Assassin's Creed Rift: Bekannter Insider zerschlägt Azteken-Gerücht und nennt anderes super-spannendes Setting

Zuletzt kamen Gerüchte um ein mögliches Azteken-Setting für das nächste Assassin's Creed auf. Jason Schreier zerschlägt diese Gerüchte nun und nennt Bagdad als Setting für Rift.

Assassins Creed Rift spielt laut Jason Schreier in Bagdad. Assassin's Creed Rift spielt laut Jason Schreier in Bagdad.

Es brodelt mal wieder in der Assassin's Creed-Gerüchteküche. Nachdem gestern Insider und YouTuber ACG ein Azteken-Setting für den nächsten Serienableger ins Gespräch gebracht hat, zerschlägt der bekannte Bloomberg-Journalist Jason Schreier diese Gerüchte nun und nennt stattdessen den Irak, genauer gesagt Bagdad als Handlungsort für AC Rift, das angeblich noch vor AC Infinity erscheinen soll.

Das steckt hinter den aktuellen Setting-Gerüchten zu Assassin's Creed Rift und Infinity

Was zuvor passiert ist: YouTuber Jeremy Penter (ACG) hat gestern in einem Tweet behauptet, dass das nächste AC zur Zeit der Azteken spielen würde. Unklar ist, ob er damit nun den gemunkelten Singleplayer-Ableger Assassin's Creed Rift oder das bereits bestätigte Online-Spiel Assassin's Creed Infinity meint.

Was Jason Schreier dazu sagt: Via Reddit hat sich jetzt Jason Schreier zu dieser Behauptung geäußert und dementiert sie: Weder Rift noch Infinity würden über ein Azteken-Setting verfügen. Für Rift nennt er sogar einen konkreten Handlungsort, nämlich Bagdad. Wohlgemerkt ist es nicht das erste Mal, dass Bagdad als mögliches Setting für Rift genannt wird, Eurogamer brachte den Ort bereits im Februar 2022 ins Spiel.

Sexismus-Probleme bei Ubisoft:
Dem französischen Entwickler und Publisher wird seit Juli 2020 eine toxische Unternehmenskultur vorgeworfen. Darunter weitreichende Sexismus-Probleme, Frauenfeindlichkeit und Diskrimierung, die tief in der Firma verankert sein sollen. Zwar wurden seitens Ubisoft bereits Konsequenzen gezogen, bspw. Mitarbeiter der Führungsebene ausgetauscht und zu den Vorwürfen offen Stellung genommen, firmenintern werden diese Maßnahmen von vielen Mitarbeiter*innen jedoch als nicht ausreichend empfunden.

Bagdad würde storytechnisch ohnehin besser passen als ein Azteken-Setting. Denn angeblich dreht sich die Geschichte von Rift um Basim, den wir bereits als Verborgenen (später Assassinen) aus Valhalla kennen. Dieser kommt aus Bagdad, wir würden demnach wohl seine Origin-Story erleben.

Zeitlich soll Rift um 850 angesiedelt sein, und das ist eine wirklich spannende Epoche: Bagdad galt im arabisch-persischen Großreich als Zentrum der Wissenschaft und war dem mittelalterlichen Europa damit weit voraus.

Alle weiteren Gerüchte zu Assassin's Creed Rift

Was soll Rift überhaupt sein? Bei AC Rift soll es sich um ein Assassin's Creed-Spiel im kleineren Rahmen (vergleichbar mit Rogue) handeln, das anders als Infinity auf eine reine Singleplayer-Erfahrung setzen soll und Stealth, also Schleichen, in den Fokus rückt. Die aktuellen Gerüchte klingen also danach, als ob Ubisoft mit Rift wieder "back to the roots" geht und sich mehr an den früheren AC-Ablegern orientiert.

Es ist gut möglich, dass Rift schon 2023 erscheint, da Infinity aktuellen Gerüchten zufolge eher für das Jahr 2024 angedacht ist. Offiziell bestätigt ist das aber nicht.

Alle bisherigen Gerüchte zu Rift findet ihr in der großen GamePro Übersicht.

Und weil Rift voraussichtlich nicht das einzige Kapuzenmeuchelmörder-Spiel ist, an dem Ubisoft gerade arbeitet, findet ihr hier eine Übersicht aller gemunkelten aktuellen Assassin's Creed-Projekte.

Welches Setting wünscht ihr euch für das nächste Assassin's Creed?

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.