Joke-Wortwitze.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

Dream Daddy: A Dad Dating Simulator im Test   7     1

Mehr zum Thema

Dream Daddy: A Dad Dating Simulator im Test

Celeste

Celeste - Gefeierter Platformer zeigt sich im Launch-Trailer 1:26 Celeste - Gefeierter Platformer zeigt sich im Launch-Trailer

  • Plattformen: PS4, Switch, Xbox One
  • Genre: Puzzle Plattformer/Jump and Run
  • Dargestellte Repräsentation: Trans*
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Madeline hat sich vorgenommen, den namensgebenden Berg Celeste zu besteigen. Als wäre das nicht schon schwer genug, wird sie auf ihrem Weg immer wieder von anderen Personen aufgehalten, unter anderem von ihrer eigenen, schattenhaften Kopie.

In Celeste steckt nicht nur ein fantastisches Jump and Run sondern auch eine spannende, empathische Auseinandersetzung mit Angstzuständen und mental health Problemen. Der DLC Farewell stellt das finale Kapitel von Madelines Geschichte dar, in dem es vor allem um den Abschied von einer Person aus dem Hauptspiel geht. In einer Cutscene wird schließlich deutlich, dass Madeline eine trans Frau ist. Bezogen auf ihren inneren Konflikt ergibt diese zusätzliche Ebene Sinn, ohne das Thema Transgender unnötig breit zu treten.

Das queere Leben als Herausforderung wird hier durch das Gameplay stimmig und motivierend perfekt umgesetzt.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

Celeste im Test   10     2

Mehr zum Thema

Celeste im Test

The Last of Us: Left Behind

The Last of Us - Debüt-Trailer zum Story-DLC Left Behind 1:03 The Last of Us - Debüt-Trailer zum Story-DLC Left Behind

  • Plattformen: PS4, PS3
  • Genre: Action Adventure
  • Dargestellte Repräsentation: Lesbische Homosexualität
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Der DLC-Inhalt Left Behind zum ersten Teil von The Last of Us beleuchtet Ellies Vergangenheit und zeigt einen wichtigen Teil ihrer Identität. Während ihrer Zeit in der Quarantäne-Zoner lernt Ellie das Mädchen Riley kennen, die sich den Fireflies angeschlossen hat und sie werden zu engen Freundinnen.

Eines Nachts offenbart Riley jedoch, dass sie die Zone verlassen wird, ohne Ellie. Ihren letzten gemeinsamen Abend verbringen die beiden in einem verlassen Einkaufszentrum mit jeder Menge alberner Momente. Im Verlauf wird klar, Ellie hat sich in Riley verliebt, aber sie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Nach dem höchst emotionalen ersten Hauptteil von The Last of Us, schafft es Naughty Dog mit Left Behind Spieler*innen erneut auf eine action-geladene, unterhaltsame und berührende Reise zu schicken.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

The Last of Us - Left Behind im DLC-Test   8     0

Mehr zum Thema

The Last of Us - Left Behind im DLC-Test

VA-11 Hall-A

In VA-11 HALL-A mixen wir Drinks und unterhalten uns mit unterschiedlichsten Gästen. In VA-11 HALL-A mixen wir Drinks und unterhalten uns mit unterschiedlichsten Gästen.

  • Plattformen: PS4, Switch, PS Vita
  • Genre: Visual Novel
  • Dargestellte Repräsentation: Bisexualität, lesbische Homosexualität, schwule Homosexualität, Pansexualität, Trans*, Agender
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: In VA-11 Hall-A (Vallhalla) schlüpfen Spieler*innen in die Rolle von Barkeeperin Jill in einer Cyberpunk-Welt. Man spricht mit den unterschiedlichsten Gästen und Kund*innen, während man die gewünschten Cocktails mixt. Die Queerness ist hier sehr leger und zwanglos, fast schon beiläufig. Gerade für unbedarfte Menschen, die noch nicht viel über das queere Spektrum und queere Menschen wissen, ist VA-11 Hall-A eine schöne Möglichkeit virtuell mit queeren Menschen ins Gespräch zu kommen.

