Xbox Series X & S – Speicherkarte, SSD, HDD: So erweitert ihr den Speicher

Die Xbox Series X oder S bietet euch zu wenig Speicher? Für dieses Problem gibt es verschiedene Lösungen, die wir euch hier zeigen.

von Benjamin Herbst, Leon Marlon Klein,
03.05.2021 13:00 Uhr

Seagate Expansion Card Wenn eure Xbox Series X oder S mehr Speicher braucht, gibt es verschiedene Optionen.

Update vom 16.04.2021: Wir haben unsere Festplattenauswahl aktualisiert und um neue Produkte erweitert. Darüber hinaus wurden einige Textpassagen ebenfalls aktualisiert und überarbeitet.

Die Xbox Series X ist mit einer 1 TB großen SSD ausgestattet, deren nutzbarer Speicherplatz beschränkt sich allerdings auf 802 GB. Von den 512 GB der Xbox Series S bleiben euch nach Abzug des Betriebssystems und der vorinstallierten Apps lediglich 364 GB zur freien Verfügung. Bei den Größen heutiger AAA-Spiele, die nicht selten über 100 GB in Anspruch nehmen, kann es auf den internen Festplatten der Konsolen entsprechend schnell eng werden.

* Diese Kaufberatung ist nicht von einem Werbepartner in Auftrag gegeben, sondern eine Liste mit Empfehlungen. Die hier aufgeführten Angebote sind aber mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Habt ihr Vorschläge für Artikel, die wir aufnehmen sollten? Schreibt sie gerne in die Kommentare.

Falls euch die Kapazität der internen Festplatte nicht mehr ausreicht, könnt ihr den Speicherplatz entweder mit Microsofts spezifischer Speicherkarte für die Xbox Series X/S oder mit handelsüblichen, externen (SSD-)Festplatten erweitern. Folgendes gilt es dabei aber zu beachten:

  • Spiele, die für die Xbox Series X/S entwickelt bzw. optimiert wurden, können nur von Microsofts proprietärer Speicherkarte oder der internen Festplatte der Konsole gestartet und gespielt werden.
  • Abwärtskompatible Xbox-One-, Xbox-360- oder Xbox-Spiele,die nicht für Xbox Series X/S optimiert wurden,können auch von externen Festplatten gestartet und gespielt werden; das funktioniert sowohl mit SSDs als auch HDDs.
  • Die Installationsdateien von Spielen, die für die Xbox Series X/S entwickelt bzw. optimiert wurden, lassen sich auf externen Festplatten "zwischenlagern".
  • Externe Festplatten müssen immer mindestens über einen USB 3.0-Anschluss verfügen, damit sie mit der Xbox Series X/S verwendet werden können.

Ohne Kompromisse: Speichererweiterungskarte von Seagate

Microsofts proprietäre Speicherkarte wird derzeit exklusiv von Seagate hergestellt und hat eine Kapazität von einem Terabyte, wovon euch 920 GB nutzbarer Speicher zur Verfügung stehen. Damit wird der Speicher der Xbox Series X also verdoppelt, jener der Xbox Series S sogar knapp verdreifacht.

Exakt gleich schnell: Die Seagate Speichererweiterungskarte ist genauso schnell wie die interne SSD der Xbox Series X/S, da sie ebenfalls eine PCI Express 4.0-Anbindung verwendet. Es macht also für die Ladezeiten keinen Unterschied, auf welcher der beiden Festplatten ihr eure Spiele installiert. Dafür ist Speicherkarte von Seagate mit einer UVP von 240 Euro nicht gerade günstig. Bei vielen Händlern wird sie mittlerweile aber schon zu Preisen um die 215 Euro geführt. Hier könnt ihr sie bekommen:

Seagate Expansion Card Momentan ist die Seagate Expansion Card noch die einzige Speichererweiterung, von der sich Xbox-Series-Spiele direkt abspielen lassen. Das soll aber nicht so bleiben.

Zukünftige Alternativen: Momentan ist die Seagate Speichererweiterungskarte noch die einzige proprietäre Speicherkarte für die Xbox Series X/S. Somit ist sie auch die einzige Speichererweiterung, von der sich Titel abspielen lassen, die für die Xbox Series X/S entwickelt bzw. optimiert wurden. Laut Microsofts Jason Ronald sollen Speicherkarten in Zukunft aber auch von anderen Firmen hergestellt werden. Unterschiedliche Kapazitäten für die Karten seien ebenfalls nicht ausgeschlossen. Wir werden euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Günstigere Lösung: Externe USB-Festplatten

1. SSDs

Samsung SSD T5 Auf externen SSDs wie der SAMSUNG T5 könnt ihr eure Xbox-Series-Spiele lagern und jederzeit schnell wieder auf die Konsole kopieren.

Schnelles Kopieren: Obwohl ihr darauf keine Titel spielen könnt, die für die Xbox Series X/S entwickelt bzw. optimiert wurden, eignen sich externe SSDs sehr gut für das Aufbewahren von Installationsdateien, die ihr nicht mehr braucht. Solltet ihr die Titel erneut spielen wollen, lassen sie sich schnell von der externen SSD zurück auf die Konsole oder eine Speichererweiterungskarte kopieren. Das ist besonders bei schwächeren Internetverbindungen ein gewaltiger Vorteil im Vergleich zum erneuten Herunterladen.

Last-Gen-Spiele schneller laden: Abwärtskompatible Spiele, die nicht für Xbox Series X/S optimiert sind, könnt ihr direkt von der externen SSD starten. Falls ihr auf der Suche nach einem neuen Zuhause für eure alten Spiele seid und nicht auf schnelle Ladezeiten verzichten möchtet, könnte sich eine externe SSD lohnen. Letztere kosten mit gleicher Kapazität nämlich nur etwa halb so viel wie die Seagate-Erweiterungskarte. Außerdem könnt ihr zwischen verschiedenen Größen wählen. Hier eine kleine Auswahl:

2. HDDs

Seagate Expansion Desktop Externe HDD-Festplatte, hier die Seagate Desktop Expansion, bieten viel Speicher für relativ wenig Geld.

Langsamer: Wenn ihr geduldig seid, könnt ihr eure Spiele auch auf einer externen HDD lagern. Das Kopieren dauert dann natürlich entsprechend länger. Aber auch wenn die HDD viel langsamer als eine SSD ist, könnt ihr im Vergleich zum erneuten Herunterladen ggf. immer noch viel Zeit sparen. Außerdem sollten sich die Ladezeiten von abwärtskompatiblen Spielen kaum von denen der internen Platte der Xbox One unterscheiden, bei schnellen HDDs können sie sogar spürbar kürzer sein.

Viel Platz zum günstigen Preis: HDDs kosten deutlich weniger als SSDs. Vor allem preisbewusste Spieler*innen mit sehr großen Spielesammlungen dürften sich darüber freuen, dass sie hier potenziell sehr viel Speicherplatz für verhältnismäßig kleines Geld bekommen. Auch hier haben wir eine kleine Auswahl für euch:

Alternativ zu portablen Festplatten, die nur per USB eingesteckt werden müssen, gibt es auch noch Desktop-Festplatten, die separat mit Strom versorg werden. Letztere sind etwas größer und meist nicht ganz so handlich. In puncto Leistung liefern beide Varianten aber ähnliche Ergebnisse, wobei die Desktop-Festplatten für gewöhnlich ein wenig schneller ausfallen. Hier sind ein paar Beispiele:

* Diese Kaufberatung ist nicht von einem Werbepartner in Auftrag gegeben, sondern eine Liste mit Empfehlungen. Die hier aufgeführten Angebote sind aber mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Habt ihr Vorschläge für Artikel, die wir aufnehmen sollten? Schreibt sie gerne in die Kommentare.

zu den Kommentaren (10)

Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.