77.000 Zelda BotW-Fans feiern gerade diesen irrwitzigen Kill

Ein Breath of The Wild-Spieler belustigt gerade die Community mit einem Yiga-Kill, der an Komik kaum zu überbieten ist.

von Linda Sprenger,
29.02.2020 10:11 Uhr

Ein Zelda: Breath of the Wild-Spieler belustigt die Community mit einem irrwitzigen Video. Ein Zelda: Breath of the Wild-Spieler belustigt die Community mit einem irrwitzigen Video.

Zwei Millionen Views und knapp 78.000 gezückte Daumen hat das Video von Zelda Breath of the Wild-Spieler Rooonaldooo99 auf Reddit bereits gesammelt. Der Grund für die Begeisterung in der Community? Ein kreativer Gegner-Kill, dessen slapstick-artiges Ende fast schon an die Looney Tunes-Cartoons erinnert.

Das hat der Yiga-Assassine nicht kommen sehen

This is some looney toones stuff [The Legend of Zelda: Breath of the Wild] from r/gaming

Falls ihr den Clip nicht seht, findet ihr hier den Link zum Video.

Weitere witzige und/oder kuriose Zelda BotW-Geschichten:

Was genau passiert im Video?

Zur Erklärung: Im Video sehen wir einen vermeintlich stinknormalen Reisenden – Zelda Breath of the Wild-Kenner sollten aber bereits jetzt schon stutzig werden: Wer so ängstlich und harmlos aus der Wäsche guckt, führt in der Regel nichts Gutes im Schilde.

Sobald Link den Herumtreiber anspricht, fliegt seine Tarnung auf und ein gerissener wie aggressiver Yiga-Attentäter zückt seine Klinge. Normalerweise müsste es jetzt zum Kampf zwischen Link und dem Yiga kommen, doch im Video ist tatsächlich Link der gewitztere von den beiden.

Ein Fels, so schnell wie der Wind: Unser Held hat den riesigen Felsen neben dem Yiga im Vorfeld nämlich so präpariert, dass er sich in ein tödliches Geschoss verwandeln soll. Mithilfe des Stasis-Moduls friert er das Steinchen ein und malträtiert es mit seiner Klinge. Dadurch lädt er es mit kinetischer Energie auf, die er wiederum in Richtung seines Opfers lenkt.

Nur wartet Link einige Sekunden und spricht den Reisenden an, wodurch das Spiel pausiert. Dank des richtigen Timings endet die Stasis des Steins genau zum Dialog-Ende. Der Yiga-Attentäter kann nicht mal zuschlagen, da wird er schon vom Felsgeschoss in Lichtgeschwindigkeit durch halb Hyrule gejagt. Am Ende bleibt nur die Klinge des Yigas, die eine Weile in der Luft herumwirbelt und dann fast schon demütigend zu Boden fällt. Wirklich wie in einem Cartoon.

zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen