The Callisto Protocol: Meine Gravity-Gun-Sorge wurde auf der gamescom entkräftet

The Callisto Protocol gehört zu Tobis meisterwarteten Spielen in diesem Jahr. Dass die Sorge bezüglich einer Waffe offenbar unbegründet ist, wurde jetzt auf der gamescom deutlich.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber The Callisto Protocol gehört zu meinen persönlichen Most Wanted-Spielen des Jahres. Als großer Dead Space-Fan fühle ich mich von den bisherigen Gameplay-Szenen natürlich extrem an den Horror-Hit von 2008 erinnert und sollte der Titel auch nur halb so gut werden wie die offensichtliche Vorlage, dann dürfte ich ziemlich viel Spaß damit haben.

Eine der Waffen, die Protagonist Jacob in The Callisto Protocol einsetzen kann, ist die Gravity Gun. Damit lassen sich beispielsweise Gegner heranziehen und wieder wegschleudern, unter anderem in Ventilatoren, was bereits in den im Juni veröffentlichen Gameplay-Szenen zu sehen war. Diese Szenen hatten mich damals allerdings auch grübeln lassen.

Tobias Veltin
Tobias Veltin

Tobias Veltin ist seit 2009 Redakteur bei der GamePro. Seine Lieblings-Genres sind Shooter und Rennspiele und auch abseits von Videogames sind Spiele seine große Leidenschaft. Er liebt Fußball und Billard und erweitert stetig seine Brettspielsammlung. Mit der gleichnamigen Biermarke hat er übrigens nichts zu tun. Leider.

Ist die Gravity Gun zu mächtig?

Denn der Einsatz der Gravity Gun erschien mir dort noch deutlich zu wenig reglementiert. Es sah so aus, als könne man ohne große Unterbrechung die Waffe mehr oder weniger einsetzen, um damit fröhlich Gegner in der Gegend herumzuschleudern. Das Problem: Wäre das im tatsächlichen Spiel möglich, könnte das zu Lasten der Atmosphäre gehen. Denn sollte die Gravity Gun durch einen fehlenden oder sehr geringen Cooldown so stark und ständig einsetzbar werden, verlieren die Feinde im schlimmsten Fall ihre Bedrohlichkeit. Und das wäre in meinen Augen Gift für das gesamte Spiel.

Ich habe mir also ein Stückweit Sorgen um die Gravity Gun in The Callisto Protocol gemacht. Doch exakt diese Sorge wurde jetzt auf der gamescom entkräftet. Kollege Dennis konnte sich auf der Messe eine Präsentation des Titels anschauen und danach mit den Entwickler*innen sprechen. Dabei wurde auch das Thema Gravity Gun angerissen und wie ihm gegenüber bestätigt wurde, wird der Cooldown der Waffe im fertigen Spiel deutlich erhöht sein. Ein fröhliches Gegner-Jonglieren ohne Pause wird es dementsprechend also nicht geben. Puh.

Weitere Infos aus dem Gespräch mit den Entwicklern:

  • Mutationen können bei jedem beliebigen Gegner auftreten. Dementsprechend handlungsschnell sollte man sie ausschalten.
  • Jacob ist deutlich agiler als Weltraum-Ingenieur Isaac Clarke aus den Dead Space-Spielen.
  • Manche Gegner können sich unsichtbar machen.

Das ist The Callisto Protocol

The Callisto Protocol - Der Weltraum-Horror zeigt sich in einem neuen Gameplay-Trailer 3:20 The Callisto Protocol - Der Weltraum-Horror zeigt sich in einem neuen Gameplay-Trailer

The Callisto Protocol ist das Erstlingswerk der Striking Distance Studios. In der Rolle von Frachtschiffpilot Jacob Lee im Jahr 2320 verschlägt es uns auf den Jupitermond Kallisto, wo wir uns mit mysteriösen mutierten Menschen anlegen. Dabei handelt es sich um ehemalige Insassen des Hochsicherheitsgefängnis Black Iron Prison.

Im Juni konnten wir bereits ausführlich mit Glen Schofield sprechen, der an Dead Space mitarbeitete und nun Kopf der Striking Distance Studios ist. Was er uns sagte, könnt ihr in unserem Artikel nachlesen. The Callisto Protocol erscheint am 2. Dezember 2022 für die PS5, Xbox Series X/S und den PC.

Zu welcher Fraktion gehört ihr: Sparsamer Gravity-Gun-Einsatz oder fröhliches Monster-Werfen?

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.