Zelda BotW-Spieler killt Leunen so stylisch, dass er ihn fast schon demütigt

In Zelda: Breath of the Wild entpuppt sich jeder Kampf gegen einen Leunen stets als große Herausforderung - außer für diesen Spieler.

von Linda Sprenger,
06.11.2019 16:16 Uhr

Kämpfe gegen Leunen sind stets eine große Herausfordernung. Normalerweise. Kämpfe gegen Leunen sind stets eine große Herausfordernung. Normalerweise.

Kämpfe gegen Leunen sind hart. Zumindest für normalsterbliche Zelda: Breath of the Wild-Spieler. Die zentauren-artigen Wesen gehören neben den Wächtern zu den mächtigsten Minibossen im Spiel und können uns schon mit einem Treffer ins virtuelle Jenseits befördern. Zumindest bei mir schwingt deshalb bei jeder Begegnung mit einem Leunen eine gewisse Ehrfurcht mit.

Jedoch gibt es einige halsbrecherische Spieler da draußen, sie sich ohne mit der Wimper zu zucken in den Kampf stürzen und dank einer Handvoll ziemlich abgefahrener Tricks kurzen Prozess mit den Biestern machen. Spieler wie Twitter-User CHC_Yu-Da, der mit einem viralen Video gerade die Breath of the Wild-Community begeistert (via Polygon).

Bei diesem Video wissen Fans selbst nicht so ganz, was passiert

Im unteren Clip bekämpft CHC_Yu-Da einen Weißen Leunen, und zwar so gewitzt und stylisch, dass es beim Zuschauen schwer fällt, seinen Moves überhaupt zu folgen.

Was zum Teufel passiert da überhaupt? Mit Leichtigkeit pariert er die Attacken des Monsters und nutzt den daraus resultierenden Zeitlupeneffekt aus, um selbst effektiv Schaden auszuteilen. Nacheinander und rasend schnell nutzt er Pfeil und Bogen, Schwerter und Bomben, mit denen er die Angriffsrichtung des Leunen unterbricht. Und all das passiert, während ein Bumerang um das Biest kreist und ihm den Rest gibt. Nach nur 26 Sekunden ist der Kampf vorbei.

"Er spielt es wie Devil May Cry 5" twittert ein Fan unter dem Video des Kombokünstlers. "Wie finden Leute immer noch coole Dinge heraus, die sie in BotW anstellen können?", schreibt ein anderer. Stimmt, Zelda Breath of the Wild wird tatsächlich nie langweilig.

Mehr zum Thema:


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen