Cyberpunk 2077: CD Projekt droht erste Sammelklage wegen Irreführung

Die Kanzlei des CDPR-Investors prüft momentan, ob eine Sammelklage gegen CD Project Red erhoben werden kann. Grund dafür sei die Irreführung des Studios, um einen finanziellen Vorteil zu erlangen.

von Jasmin Beverungen,
21.12.2020 09:21 Uhr

Cyberpunk 2077: Die Judikative wird am Ende entscheiden. Cyberpunk 2077: Die Judikative wird am Ende entscheiden.

Für das polnische Entwicklerstudio CD Project Red könnte es momentan nicht schlimmer laufen. Die PS4- und Xbox One-Version von Cyberpunk 2077 sind so verbuggt, dass Käufer*innen scharenweise ihre digitale Version des Spiels rückerstatten. Sony geht sogar noch einen Schritt weiter und hat Cyberpunk 2077 erst einmal komplett aus dem digitalen Store entfernt.

Nun droht die nächste Katastrophe, auf die das Entwicklerstudio zusteuert: Einer der CDPR-Investoren scheint so verärgert über den katastrophalen Release, dass er nun zusammen mit seiner Kanzlei erwägt, eine Sammelklage gegen CD Project Red zu erheben.

Erste Sammelklage droht

Laut The New York Times ist Mikolaj Orzechowski Rechtsanwalt und zeitgleich Investor bei CD Project Red. Mit dem Team der Kanzlei analysiert Orzechowski derzeit die Möglichkeit der Erhebung einer Sammelklage nach § 286 StGB. Demnach wird dem Entwicklerstudio vorgeworfen, die Betroffenen irregeführt zu haben, um einen finanziellen Vorteil zu erlangen:

"Mein Name ist Mikolaj Orzechowski, ich bin ein Warschauer Rechtsanwalt und ein CDPR-Investor. Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen - insbesondere der Einstellung des Verkaufs des Produkts CYBERPUNK 2077 - analysieren wir derzeit gemeinsam mit dem Team der Kanzlei die Voraussetzungen für die Erhebung einer Sammelklage in Verbindung mit der Abgabe einer Strafanzeige nach § 286 StGB. - Irreführung, um einen finanziellen Vorteil zu erlangen."

Jeder kann mitklagen: Falls Interessent*innen sich der Sammelklage anschließen möchten, können sie kostenfrei Herrn Orzechowski kontaktieren. Der Rechtsanwalt möchte in Erfahrung bringen, ob es noch mehr Betroffene gibt, die sich in einer ähnlichen Situation wie er befinden.

Laut Eurogamer prüft die in New York ansässige Kanzlei Wolf Haldenstein Adler Freeman & Herz LLP ebenfalls, ob sie ein Stück vom Kuchen haben können. Sie wollen Aktionär*innen vertreten, die Verluste erlitten haben, die dadurch entstanden sind, dass CD Project Red möglicherweise irreführende Informationen an die Aktionär*innen und die Öffentlichkeit weitergegeben hat.

Erster Hotfix behebt zahlreiche Fehler

Obwohl CD Project Red Besserung gelobt und bereits einen 17,5 GB großen Patch für Cyberpunk 2077 veröffentlicht hat, der zahlreiche Bugs im Spiel behebt, ist man dem Entwicklerstudio nicht wohlgesonnen. Es bleibt abzuwarten, ob sich weitere Stimmen erheben, die CD Project Red verklagen wollen.

Der direkte Vergleich: Falls ihr nicht mitbekommen habt, welche Fehler die PS4- und Xbox-Version aufweisen, könnt ihr euch unser Video zu den Problemen der Last Gen-Versionen ansehen:

Cyberpunk 2077: Konsolen-Grafikvergleich - Warum PS4- und Xbox One-Spieler noch abwarten sollten 8:16 Cyberpunk 2077: Konsolen-Grafikvergleich - Warum PS4- und Xbox One-Spieler noch abwarten sollten

Denkt ihr, dass eine Sammelklage gegen das Studio gerechtfertigt ist?

zu den Kommentaren (138)

Kommentare(138)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.