GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: TimeSplitters: Future Perfect

Sehr sensibel

Mit dem Elektro-Tool schalten wir in diesem Level nicht nur Kampfroboter, sondern auch nervige Türschlösser aus. Screen: Playstation 2 Mit dem Elektro-Tool schalten wir in diesem Level nicht nur Kampfroboter, sondern auch nervige Türschlösser aus. Screen: Playstation 2

Eine große Stärke von TimeSplitters Future Perfect ist die Steuerung, die sich einfach ein Stück präziser anfühlt, als bei vielen anderen Ego-Shootern. Nebenbei gibt es viele Konfigurationen: Ihr könnt nicht nur die allgemeine Sensibilität des Fadenkreuzes einstellen, sondern auch bestimmen, ob sich der Bildschirm gemeinsam mit der Zielhilfe bewegen soll oder nicht. Ihr ballert aber nicht nur aus der klassischen Ego-Perspektive: Wie es sich für einen modernen Ego-Shooter gehört, bedient ihr Geschütze und steigt sogar in Fahrzeuge - vom antiquierten Jeep aus dem Jahre 1924 bis zum modernen Kampfpanzer aus der Zukunft.

Mehrspieler-Overkill!

Keine Angst, wir schießen nicht auf Unschuldige! Auch diese Bauarbeiter haben es faustdick hinter den Ohren! Screen: Playstation 2 Keine Angst, wir schießen nicht auf Unschuldige! Auch diese Bauarbeiter haben es faustdick hinter den Ohren! Screen: Playstation 2

Die 13 Story-Missionen sollten euch für gut zehn Stunden beschäftigen. Danach ist aber noch lange nicht Schluss! Erst einmal gibt es die Möglichkeit, die Story-Missionen auch gemeinsam mit einem Freund auf einem geteilten Bildschirm zu zocken. Das ist aber nur ein Teil des Multiplayer-Modus: Im Herausforderungsmodus seid ihr zwar alleine unterwegs, spielt in den Multiplayer-Maps gegen KI-Bots aber bis zu 150 Charaktere für die Mehrspieler-Matches frei. Im »Arcade«-Modus geht es dann richtig zur Sache: Ihr liefert euch Duelle mit bis zu vier menschlichen Spielern und (auf Wunsch) zusätzlichen KI-Bots. Dafür stehen insgesamt 15 Maps zur Auswahl, Modi wie »Deathmatch« oder »Sturmangriff« sind bereits aus den Vorgängern bekannt. Die Entwickler zeigen viel Liebe zum Detail: Es gibt nicht nur jede Menge Einstellungsmöglichkeiten, sondern auch umfangreiche Statistiken und sogar einen Level-Editor, mit dem ihr eigene Multiplayer-Maps erstellt. Zu guter Letzt sind auf der PS2 und der Xbox sogar Online-Duelle möglich.

2 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.