Fazit: The Swords of Ditto im Test - Täglich grüßt der Grind

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion


Linda Sprenger
@lindalomaniac

Als ich The Swords of Ditto auf der gamescom 2017 anspielen konnte, war ich noch guter Dinge. Damals dachte ich, dass aus dem Indie-Rollenspiel das Koop-Zelda werden könnte, was ich mir schon immer gewünscht habe. Das einzigartige Konzept versprach zudem, dass sich The Swords of Ditto trotz eindeutiger Zelda-Anleihen als besonderes Spiel behaupten könnte.

Am Ende lässt mich The Swords of Ditto aber enttäuscht zurück. So sehr mich der knuddelige Cartoon-Stil entzückt, so sehr nerven mich dröge Grinding-Passagen und das nur sehr langsam aufkommende Fortschrittsgefühl, das nur bedingt zum Weiterspielen animiert. Im Couch-Koop-Modus ist es zwar spaßiger durch die Gegend ziehen als allein, allerdings ist hier ebenfalls schon nach nur wenigen Stunden die Luft raus. Schade.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)
Kommentar-Regeln von GamePro
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.