Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Dead or Alive 4

Kampf mit Köpfchen

Das Kampfsystem der Dead or Alive-Reihe hat sich auch beim vierten Teil nicht grundlegend verändert: Es gibt jeweils eine Taste für Schläge (Y) und eine Taste für Tritte (B). Außerdem habt ihr noch die Möglichkeit, euren Gegner zu werfen (A) oder einen Haltegriff anzubringen (X). Vor allem die Haltegriff-Taste ist für geübte DoA-Spieler unverzichtbar, denn mit ihr könnt ihr die Angriffe des Gegners kontern und in eigene Attacken umwandeln. Dazu müsst ihr blitzschnell reagieren und je nachdem, ob euer Widersacher mit einer hohen, mittleren oder tiefen Aktion angreift, schnell das Steuerkreuz in eine bestimmte Schrägrichtung lenken und dazu den Haltegriff-Knopf drücken. Bei mittleren Angriffen ist es wichtig, ob der Angreifer einen Kick oder einen Schlag ausführt: Wollt ihr einen Schlag kontern, drückt ihr schnell »zurück + X-Taste«, bei einem Kick dagegen »vor + X-Taste«.

Das Salz in der Suppe von Dead or Alive sind die Kombos, also schnell aufeinander folgende Angriffsserien, die sich nur schwer blocken lassen. Zwar könnt ihr auch durch blindes »Knöpfedrücken« (das in Spielerkreisen verpönte »Buttonmashing«) recht weit kommen, doch spätestens, wenn ihr versucht, auf diese Weise einen Kampf gegen den Computer auf mittlerer Schwierigkeitsstufe oder gegen einen geübten menschlichen Spieler zu gewinnen, werdet ihr kläglich scheitern. Der Schlüssel zum Erfolg bei einem Dead or Alive-Match liegt darin, zu wissen, was man tut. Deshalb solltet ihr euch zu Beginn eine Figur herauspicken, die einsteigerfreundlich ist und die ihr zu meistern versucht. Empfehlenswert ist zum Beispiel Bruce-Lee-Imitat Jann Lee: Hinter seinen Kombos steckt Dampf, im Gegensatz zu vielen anderen Charakteren müsst ihr euch aber nicht mit komplizierten Bewegungen herumschlagen. Auch Eliot oder Ryu Hayabusa sind für Einsteiger nicht die schlechteste Wahl. Wenn ihr mit eurer erwählten Figur ein paar Kämpfe bestreitet und Trainingsstunden absolviert, bekommt ihr nach und nach einen immer besseren Einblick in das Kampfsystem von Dead or Alive 4. Absolut ungeeignet für den Anfang sind Figuren wie Bass oder Bayman, die sich sehr auf Griffe verlassen und eher zur gemächlicheren Kämpfergattung gehören. Versucht euch an ihnen erst, wenn ihr euren Startcharakter gemeistert habt und nach einer neuen Herausforderung sucht.

4 von 9

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.