Diablo 4 soll kein Pay2Win werden, aber nach Diablo Immortal wären wir da vorsichtig

Blizzard verspricht, dass es im Shop von Diablo 4 keine Gegenstände geben soll, mit denen wir uns Vorteile für echtes Geld kaufen können. Das klingt so vertraut...

Angesichts der Ankündigungen zum Shop von Diablo 4 schaut sogar Antagonistin Lilith eher kritisch. Angesichts der Ankündigungen zum Shop von Diablo 4 schaut sogar Antagonistin Lilith eher kritisch.

Nach Diablo Immortal ruht die Hoffnung der Kern-Community der Blizzard-Reihe auf Diablo 4. Aktuell klingt alles danach, als erwarte uns hier auch tatsächlich das nächste große RPG der Marke, das die Wünsche der Fans erfüllen kann. Dazu passen auch die neuesten Ankündigungen, die sich um den Echtgeld-Shop in Diablo 4 drehen. Angeblich soll es in dem rein optionalen Shop nur kosmetische Items geben und vor allem keine Gegenstände, die einen direkten oder indirekten Vorteil im Spiel verschaffen. Kommt euch das bekannt vor?

Klage gegen Activision Blizzard: Aktuell ist gegen Diablo-Publisher Activision Blizzard eine Klage wegen Diskriminierung, sexuellen Übergriffen und schlechten Arbeitsbedingungen im Gange. Alle Infos zu den Vorwürfen von vor einigen Monaten findet ihr hier, alles zum Skandal rund um CEO Bobby Kotick hier. Einen Kommentar von GamePro-Chefredakteurin Rae Grimm bezüglich unserer Berichterstattung zum Thema findet ihr hier.

Diablo 4: Blizzard verspricht erneut, dass es kein Pay2Win gibt

Neue Infos zum Diablo 4-Shop: Im neuesten Quartalsupdate stecken viele Informationen. Ein ganzer Abschnitt dreht sich einzig und allein um den geplanten Shop. Ja, so einen wird es wieder geben, aber nein, angeblich fällt er dieses Mal ganz anders aus (als es zum Beispiel bei Diablo Immortal der Fall war). Aber sehen wir uns das einmal etwas genauer an.

Der Shop ist rein optional: Das scheint Blizzard sehr wichtig zu sein und wird betont. Es gibt ausschließlich Accessoires, mit denen wir unser Aussehen anpassen können sollen. Nichts davon soll eigene Werte haben. Vor allem heißt es dort aber:

"Im Shop gibt es keine Gegenstände, die einen direkten oder indirekten Vorteil im Spiel verschaffen."

(via: Blizzard)

Das klingt erstmal super. Immerhin scheint es hier keine Unklarheiten oder Zweideutigkeiten zu geben, Pay2Win müsste damit ausgeschlossen sein. Eigentlich. Wenn da nicht die Vergangenheit wäre und das ganze Debakel rund um den Release und die Pay2Win-Mechaniken von Diablo Immortal. Bei Diablo Immortal wurde im Vorfeld nämlich ähnliches behauptet.

Dort hieß es erst vollmundig, es werde keine Möglichkeit geben, Ausrüstung mit Geld zu erwerben oder aufzuwerten. Allerdings musste sich Chefentwickler Wyatt Cheng (via: Reddit) dann auf die fadenscheinige Rechtfertigung und Wortklauberei zurückziehen, dass die legendären Edelsteine keine Ausrüstung seien – obwohl sie für den Fortschritt in Diablo Immortal essentiell und ohne Echtgeld kaum zu bekommen sind.

Mehr dazu findet ihr hier:

Das Grauen des Shops lässt sich nur schwer in einen Artikel packen   68     6

Diablo Immortal:

Das Grauen des Shops lässt sich nur schwer in einen Artikel packen

Ihr solltet euch also vielleicht nicht zu früh freuen und abwarten, wie sich der Shop von Diablo 4 dann tatsächlich gestaltet. Immerhin könnte sich Blizzard immer noch irgendeine Spitzfindigkeit ausgedacht haben, und es gibt dann in Diablo 4 doch irgendetwas, dass streng genommen kein Gegenstand ist, aber trotzdem Vorteile verschafft.

Wie sehr hat euch Diablo Immortal vorsichtig werden lassen, wenn es um Diablo 4 geht? Was erwartet ihr?

zu den Kommentaren (34)

Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.