Wird Ubisoft aufgekauft? Das steckt hinter den Übernahme-Gerüchten

Mehrere Parteien sind wohl an einem Kauf des Assassin's Creed-Machers interessiert. Hier geht es aber nicht um Exklusiv-Deals mit Sony oder Microsoft.

von Eleen Reinke,
25.04.2022 18:45 Uhr

Eine Übernahme ist für Ubisoft nicht ausgeschlossen, noch ist aber nichts in Sack und Tüten. Eine Übernahme ist für Ubisoft nicht ausgeschlossen, noch ist aber nichts in Sack und Tüten.

Insider-Berichten zufolge könnte Ubisoft das nächste Ziel einer Übernahme sein. Fans von Assassin's Creed, Far Cry und Co. müssen sich aber wohl keine Sorgen machen, denn hier geht es nicht um irgendwelche Deals zu Konsolenexklusivität für PlayStation oder Xbox.

Sexismus-Probleme bei Ubisoft: Dem französischen Entwickler und Publisher wird seit Juli 2020 eine toxische Unternehmenskultur vorgeworfen. Darunter weitreichende Sexismus-Probleme, Frauenfeindlichkeit und Diskrimierung, die tief in der Firma verankert sein sollen. Zwar wurden seitens Ubisoft bereits Konsequenzen gezogen, bspw. Mitarbeiter der Führungsebene ausgetauscht und zu den Vorwürfen offen Stellung genommen, firmenintern werden diese Maßnahmen von vielen Mitarbeiter*innen jedoch als nicht ausreichend empfunden.

Assassin's Creed-Macher wecken Übernahme-Interesse

Wie Bloomberg in einem Insider-Report berichtet, sind wohl mehrere große Beteiligungskapital-Unternehmen wie Blackstone Inc. und KKR & Co. an einem Übernahme-Deal mit Ubisoft interessiert. Der Zeitpunkt scheint günstig, immerhin ist der Aktionkurs des Publishers seit 2018 von 110 US-Dollar auf heute 41 US-Dollar gefallen.

Noch dazu hat Ubisoft scheinbar bei mehreren seiner Entwicklerteams mit Produktionsschwierigkeiten zu kämpfen. Interne Zeitpläne für das nächste Far Cry, Ghost Recon und einen neuen Hauptteil von Assassin's Creed mussten demnach bereits nach oben korrigiert werden und Gerüchten zufolge soll auch ein eigentlich für AC Valhalla geplanter DLC zu einem Standalone-Titel mit Basim als Protagonisten umfunktioniert werden, um die kommende Release-Flaute zu überbrücken. (via Kotaku)

Auch der mögliche nächste Assassin's Creed-Teil dürfte das Problem nicht lösen, da er für die meisten Plattformen wohl überhaupt nicht erscheint:

Das nächste Assassins Creed heißt wohl Nexus - aber ihr könnt es wahrscheinlich nicht spielen   14     1

Mehr zum Thema

Das nächste Assassin's Creed heißt wohl Nexus - aber ihr könnt es wahrscheinlich nicht spielen

Ubisoft soll zudem Berichten zufolge in den letzten Jahren eng mit mehreren externen Beratungsfirmen zusammengearbeitet haben, um die Bilanzen mehrerer Bereiche des Unternehmens zu überprüfen. Das ist für sich genommen nicht ungewöhnlich, da mit dieser Maßnahme auch Umsätze gesteigert werden sollen, laut Quellen von Kotaku soll es aber auch ein Anzeichen dafür sein, dass Ubisoft seine Buchführung für eine potenzielle Übernahme sortiere.

Steht eine Ubisoft-Übernahme also kurz bevor?

Während all das Indizien für eine mögliche künftige Übernahme sind, steht aktuell noch nichts fest. Zwar finden laut Bloomberg bereits Gespräche statt, allerdings ist es bisher nicht zu ernsthaften Verhandlungen gekommen. Ubisoft hat in der Vergangenheit bereits angegeben, dass sie einer Übernahme nicht abgeneigt sind, aber auch betont, dass sie nicht darauf angewiesen seien:

Sony und Microsoft im Kaufrausch: Ubisoft äußert sich zu möglicher Übernahme   55     1

Mehr zum Thema

Sony und Microsoft im Kaufrausch: Ubisoft äußert sich zu möglicher Übernahme

Weitere News zu Ubisoft:

Während es derzeit also noch keine konkreten Deals gibt, glauben mehrere Senior Developer bei Ubisoft laut Kotaku, dass der Publisher früher oder später einen Verkaufsdeal eingehen wird. Nicht zuletzt könnte das daran liegen, dass CEO Yves Guillemont anonymen Quellen zufolge nach einem Ausstieg aus dem Unternehmen suchen könnte. So oder so, sollte ein Deal zustande kommen, kann es durchaus noch einige Jahre dauern, bis der Transfer abgeschlossen ist.

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.