Assassin's Creed: Origins - Schauspieler wusste gar nicht, dass er für den Helden Bayek vorspricht

Abubakar Salim leiht dem Assassin's Creed: Origins-Helden Bayek seine Stimme. Allerdings wusste der Schauspieler zunächst gar nicht, dass er bei einem Vorsprechen für Assassin's Creed war.

von David Molke,
02.10.2017 10:45 Uhr

Ubisoft hat beim Vorsprechen zu Assassin's Creed: Origins offenbar nicht direkt mit offenen Karten gespielt. Ubisoft hat beim Vorsprechen zu Assassin's Creed: Origins offenbar nicht direkt mit offenen Karten gespielt.

In Assassin's Creed: Origins steuern wir neben Aya vor allem Bayek. Diese Figur spielt der Schauspieler Abubakar Salim, der dem Assassinen im Original auch die Stimme leiht. Als er beim Vorsprechen für die Rolle war, wusste der Mime allerdings überhaupt nicht, dass er sich gerade auf eine Assassin's Creed-Rolle bewirbt. Ubisoft verriet dieses kleine, aber feine Detail nämlich erst, als das Vorsprechen schon in vollem Gange war. (via: VG24/7)

"Als ich dafür vorgesprochen habe, wurde es als animierte Serie angepriesen, die Motion Capturing beinhaltet und ich dachte, dass das wirklich interessant klingt. Ich betrat den Raum, wir haben die ganze Sache erledigt, ich habe einen anderen Charakter gelesen – und dann lassen sie die Bombe platzen, dass es Assassin's Creed ist."

"Es gab zwei Runden, also habe ich während der Pause gedacht: 'Das ist Assassin's Creed, das ist Assassin's Creed. Ich bin rausgerannt und bin durchgedreht. Es war wahnsinnig, so ein Traum, der wahr wird."

Mehr:Assassin's Creed: Origins - Gameplay-Video zeigt, wie wir Bayek mithilfe des neuen Skill-Systems aufleveln

Assassin's Creed: Origins - Screenshots ansehen

Abubakar Salim berichtet, er sei seit geraumer Zeit schon großer Fan der Assassin's Creed-Reihe gewesen und habe die Abenteuer von Enzio und Altair mitverfolgt. Quasi in deren Fußstapfen zu treten, sei etwas ganz Besonderes für ihn gewesen.

"Es ist verrückt, weil das so ikonische Charaktere sind. Ich erinnere mich daran, wie ich als diese Typen gespielt habe, wie ich mich in sie verliebt habe, in ihre Geschichten und die Idee, eine Geschichte durch Videospiele zu erzählen. Als ich die Rolle angeboten bekam, wusste ich nicht, wie ich so eine große Welt angehen soll, die so etabliert ist, und wie ich ihr gerecht werden kann."

Mehr:Assassin's Creed: Origins - Kostenloser “Entdeckungstour”-Modus ohne Kämpfe angekündigt

Beim Arbeiten mit Motion Capturing-Verfahren sei es besonders befreiend, sich nicht darum kümmern zu müssen, wo zum Beispiel die Kamera ist. Gemeinsam mit einem kompletten Team habe man die Herausforderung angenommen, sich zu überlegen, wie ein alt-ägyptischer Akzent wohl klingen könnte. Aber insbesondere die Kampf-Aufnahmen scheinen es Abubakar Salim angetan zu haben:

"Ich habe mich wieder wie ein kleines Kind gefühlt. Statt mir ein echtes Schwert zu geben, was sie wirklich keinem Schauspieler geben sollten, hatte ich einen Stock mit einem Ball dran und dann hatte ich noch den Deckel eines Mülleimers als Schild – und ich erinnere mich, dass ich dachte, dass das genau das ist, was ich auch als Kind immer gemacht habe. Das ist exakt das, weshalb ich mit der Schauspielerei angefangen habe."

Assassin's Creed: Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für Xbox One und PS4.

Assassin's Creed: Origins - Cinematic-Trailer zeigt Vergänglichkeit Ägyptens 1:46 Assassin's Creed: Origins - Cinematic-Trailer zeigt Vergänglichkeit Ägyptens

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.