Assassin's Creed: Origins - Wer zu lange in der Wüste bleibt, bekommt einen Hitzeschlag

Der Entwickler von Assassin’s Creed: Origins hat sich in einem Interview dazu geäußert, wie detailliert die Wüsten des Alten Ägypten gestaltet werden. So soll es auch möglich sein, einen Hitzeschlag zu bekommen.

von Imanuel Thiele,
17.08.2017 11:00 Uhr

In Assassin's Creed: Origins dürft ihr Halluzinationen erwarten, wenn ihr euch zu lange in der Wüste aufhaltet. In Assassin's Creed: Origins dürft ihr Halluzinationen erwarten, wenn ihr euch zu lange in der Wüste aufhaltet.

In einem Interview mit AusGamers hat Game Director Ashraf Ismail ein paar neue Details über die Spielwelt von Assassin's Creed: Origins verraten. So soll der neue Teil vor allem die Wüste so eindrucksvoll wie möglich gestalten - und nutzt dafür ein paar witzige Ideen.

Mehr:Assassin's Creed: Origins - Jeder Spieldurchlauf ist einzigartig, verspricht Ubisoft

Einer der Redakteure von AusGamers kletterte bei einer spielbaren Demo-Version auf den höchsten Punkt, der in seiner Reichweite war, um sich einen Überblick über die Umgebung zu verschaffen. Dabei fielen ihm Flimmereffekte auf, die die Ferne etwas verschwimmen ließen. Als der Redakteur den Game Director später darauf ansprach, verriet ihm dieser, dass der Effekt sogar Teil einer völlig neuen Spielmechanik ist, das im neuesten Teil eingebaut wurde:

"Wir haben dieses Spielelement namens 'Hitzeschlag'[...]. Die Idee ist, dass ihr eine Menge Effekte seht, wenn ihr von der Hitze überwältigt werdet. Mit der Zeit fallt ihr dann in so etwas wie einen nebligen Zustand. Wir haben diesen Effekt für die Demo runtergeschraubt, weil das nicht der Sinn der Demo war. Ein bisschen was davon haben wir aber gelassen - und das war dieses Flimmern, das dir aufgefallen ist."

Wie wir bereits berichteten, soll der neue Ableger der Assassinen-Reihe diesmal deutlich mehr RPG-Elemente bieten. Ismail spricht beispielsweise die versteckte Klinge an, die ab jetzt erst einmal hergestellt werden will. Sie wird auch wie sonst nicht alle Gegner sofort ausschalten können, denn dafür muss sie erst noch gelevelt werden. Ergänzend dazu verspricht der Game Director:

"Eure Waffen sind entscheidend, die Werte davon sind wichtig."

Mehr: Assassin's Creed: Origins - Stealth in den Missionen offenbar kein Zwang mehr

Auch in der Erzählweise und in der Quest-Struktur soll der neue RPG-Fokus deutlich zu erkennen sein. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir banale Suchplakate abreißen mussten. Ab jetzt wird es zahlreiche Nebenquests geben, die im Gegensatz zum Vorgänger auch originellere Geschichten, Charaktere und Aufgaben bieten sollen. So sollen auch immer wieder viele kleine Details zum Hauptcharakter Bayek ans Tageslicht kommen, die wir verpassen würden, sollten wir nur der Hauptgeschichte folgen.

Mehr:Assassin's Creed: Origins - Wie aus einem Action-Adventure ein Action-Rollenspiel wird

Auch über Hauptcharakter Bayek sollen Spieler mehr erfahren. Auch über Hauptcharakter Bayek sollen Spieler mehr erfahren.

Abschließend sprach Ismael noch einmal über die Welt an sich, die diesmal nicht nur riesig und abwechslungsreich, sondern vor allem detailreich ausfallen soll. Der Game Director verspricht neben verschiedenen Wüsten auch exotische Gebiete mit saftiger Vegetation, Unterwasserhöhlen und Gebirge.

Assassin's Creed: Origins - Walkthrough-Video: So funktionieren Waffen, Skills und Kampfsystem 11:50 Assassin's Creed: Origins - Walkthrough-Video: So funktionieren Waffen, Skills und Kampfsystem

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen