Fortnite: Battle Royale angespielt - Die perfekte PUBG-Alternative auf PS4 & Xbox One

Seit vorgestern dürfen wir uns auf der PS4 und Xbox One im Battle Royale-Modus von Fortnite austoben. Wir haben die kostenlose Playerunknown's Battlegrounds-Alternative zum Release angespielt und verraten euch hier unsere Eindrücke.

von Linda Sprenger,
28.09.2017 10:30 Uhr

Fortnite hat einen Battle Royale-Modus, der im Gegensatz zu PUBG nicht nur auf der PS4 und Xbox One gespielt werden kann, sondern auch kostenlos ist.Fortnite hat einen Battle Royale-Modus, der im Gegensatz zu PUBG nicht nur auf der PS4 und Xbox One gespielt werden kann, sondern auch kostenlos ist.

Playerunknown's Battlegrounds alias PUBG ist derzeit der unangefochtene König im Genre der Battle Royale-Shooter, der bislang aber nur auf Steam regiert. Den Umstand, dass der Senkrechtstarter von BlueHole erst Ende des Jahres auf die Xbox One und zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt auf die PS4 kommen soll, hat Epic Games clever ausgenutzt und seinen Sandbox-Shooter-/Tower Defense-Mix Fortnite um einen Battle Royale-Modus erweitert.

Der große Vorteil am Battle Royale-Modus von Fortnite: Er ist im Gegensatz zu Playerunknown's Battlegrounds nicht nur komplett kostenlos, sondern auch auf der PS4 und Xbox One spielbar. Wir haben bereits eine Handvoll Matches auf den comichaften Schlachtfeldern des Fortnite-Battle Royale-Modus gespielt und sind sehr angetan vom neuen Spielmodus.

Fortnite - Ankündigungstrailer zum Battle-Royale-Modus 1:29 Fortnite - Ankündigungstrailer zum Battle-Royale-Modus

100 Comic-Figuren im Tötungsrausch

Der Spielablauf von Fortnites Battle Royale-Modus ist identisch mit dem von Playerunknown's Battlegrounds: Wir und bis zu 99 andere Spieler springen aus einem fliegenden "Battle-Bus", segeln auf eine riesige Insel hinab und suchen uns das Fleckchen Erde aus, auf dem wir landen wollen, um dann Hütten und Häuser nach Waffen und Ausrüstungsgegenständen zu durchsuchen. Unser Ziel: Wir müssen alle anderen Spieler töten und als letzter Überlebender von der Insel gehen. Alternativ können wir Squads bilden, um nicht nur im Alleingang, sondern auch in Gruppen aus zwei oder vier Spielern anzutreten.

Mehr: Neuer MMO-Shooter - PUBG-Konkurrent für 400 Spieler mit riesiger Welt & CryEngine

Um zu verhindern, dass sich die nach und nach kleiner werdende Spielerschaft auf der Insel verstreut, verkleinert ein Sturm in regelmäßigen Abständen die Spielfläche und hält die Überlebenden so beisammen. Ihr merkt schon: Fortnites Battle Royale-Modus hat alle wesentlichen Mechaniken von Playerunknown's Battlegrounds übernommen und sie lediglich in ein kunterbuntes Comic-Kleid gesteckt. Dass BlueHoles Vizepräsident Chang Han Kim den Spielmodus vor einigen Tagen als Kopie bezeichnete und seine Unzufriedenheit darüber äußerte, ist verständlich.

Wie in PUBG dürfen wir in Fortnite: Battle Royale von einer großen Waffen-Palette wählen und unsere Gegner mit Pistolen, Maschinengewehren, Raktenwerfern und Co. jagen.Wie in PUBG dürfen wir in Fortnite: Battle Royale von einer großen Waffen-Palette wählen und unsere Gegner mit Pistolen, Maschinengewehren, Raktenwerfern und Co. jagen.

Doch ganz davon abgesehen, können wir nicht leugnen, in den ersten paar Matches im Battle Royale-Modus von Fortnite jede Menge Spaß gehabt zu haben. Das Spielgefühl ist das gleiche: Mit seinem Cartoon-Charakter über die Hügellandschaft, Brücken oder durch Häuser zu streifen und dabei nicht zu wissen, ob von links, rechts, oben oder unten ein Gegenspieler kommt, um uns mit seiner Waffe aus dem Spiel zu kicken, ist in Fortnites Battle Royale-Modus genauso aufregend wie in Playerunknown's Battlegrounds.

Mehr: Fortnite - Xbox-Chef hätte den Crossplay-Bug am liebsten im Spiel gelassen

Einen anderen Spieler hingegen zu erledigen - ob nun mit Sniper-Gewehr, Maschinenpistole oder Granate - ist aufgrund der Anspannung umso befriedigender, da uns so das Gefühl vermittelt wird, ernsthaft ums eigene Überleben zu kämpfen.

Ich bau' mir eine Basis

Einen wesentlichen Unterschied zu PlayerUnknown's Battlegrounds gibt es aber doch, denn in Fortnite: Battle Royale dürfen wir neben dem Kriegsgeschehen auf der Insel mit unserer Spitzhacke Ressourcen wie Holz und Steine abbauen, die wir wiederum verwenden können, um während des Matches Barrikaden oder kleine Festungen zu errichten, in die wir uns verschanzen können.

Das bringt eine weitere taktische Komponente ins Spiel, die wiederum Abwechslung verspricht: Entscheiden wir uns dazu, unter ohrenbetäubenden Lärm etwas zu bauen, sind wir für andere Spieler so auffällig wie ein Weihnachtsbaum auf dem Alexanderplatz. Bauen wir nichts, dann erhöhen wir wiederum unsere Chance, unentdeckt zu bleiben.

Fortnite: Battle Royale - Ingame-Trailer zum kostenlosen PUBG-Konkurrenten 1:19 Fortnite: Battle Royale - Ingame-Trailer zum kostenlosen PUBG-Konkurrenten

PUBG-Alternative für PS4- & Xbox One-Spieler

Nach unseren ersten paar Matches entpuppt sich Fortnite: Battle Royale für uns als perfekte Playerunknown's Battlegrounds-Alternative, die vor allem für PS4- und Xbox One-Spieler interessant sein dürfte. Zwar erfordern die Waffen in Fortnite etwas weniger Präzision - will heißen, wir können das Fadenkreuz auch ein paar Zentimeter neben unser Ziel setzen und treffen höchstwahrscheinlich trotzdem - jedoch störte uns das anfangs kaum.

Ob Fortnite: Battle Royale Playerunknown's Battlegrounds langfristig ersetzen kann, ist eine ganz andere Frage. Konsolenspieler, die das erste Mal Battle Royale-Luft schnuppern möchten, sind auf der martialischen Fortnite-Insel fürs Erste sehr gut aufgehoben.

Was ist eure Meinung zum Battle Royale-Modus von Fortnite?


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.