Destiny 2 - Bungie will das Endgame verbessern, sucht derzeit nach einer Lösung

Die Spieler haben inzwischen alles in Destiny 2 erreicht und beschweren sich. Die Entwickler nehmen sich das Feedback zu Herzen.

von Mirco Kämpfer,
13.10.2017 17:30 Uhr

Destiny 2: Bungie will das Endgame verbessern. Destiny 2: Bungie will das Endgame verbessern.

Obwohl Destiny 2 im Vergleich zum Vorgänger deutlich mehr Umfang hat, haben viele Spieler bereits alles erreicht. Das Endgame gibt außer dem Raid, Nightfall und ein paar Runden im Schmelztiegel nichts mehr her. Das könnte sich aber bald ändern.

Wie der Community-Manager Cozmo im jüngsten Weekly-Update bekannt gab, habe man besonders viel User-Feedback zum Endgame und dessen Verbesserung gelesen. Derzeit diskutiere man auch intern über die gleichen Probleme, benötige aber noch etwas mehr Zeit, um "alles einzuordnen und die besten Pläne für die Zukunft auszudenken".

Laut Cozmo sollen "bald" weitere Infos folgen. Es bleibt abzuwarten, welche Änderungen die Entwickler am Endgame vornehmen wollen. Neue Strikes und Missionen oder gar ein zweiter Raid dürften wohl erst im Rahmen des ersten Zusatzinhalts "The Curse of Osiris" erscheinen. Denkbar wären jedoch frische PvP-Modi oder Events wie die Sparrow Racing League.

Immerhin: Am 18. Oktober geht der besonders harte Prestige-Modus für den Leviathan-Raid an den Start. Dieser wird auch neuen Loot bereithalten, darunter Prestige-Gearsets. Bungie schafft es jedoch nicht, den Raid-Glitch vor dem Start des Hardmode auszumerzen.

Destiny 2 Leviathan-Raid - Guide-Video: So besiegt man Calus 10:38 Destiny 2 Leviathan-Raid - Guide-Video: So besiegt man Calus

Doppelte Items sollen wieder sinnvoll werden

Auch der Game Director Luke Smith hat sich zum Endgame geäußert. In einem nun veröffentlichten Interview mit dem Edge Magazine (via WCCFTech) gesteht er, dass es drei Fragen gibt, die man sich derzeit intern stelle:

  • Sind die Spieler im Endgame glücklich mit ihrem Charakter?
  • Gibt es neue Sachen, die sie danach erledigen können?
  • Wollen die Spieler wiederkommen?

Um das Endgame lukrativer zu machen, will man sich einen Weg ausdenken, "Duplikat-Items" wieder attraktiver zu machen. In Destiny 1 farmten die Spieler immer wieder die gleichen Waffen, weil die Perks zufällig verteilt wurden. Man war auf der Sache nach einem "God Roll", also der bestmöglichen Perk-Auswahl.

In Destiny 2 hat sich Luke Smith jedoch für feste Perks pro Item entschieden und hält nach das wie vor für die richtige Entscheidung. Inwiefern also doppelte Items wieder sinnvoller werden sollen, bleibt fraglich. Eventuell lassen sich künftig Items mit Duplikaten verbessern? Warten wir's ab.

Momentan treibt sich übrigens wieder Xur in Destiny 2 herum und verkauft Exotics für Legendäre Bruchstücke. Xurs Standort und sein Angebot findet ihr hier.

Destiny 2 - Screenshots von Spielumgebung und Story ansehen

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.