Zelda Breath of the Wild hat ein Weltall und hier ist das Beweisvideo

In Zelda: Breath of the Wild gibt es offenbar sogar einen Weltraum und ihr könnt euch ins All katapultieren, wenn ihr das wollt.

von David Molke,
08.02.2022 13:35 Uhr

Da staunt selbst Link nicht schlecht: Wenn ihr euch in Zelda BotW hoch genug katapultiert, landet ihr irgendwann im Weltraum. Da staunt selbst Link nicht schlecht: Wenn ihr euch in Zelda BotW hoch genug katapultiert, landet ihr irgendwann im Weltraum.

Ein Zelda Breath of the Wild-Fan hat sich im wahrsten Sinne des Wortes ins Weltall geschossen. In dem Video ist zu sehen, wie er hoch oben über der Spielwelt durch die Luft segelt – so hoch oben, dass Hyrule unter ihm kaum noch zu erkennen ist. Dafür sieht es ganz danach aus, als hätte Link die Atmosphäre hinter sich gelassen und den Weltraum erreicht.

Zelda BotW-Fan sprengt sich 70.000 Mal selbst in die Luft und entdeckt das Weltall

Klingt komisch, ist aber so: In Zelda Breath of the Wild können wir Link zum Outer Space-Astronauten umfunktionieren. Das heißt, dass es in dem Nintendo Switch-Blockbuster offenbar sogar eine Art Weltraum gibt, was an sich schon bemerkenswert und höchst kurios ist. Noch krasser wirkt aber dieses Video, in dem zu sehen ist, wie Link im Spiel durch das Weltall fliegt.

Vorsicht, sobald die Explosionen losgehen, gibt es jede Menge bildschirmfüllende Lichtblitze, die ziemlich anstrengend wirken können, wenn ihr empfindlich auf solche Effekte reagiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Wie geht das? Mit Hilfe von sehr vielen Bombenpfeilen: Wie Redditor und YouTuber ThornyFox erklärt, hat er sich eines Glitches bedient, der als Inventory Corruption bekannt ist. Mit Hilfe der unzähligen Pfeile konnte sich Link dann 70.000 Mal selbst in die Luft sprengen, was um die neun Stunden gedauert haben soll. Zusätzlich wird auch noch der Moon Jump-Glitch vorausgesetzt.

Mit Hilfe eines weiteren Glitches namens Apparatus Storage und ein bisschen Lava wurde dafür gesorgt, dass Zelda Breath of the Wild denkt, Link würde permanent brennen. In Kombination mit den Bombenpfeilen sorgt das für konstante Explosionen, die aber keine Lebensenergie mehr abziehen. Ihr merkt also: Es ist ziemlich kompliziert, ins Weltall zu gelangen, aber so ist das mit der Raumfahrt nun mal.

Mehr zu Zelda BotW:

Unter dem Reddit-Post und YouTube-Video laufen jetzt hitzige Debatten, ob es sich hierbei wirklich um den Weltraum handeln kann, ob Zelda BotW eine richtige Skybox hat und wie das alles technisch funktioniert. Hier findet ihr eine spannende Analyse zum Grafikgrundgerüst, das im Hintergrund des Spiels werkelt und natürlich auch den Himmel organisiert.

Obwohl Zelda Breath of the Wild ganz offensichtlich immer noch jede Menge Überraschungen und spannende Entdeckungen bereit hält, warten Fans sehnsüchtig auf den Nachfolger. Das Sequel aka Zelda BotW 2 soll eigentlich noch in diesem Jahr erscheinen und wir sind extrem gespannt, was uns darin erwartet.

Hättet ihr gedacht, dass es über den Zelda BotW-Wolken so aussieht?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.