Demon's Souls: So funktioniert die Weltentendenz

Wir verraten euch was es mit der unscheinbaren Spielmechanik auf sich hat, wie ihr diese beeinflusst und warum ihr sie nicht aus den Augen verlieren solltet.

von Leon Marlon Klein,
21.11.2020 09:00 Uhr

Wir erklären euch die Weltentendenz von Demon's Souls. Wir erklären euch die Weltentendenz von Demon's Souls.

Die Schwierigkeit von Demon's Souls hängt nicht nur von eurem Können ab, sondern auch davon, wie ihr euch in den fünf Welten des Spiels verhaltet. Darüber hinaus beeinflusst ihr mit euren Taten ebenfalls, welche Ereignisse in den jeweiligen Gebieten stattfinden.

Um alle Facetten des Spiels zu sehen sowie die Platintrophäe zu erlangen, solltet ihr wissen, wie die Weltentendenz funktioniert. In unserem Guide erklären wir die Mechanik im Detail und gehen dabei so spoilerfrei wie möglich vor. Wir möchten euch hiermit die nötigen Informationen an die Hand geben, damit ihr selbst auf Entdeckungsreise gehen könnt.

Was ist die Weltentendenz?

In Demon's Souls bereist ihr fünf verschiedene Spielwelten, die wiederum aus vier bzw. fünf Gebieten bestehen. Ein weiteres Gebiet ist der Nexus, der als Knotenpunkt dient und die Welten mithilfe von Keilsteinen verbindet. Jede der fünf Welten hat eine individuelle Tendenz, die sich auf das Spielgeschehen in den einzelnen Gebieten auswirkt und durch eure Handlungen beeinflusst werden kann. Der Nexus hat selbst keine Weltentendenz.

Grundsätzlich könnt ihr euch die Spielmechanik so wie eine Art Karma-System vorstellen. Je nachdem, wie ihr vorgeht, kann die Tendenz einer Welt verschiedene Färbungen von Rabenschwarz bis zu reinem Weiß annehmen. Ferner ist es für die Weltentendenzen auch von Bedeutung, ob ihr euch online oder offline ins Abenteuer stürzt.

Wie wirkt sich die Weltentendenz auf das Spielgeschehen aus?

Abhängig davon, wie hell oder dunkel die Färbung einer Welt ist, variiert der Schwierigkeitsgrad der Gebiete und es spielen sich dort andere Ereignisse ab. Schwarze und weiße Tendenzen bringen außerdem jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich:

Weiße Weltentendenz

  • Gegner haben weniger Lebenspunkte, niedrigere Resistenzen und verursachen weniger Schaden.
  • Gegner lassen mehr Heil-Items fallen, aber weniger Upgrade-Materialien.
  • In den Welten sind neue NPCs samt Questlines anzutreffen.
  • Neue Abschnitte der Gebiete werden freigeschaltet.
  • Neue, einzigartige Gegenstände erscheinen.
  • Weiße Weltenevents treten auf.
  • Spieler verursachen mehr Schaden und haben mehr Lebenspunkte in Seelenform.
  • Online: Spieler verursachen mehr Schaden, wenn sie als blaues Phantom beschworen werden.

Schwarze Weltentendenz

  • Gegner haben mehr Lebenspunkte, höhere Resistenzen und verursachen mehr Schaden.
  • Gegner lassen mehr Seelen und Upgrade-Materialien fallen, aber weniger Heil-Items.
  • Rote Phantome (NPCs) invadieren Gebiete der Spielwelt und tragen teilweise einzigartige Items bei sich.
  • In jeder Spielwelt erscheint jeweils ein Urdämon, der eine seltene Seele hat.
  • Ein neuer Abschnitt eines Gebiets wird freigeschaltet (kann auch mit weißer Tendenz geschehen).
  • Schwarze Weltenevents treten auf.
  • Spieler haben weniger Lebenspunkte in Seelenform.
  • Online: Spieler verursachen mehr Schaden, wenn sie andere als rotes Phantom invadieren.

Zusammenfassend ist das Leben in weißen Welten etwas leichter. Darüber hinaus habt ihr die Chance zusätzliche NPCs anzutreffen, deren Questlines zu spielen und neue Items sowie Gebiete zu finden. Schwarze Welten stellen hingegen eine größere Herausforderung dar und beherbergen schwerere Gegner und rote Phantome mit einzigartigen Items. Außerdem gibt es hier die meisten Seelen und Upgrade-Materialien zu holen.

Wissenswert: Größere Veränderungen machen sich bemerkbar, sobald die Weltentendenz ungefähr zur Hälfte Schwarz oder Weiß ist. Neue NPCs findet ihr sogar erst in einer beinahe vollständig eingefärbten Spielwelt. Gegner werden derweil graduell stärker und schwächer. Auch im PvP und PvEspielt die Weltentendenz eine tragende Rolle. In besonders hell oder dunkel gefärbten Welten bekommen beschworene bzw. invadierende Spieler nämlich einen Bonus auf ihre Angriffskraft.

So beeinflusst ihr die Weltentendenz

Die Tendenz einer Welt wird hauptsächlich vom Spieler selbst geprägt. Wenn ihr ein neues Spiel beginnt und euch im Offline-Modus befindet, haben alle fünf Welten zunächst eine neutrale Färbung. Seid ihr allerdings im Internet unterwegs, wirken sich auch die Taten anderer Spieler auf die Weltentendenzen aus. Es empfiehlt sich also offline zu spielen, falls ihr die volle Kontrolle über die Mechanik behalten wollt.

Seid ihr euch nicht bewusst, welche Aktionen die Färbung einer Welt ändern, kann das schnell zu Frustmomenten führen. Souls-Novizen geraten dabei besonders in Gefahr, sich die ohnehin hohe Einstiegshürde unabsichtlich noch schwieriger zu gestalten. Aus diesem Grund solltet ihr während eures Spieldurchlaufs darauf achten, welche Handlungen die Tendenz heller oder dunkler machen:

Hellere Weltentendenz

  • Besiegt einen Bossgegner (mit Ausnahme des alten Königs Doran).
  • Bezwingt einen Drachen.
  • Tötet einen Urdämonen.
  • Vernichtet das rote Phantom eines weißen NPC-Charakters.
  • Online: Eliminiert einen invadierenden Spieler.

Dunklere Weltentendenz

  • Besiegt den alten König Doran.
  • Sterbt in Körperform, während ihr euch in einer der fünf Spielwelten befindet.
  • Tötet einen der NPCs, die bei weißer Weltentendenz erscheinen.
  • Online: Eliminiert einen Spieler, nachdem ihr in dessen Welt eingedrungen seid.

Bedenkt, dass eure Handlungen unterschiedlich stark ins Gewicht fallen. Seid ihr auf dem Weg zu einer pechschwarzen oder vollkommen weißen Weltentendenz, erscheinen die Urdämonen bzw. die zusätzlichen NPCs. Wenn ihr diese tötet, wird die Färbung der jeweiligen Welt wieder neutral.

Ein kleiner Trick: Um die weiße Tendenz aufrechtzuerhalten, nachdem ihr einen Boss besiegt habt, könnt ihr in den Nexus reisen und euren Charakter dort lieblos von der Treppe werfen. Dann lauft ihr in den Spielwelten nämlich nicht mehr in Gefahr in Körperform zu sterben und der Tod im Nexus hat keine Auswirkungen auf die Weltentendenzen. Falls ihr möglichst viel in einem Spieldurchgang erleben möchtet, empfiehlt es sich alle Regionen zunächst Weiß und erst danach Schwarz zu färben.

Nicht vergessen: Die Tendenzen ändern sich immer nur nach der Rückkehr in den Nexus. Startet ihr ein New Game+, werden die Färbungen des ersten Durchlaufs für den zweiten übernommen.

Wie erkenne ich die aktuelle Tendenz einer Spielwelt?

Im entsprechenden Abschnitt des Menüs findet ihr eine Übersicht, auf der die sechs Keilsteine abgebildet sind. Darunter befinden sich je ein Symbol, das als Indikator für die Weltentendenz dient.

Alternativkönnt ihr euch an den Spielwelten selbst orientieren. Das ist aber deutlich kryptischer, da die ausschlaggebenden Weltenevents erst bei einer starken Färbung auftreten.

Hier seht ihr die Keilsteine und deren unterschiedliche Weltentendenz-Färbungen. Hier seht ihr die Keilsteine und deren unterschiedliche Weltentendenz-Färbungen.

Kleiner Exkurs: Die Charaktertendenz

Eure Vorgehensweise ändert nicht nur die Tendenzen der Spielwelten, sondern auch die eures Charakters. Manche Handlungen beeinflussen zwar beide Mechaniken, prinzipiell sind diese aber unabhängig voneinander. Im Allgemeinen funktionieren Charakter- und Weltentendenzen aber relativ ähnlich.

Anstatt der individuellen Regionen steht die eigene Spielfigur im Mittelpunkt. Bringt ihr bestimmte NPCs und/oder Spieler um die Ecke, so färbt sich auch eure Charaktertendenz entweder schwarz oder weiß. Die Konsequenzen eurer Taten wirken sich dabei ebenfalls auf das Erscheinen von NPCs und deren Questlines sowie auf die Angriffskraft eures Charakters aus.

Werdet ihr euch die Zeit nehmen, um alle Weltentendenz-Events zu entdecken? Wie gefällt euch die Spielmechanik?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.