Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

BioShock - Xbox 360-Test

Geniale Utopie oder reiner Wahnsinn? Aus Bioshock hätte man viele Spiele machen können – haben sich die Entwickler für die richtige Variante entschieden?

von Bernd Fischer,
23.08.2007 17:36 Uhr

Der Ego-Shooter Bioshock hat einen weiten Weg hinter sich: Ursprünglich als Shooter/Rollenspiel-Hybrid geplant, haben sich die Macher des Klassikers System Shock 2 (PC) letztendlich dafür entschieden, den Shooter-Anteil vorne anzustellen. Es gibt zwar immer noch einige Elemente, die aus dem RPG-Genre stammen, der Hauptaugenmerk liegt aber deutlich auf handfester Ballerei, angereichert durch etwas »Magie«. Die Mischung mag ungewöhnlich sein. In Rapture, dem Schauplatz des Spiels, ist das Gewöhnliche aber sowieso ein dehnbarer Begriff…

Ein Unterwasser-Traum

Rapture ist eine gigantische Stadt auf dem Grund des Atlantiks, die Ende der 30er Jahre von einem genial wahnsinnigen Wissenschaftler erbaut wurde. Unter den drei Wahrzeichen »Wissenschaft«, »Industrie« und »Kunst« sollten sich hier alle austoben können, denen die Kleingeistigkeit der »normalen« Bevölkerung zu limitierend war. Was der Gründungsvater Andrew Ryan nun von seinem Monument hat, erlebt ihr in Bioshock: Medizinische Experimente entarteten, Menschen fanden sich in der Gier nach Schönheit und grenzenlosem Ruhm als verstümmelte Wracks wieder, die Stadt kollabierte. Die größte Errungenschaft der Wissenschaftler von Rapture war gleichzeitig auch ihr Untergang: Durch die Entdeckung eines Tiefseeparasiten war es möglich, die Gene so manipulieren, dass Heilprozesse beschleunigt und fremdartige Kräfte aktiviert werden konnten. An der Gier nach Gen haben sich die Bewohner übernommen. Am Ende blieben nur noch aggressive Mutanten übrig.

Zu Beginn des Spiels befindet ihr euch in einem Flugzeug über dem Atlantik. Wenige Sekunden später stürzt die Maschine in den Ozean und ihr rettet euch in einen Leuchtturm, der den Zugang zur Stadt verbirgt. Per Schienen-U-Boot werdet ihr automatisch zur Andockstelle gelotst, kurz darauf geht es euch schon an den Kragen: Die Mutanten, auch »Splicer« genannt, beginnen die Jagd auf euch. Die Besonderheit von Bioshock ist, dass ihr neben normalen Waffen auch von den Genen Gebrauch macht, die euch besondere Fähigkeiten erlauben. So kämpft ihr neben der Schrotflinte, Pistole oder Rohrzange auch mit einer weiteren Waffe: euch selbst.

1 von 7

nächste Seite



Kommentare(204)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen