The Last of Us 2: FF7-Remake-Director lobt LGBTQ+-Inklusion und Vielfalt

Der Director des Final Fantasy 7-Remakes zeigt sich in einem Interview von The Last of Us 2 begeistert. Vor allem lobt er das Spiel für die gelungene LGBTQ+-Inklusion und Vielfältigkeit.

von David Molke,
08.07.2021 13:21 Uhr

The Last of Us 2 bietet viele Accessibility-Optionen und LGBTQ+-Charaktere. The Last of Us 2 bietet viele Accessibility-Optionen und LGBTQ+-Charaktere.

The Last of Us 2 wurde bereits mit mehreren Awards für seine gelungene LGBTQ+-Darstellung und Accessibility-Optionen ausgezeichnet. Das bleibt natürlich auch anderen Menschen in der Spiele-Branche nicht verborgen, die sich zum Großteil noch eine ordentliche Scheibe davon abschneiden könnten.

Wie zum Beispiel die Final Fantasy-Reihe. Der Director des Final Fantasy 7-Remakes erklärt nun in einem Interview, er sei begeistert davon und glaube, das TLOU2 in dieser Hinsicht einen neuen Maßstab für die ganze Videospiel-Branche darstelle.

FF7 Remake-Macher lobt The Last of Us 2 für gelungene Diversität

In einem Interview mit The Gamer spricht der Final Fantasy 7-Co-Director Motomu Toriyama unter anderem auch über The Last of Us 2 und zeigt sich begeistert.

Vor allem die große Vielfalt und wie diese ins Spiel integriert wurde, scheint ihn begeistert zu haben. Das fängt bei den Accessibility-Optionen und dem User Interface an, hört dort aber noch lange nicht auf.

"The Last of Us 2 hat wirklich geliefert, wenn es darum geht, Vielfalt mitzudenken. Bis hin zum User Interface [...], das erreicht zu haben, macht es zu einem großartigen Spiel, das einen neuen Maßstab für die Industrie setzt. "

Mehr dazu findet ihr hier:

The Last of Us 2 ist ein Accessibility-Vorbild, aber an einigen Stellen hakt's   16     13

Mehr zum Thema

The Last of Us 2 ist ein Accessibility-Vorbild, aber an einigen Stellen hakt's

Auch inhaltlich widmet sich The Last of Us 2 bekanntlich einigen LGBTQ+-Themen sowie vielfältigen Charakteren. Wir erleben nicht nur eine komplexe romantische Beziehung zwischen zwei weiblichen Figuren, die Story dreht sich zum Teil auch um eine trans Person. Für die gelungene vielfältige Darstellung wurde TLOU2 auch schon mit Awards ausgezeichnet.

"Ich denke, dass der Ausdruck von Vielfalt durch LGBTQ+-Inklusion ein wichtiges Thema für alle ist, die Inhalte produzieren, nicht nur für Leute, die Spiele machen."

"Beim Final Fantasy 7-Remake [...] hatten wir das Gefühl, wir sollten nicht bei der technischen Seite aufhören und dass wir die Story-Inhalte, die gezeigt werden, aktualisieren müssen, damit sie zu modernen Empfindlichkeiten passen."

"Moderne Empfindlichkeiten"? Insbesondere die letzte Aussage klingt allerdings nicht gerade so, als sei das Problem und die Wichtigkeit wirklich verstanden worden oder die Übersetzung ist unglücklich. Es sollte jedenfalls nicht um die Befindlichkeiten einzelner angeblich besonders empfindlicher Personen gehen, sondern darum, eine vielfältige Gesellschaft abzubilden und zu repräsentieren, ohne diskriminierend zu werden oder Menschen auszuschließen und zu benachteiligen – also letztlich um das universelle Recht auf Menschenwürde.

Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Vorbildfunktion von The Last of Us 2 auch auf andere Spiele und deren Entwicklung auswirkt. Auch die nächsten Teile des Final Fantasy 7-Remakes könnten massiv davon profitieren, wenn sie sich noch eingehender mit den Themen Diversität im Allgemeinen und Barrierefreiheit im Speziellen beschäftigen würden. Bisher glänzt die Reihe nicht unbedingt durch ihre LGBTQ+-Darstellung. Auch an der Honey Bee Inn-Szene (in der Cloud Strife ein Kleid trägt und eine Tanznummer absolviert) gibt es queere Kritik.

Wie denkt ihr über Diversität in Spielen, Zugänglichkeit von Spielen und die Vorbildfunktion von The Last of Us 2?

zu den Kommentaren (79)

Kommentare(79)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.