MTU einstellen: So verbessert ihr die Internetverbindung eurer Nintendo Switch

Eure Switch erreicht nicht die volle Download-Bandbreite? Online-Spiele sind von Verzögerungen geplagt? Dann kann sich eine Anpassung eurer Netzwerkeinstellungen lohnen.

Es ist durchaus möglich, dass ihr Downloads mit nur einer Einstellung einen gehörigen Schub verleiht. Es ist durchaus möglich, dass ihr Downloads mit nur einer Einstellung einen gehörigen Schub verleiht.

Wenn Downloads nur quälend langsam voranschreiten oder ihr in Mario Kart 8 Deluxe über die Strecke laggt, muss das nicht zwangsläufig an eurer WLAN-Verbindung oder eurem Internet liegen. Es kann auch einfach sein, dass die standardmäßig bei der Switch hinterlegten Interneteinstellungen nicht gut mit eurer Netzwerk-Hardware harmonieren.

Wir konzentrieren uns im Folgenden auf den MTU-Wert, der die Größe der von der Nintendo Switch empfangenen beziehungsweise gesendeten Datenpakete reguliert. Eine manuelle Einstellung kann ein paar Mbit bei den Download- und Upload-Bandbreiten herausholen oder die Latenz in Online-Spielen verringern.

Alle wichtigen Informationen zum MTU-Wert der Nintendo Switch

Mit der MTU-Angabe wird die maximale Größe von Datenpaketen in Bytes angegeben. Im Falle von LAN- und WLAN-Verbindungen können diese maximal 1500 Bytes groß sein, davon sind jedoch 28 Bytes für systemrelevante Informationen reserviert.

Der MTU-Wert eurer Switch sollte also nicht 1472 Bytes überschreiten, bei Internetverbindungen, die durch ein DSL-Modem erfolgen, müsst ihr noch einmal 8 Bytes abziehen, ihr landet dann bei einem MTU-Wert von 1464.

Hier verbirgt sich der MTU-Wert der Nintendo Switch:

  • Steuert in den Systemeinstellungen unter "Internet" den Menüpunkt "Interneteinstellungen" an.
  • Wählt euer WLAN-Netzwerk aus.
  • Navigiert zu "Einstellungen ändern".
  • Etwas weiter unten findet ihr den MTU-Wert.

Mit 1400 Bytes ist der Standard-MTU der Switch recht konservativ gewählt. Mit 1400 Bytes ist der Standard-MTU der Switch recht konservativ gewählt.

Stellt ihr einen zu hohen Wert ein, müssen Datenpakete aufgeteilt werden, was die Latenz der Internetverbindung erhöht. Ihr solltet daher auch nicht sofort den idealen Wert von 1472 oder 1464 eintragen, sondern tiefer ansetzen oder direkt den maximal unterstützten MTU-Wert eures Netzwerks nachmessen.

So findet ihr den für euer Netzwerk geeigneten MTU-Wert auf dem Smartphone heraus

Viele Netzwerkkonfigurationen übertragen aufgrund technischer Eigenheiten Datenpakete mit weniger als 1472 Bytes. Den exakten Wert könnt ihr recht simpel ermitteln, auf dem Smartphone ist dafür jedoch der Download einer App mit einem Ping-Test notwendig. 

Wir können dahingehend PingTools Network Utilities für Android-Smartphones und Ping – network utility für iPhones empfehlen, da sie den benötigten Funktionsumfang mitbringen.

Befolgt nun folgende Schritte:

Schritt 1 In den Apps sucht ihr euch den Ping-Test heraus.

Schritt 2 Behaltet die voreingestellte Adresse bei, Alternativ könnt ihr aber auch einfach „google.de“ als Ziel eintragen.

Schritt 3 Nun müsst ihr die Einstellungen für den Test aufrufen und die Paketgröße (englisch: Packet Size) einstellen. Diese entspricht dem MTU. Außerdem muss die Option „Do not set DF flag“ aktiviert sein, das ist bei den meisten Netwerk-Apps bereits der Fall.

Gibt es Tipps für die Einstellungen? Ein guter Ausgangspunkt ist der von vielen Netzwerken unterstützte Maximalwert von 1472 Bytes. Werden die gesendeten Datenpakete empfangen, könnt ihr diesen umgehend auf eure Switch als MTU-Wert übertragen.

Schlägt der Test mit 1472 Bytes fehl, müsst ihr die Paketgröße Schritt für Schritt reduzieren, um euch dem Punkt zu nähern, an dem gesendete Datenpakete das Ziel erreichen. Ein erfolgreicher Test in der PingTools-App für Android sieht dann so aus:

Bei null Prozent Paketverlust war der Vorgang erfolgreich. Bei null Prozent Paketverlust war der Vorgang erfolgreich.

Ähnliche Vorgehensweise auf dem PC

Bei einem Windows-PC ist kein zusätzlicher Download erforderlich. Ihr geht auf die Lupe neben dem Windows-Symbol, sucht nach "cmd" und öffnet die "Eingabeaufforderung". Dort gebt ihr den Befehl "ping google.de" mit den Zusätzen "-f" und "-l" ein. Darauf folgt noch die gewünschte Paketgröße, die ihr testen wollt. Startet auch hier am besten mit der 1472. Sollte der Test fehlschlagen, müsst ihr die Zahl reduzieren und weitertesten, bis ihr einen Treffer landet.

Werden Pakete als verloren gemeldet, müsst ihr die Paketgröße reduzieren, bis sie wieder empfangen werden. Werden Pakete als "verloren" gemeldet, müsst ihr die Paketgröße reduzieren, bis sie wieder empfangen werden.

Neustart nicht vergessen!
Nachdem ihr den MTU-Wert auf der Switch eingetragen habt, ist es notwendig, die Konsole neuzustarten, damit wieder eine ordnungsgemäße Internetverbindung aufgebaut wird. Macht ihr das nicht, ist die Qualität der WLAN-Verbindung massiv beeinträchtigt!

Schlangenöl oder wirkliche Hilfe?

Auf Reddit finden sich einige Berichte darüber, dass in bestimmten Spielen der Online-Modus lagfreier spielbar ist, wenn der MTU-Wert angehoben wird. Wir konnten das in bisher keinem Spiel zweifelsfrei bestätigen, aber immerhin eine kleine Differenz bei den Download-Zeiten messen.

Im Schnitt lud die Nintendo Switch Super Mario Odyssey bei gleichem Abstand zum Router eine Minute schneller herunter. Es handelt sich also wenn überhaupt um eine geringfügige Reduktion, die auch mit Messtoleranzen erklärt werden könnte.

Mehrere Speedtests via wieistmeineip.de suggerierten aber tatsächlich eine konstant höhere Download-Rate bei einem MTU-Wert von 1472. Regelmäßig lag sie bis zu 20 Mbit höher als mit dem Standard-MTU von 1400, bei der Upload-Geschwindigkeit und den Latenzzeiten waren die Unterschiede hingegen vernachlässigbar. Diese Messungen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, da dafür der Server eines Community-Projekts angesteuert werden musste.

Nachteile konnten wir in keinem Fall feststellen, weshalb wir zu einer Anpassung des MTU-Wertes raten – sofern er denn auf euer Netzwerk abgestimmt ist.

Habt ihr schon vom ominösen MTU-Wert gehört und Anpassungen vorgenommen? Haben sie euch geholfen?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.