Life is Strange

Life is Strange - Launch-Trailer zur ersten Adventure-Episode 2:25 Life is Strange - Launch-Trailer zur ersten Adventure-Episode

  • Plattformen: PS4, PS3, Xbox 360, Xbox One
  • Genre: Adventure
  • Dargestellte Repräsentation: Bisexualität
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: In allen drei Teilen von Life is Strange spielt man bisexuelle Hauptfiguren, jedoch bleibt der erste Teile hier der stärkste. Max und Chloe haben eine tolle Chemie, dramatische und schöne Momente zusammen. Zusätzlich zur eigenen Identitätsfindung die metaphorisch im Gameplay und Plot (Zeitmanipulation und apokalyptischer Sturm) eingebunden ist, behandelt das Spiele viele weitere Themen, die Jugendliche umtreibt, wie Mobbing, Macht-Missbrauch und Gruppenzwang.

Mehr Infos lest ihr in unserem Test:

Life is Strange: Staffel 1 im Test   9     0

Mehr zum Thema

Life is Strange: Staffel 1 im Test

2064: Read Only Memories

Read Only Memories entführt uns in eine bunte SciFi-Welt. Read Only Memories entführt uns in eine bunte SciFi-Welt.

  • Plattformen: PS4, PS Vita, XBOX One, Switch
  • Genre: Point & Click Adventure/Visual Novel
  • Dargestellte Repräsentation: Schwule Homosexualität, lesbische Homosexualität, Nicht-Binarität, Trans*
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: In der bunten Science Fiction Welt von Neo San Francisco sehen sich Spieler*innen als Journalist*in eines Tages plötzlich mit einem Roboter namens Turing konfrontiert. Turing ist der erste Roboter mit eigenem Bewusstsein. Doch Turings Erfinder wurde entführt und zusammen mit der eigenen, lesbischen Schwester und Polizistin Lexi und Hacker*in Tomcat geht es nun darum, den Fall zu lösen.

Aber hinter dem Thriller ist 2064: Read Only Memories ein ungeniert queeres Game, das sich mit den tatsächlichen Diskriminierungen queerer Personen auseinandersetzt und gleichzeitig ein utopisches Grundgefühl hervorruft.

The Missing: J.J. Macfield and the Island of Memories

The Missing - Teaser zum Spiel 2:28 The Missing - Teaser zum Spiel

  • Plattformen: PS4, Switch, Xbox One
  • Genre: Horror/Jump and Run
  • Dargestellte Repräsentation: Lesbische Homosexualität, Trans*
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: The Missing spricht brutal und offen über die tragischen und düsteren queeren Themen, ohne den Schmerz von queeren Menschen zu fetischisieren. Das Game dreht sich um J.J. Macfield, die gerade anfängt, ihre Gefühle gegenüber sich selbst und ihrer Freundin Emily zu verstehen, als diese plötzlich verschwindet.

Das selbstzerstörerische Gameplay stellt sowohl eine Manifestation der Intoleranz ihrer religiösen Mutter dar als auch ihre negativen Gefühle sich selbst gegenüber. Die Behutsamkeit, mit der das Spiel mit Themen wie Intoleranz und Suizidalität umgeht, macht es zu etwas Besonderem, vor allem weil der Horrortrip mit einem glücklichen Ende ausgeht.

We Happy Few: They Came From Below

In They Came From Below belgeiten wir ein schwules Paar. In They Came From Below belgeiten wir ein schwules Paar.

  • Plattformen: PS4, XBOX One
  • Genre: Action Adventure/Horror
  • Dargestellte Repräsentation: Schwule Homosexualität
  • Sexuell explizit: Nein

Darum geht's: Im DLC They Came From Below zu We Happy Few begeben sich Spieler*innen als Roger Bacon mit seinem Partner James Maxwell auf die Suche nach ihrer Chefin Dr. Faraday. Dabei entdecken sie nicht nur eine Untergrund-Einrichtung voller Roboter, die Faraday für ihre üblen Zwecke missbrauchen will, sondern setzen sich auch mit den Problemen ihrer Liebesbeziehung auseinander. They Came From Below ist eine queere Geschichte voller Intrigen, Humor und einer gehörigen Portion Herz.

zu den Kommentaren (30)

Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen