Das neue Alone in the Dark hat einen Autor an Bord, den ich sehr schätze

Der Begründer des Survivalhorror-Genres bekommt eine Neuinterpretation und für Samara gibt es einen guten Grund, auf eine intensive Story zu hoffen.

Die Neuinterpretation von Alone in the Dark ist jetzt offiziell. Die Neuinterpretation von Alone in the Dark ist jetzt offiziell.

Wer Survivalhorror sagt, muss Alone in the Dark sagen. Der erste Teil der Reihe erschien im Jahr 1992, hat das Genre definiert und den Weg für Titel wie Resident Evil bereitet. Dass der Klassiker eine Neuauflage erhält, wurde bereits geleakt. Auch Screenshots geisterten durchs Netz. Seit dem THQ Nordic-Showcase ist die Neuinterpretation jetzt offiziell und Horrorfans dürfen sich schon mal freuen.

Der Trailer, der während der Präsentation gezeigt wurde, entführt euch in die schaurige Welt des Spiels:

Alone in the Dark - Der Klassiker kehrt mit jeder Menge Horror und Wahnsinn zurück 1:28 Alone in the Dark - Der Klassiker kehrt mit jeder Menge Horror und Wahnsinn zurück

Das Konzept für den Neustart

Darum geht es: Zusätzlich zum ersten Trailer, der das Spiel zeigt, plaudert der PlayStation Blog einige spannende Details zum Reboot des Klassikers aus. Wir können uns auf eine gänzlich neue Grusel-Erfahrung freuen, die aber an die Stimmung und einige Eckpunkte des Originals anknüpfen wird. Die Kameraperspektive ist dabei nicht mehr im Retro-Stil eine feste, sondern wechselt zur Third-Person-Ansicht.

So wird die Story des Spiels komplett neu geschrieben - und das von keinem Geringeren als Mikael Hedberg, dem Autor, der für die düsteren Geschichten von SOMA und Amnesia: The Dark Descent verantwortlich ist.

Laut PS Blog dürfen sich Fans allerdings auf vertraute Charaktere, Settings und Themen aus der 90er-Jahre-Trilogie freuen. Natürlich ist das lange her. Wer keinerlei Vorwissen über die Reihe besitzt, braucht sich aber keine Sorgen zu machen, denn das sei nicht benötigt.

Mehr zu Horrorspielen:

Das erwartet euch in Alone in the Dark

Das Spiel dreht die Uhren zurück zu den 20er-Jahren und schickt uns nach Louisiana, in eine transformierte Version der legendären Derceto-Villa, also den Schauplatz des ersten Ablegers. Neben dem unheimlichen Herrenhaus werden wir aber auch andere Settings erkunden. Auch die beiden Hauptpersonen des Spiels von 1992 kehren zurück. Emily Hartwood und Edward Carnby werden die spielbaren Charaktere sein.

Im Trailer bekommen wir es mit unheimlichen und beklemmenden, aber auch mit actionreichen Szenen zu tun. Im Trailer bekommen wir es mit unheimlichen und beklemmenden, aber auch mit actionreichen Szenen zu tun.

Neu sind allerdings die Monster-Designs, auf die wir im Trailer bereits einen netten Vorgeschmack bekommen. Fans sollen jedoch auch dabei hier und da Vertrautes entdecken können.

Das Gameplay dürfen wir uns genau so vorstellen, wie es eben vom Vorreiter des Survivalhorrors zu erwarten ist: Wir lösen Rätsel, nehmen die Schauplätze genau unter die Lupe, müssen es aber auch in Kämpfen mit den Monstern aufnehmen.

Alone in the Dark erscheint für Xbox Series, PS5 und den PC. Das Release-Datum ist noch nicht bekannt.

Samara Summer
Samara Summer

Dass der alte Survivalhorror-Klassiker noch mal aus seiner staubigen Kiste geholt und in die Gegenwart gebracht wird, freut mich einerseits, andererseits wirft das natürlich für mich sofort die Frage auf: Funktioniert das? Damals hat Alone in the Dark die Weichen für so vieles gestellt, was in dem Genre bis heute passiert ist. Aber heute kennen wir natürlich die Nachfolger, die das Konzept perfektioniert haben. Da muss eine Neuinterpretation schon einiges leisten, um "nicht nur ein Spiel von vielen" zu sein.

Ich mag die Lovecraft- und Noir-Vibes des Trailers, aber vielmehr überzeugt mich ein Name - und das ist der des Autors Mikael Hedberg. Amnesia: The Dark Descent und SOMA gehören für mich ganz klar zu den besten Horrorspielen aller Zeiten. Beide Titel haben mir echte Gänsehaut bereitet und vor allem die beklemmende und aufwühlende Story von SOMA ist mir lange nachgegangen. Ich hoffe also, dass es dem Autor gemeinsam mit dem Team gelingt, eine ähnlich intensive Erfahrung zu schaffen.

Was haltet ihr von der Neuinterpretation? Was erhofft ihr euch und habt ihr das Original von 1992 gespielt?

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.