Die Sims 4: Ab ins Schneeparadies hat die beste Welt seit Langem

In Ab ins Schneeparadies werden eure Sims in eine Welt des Wintersports entführt. Warum diese im DLC besonders gut gelungen ist, lest ihr hier.

von Marina Schölzel,
23.11.2020 08:39 Uhr

Mt. Komorebi wurde von Japan inspiriert. Mt. Komorebi wurde von Japan inspiriert.

Mit Mt. Komorebi bekommt Die Sims 4 eine Welt dazu, die von Japan inspiriert ist und eure Sims in ein Schneeabenteuer entführt, was sie ihren stressigen Sim-Alltag vergessen lässt. Es handelt sich dabei um eine recht untypische Welt für die Sims, wo alle bisher im Spiel verfügbaren Spielwelten wie Willow Creek, Oasis Springs oder auch die Großstadt San Myshuno sehr westlich angehaucht und wie amerikanische Suburbs wirken, versprüht Mt. Komorebi ein ganz anderes Flair.

Das Besondere? Der dort herrschende japanische Stil ist ein erfrischend neuer kultureller Aspekt, der die Sims 4 sehr bereichert.

Vom traditionellen japanischen Essen, das die Sims in Mt. Komorebi genießen können, bis hin zu Wanderungen unter Ahornbäumen oder Übernachtungen in Miethäusern mit japanischem Baustil, die Welt ist voll von Details, die Fernweh wecken und Reiselust machen. Sogar Collectibles wie die kleinen Spirit Dolls, die in der Welt mit etwas Glück zu finden sind, sind inspiriert von japanischer Lore.

In den Wäldern können eure Sims auf Wandertouren gehen und traditionelle Tempel entdecken. In den Wäldern können eure Sims auf Wandertouren gehen und traditionelle Tempel entdecken.

Erwachte Entdeckerlust

Mt. Komorebi wirkt in seiner Gesamtheit durch die verschiedenen Areale, wie die Berglandschaft selbst und die Wälder in denen sich die Sims auf Wanderungen begeben können, größer als die anderen Welten.

Nach einem Kurzurlaub in dem Schneeparadies hat man das Gefühl, längst noch nicht alles von der Welt gesehen und alle Aktivitäten in dieser erlebt zu haben und man möchte sofort zurückreisen oder seinen Urlaub verlängern.

Das ist auch der Teil, der die Welt so aufregend und atmosphärisch macht: Mt. Komorebi vermittelt Urlaubs- und Reiselust, weckt das Fernweh in einem und man möchte sich am liebsten selbst direkt in den Winterurlaub begeben. Dabei ist die Welt in sich selbst auch vielseitig gestaltet: Obwohl das DLC "Ab ins Schneeparadies" heißt, gibt es für die Sims nicht nur Schnee zu sehen.

Kleine Marktplätze erwecken Urlaubslust. Kleine Marktplätze erwecken Urlaubslust.

In den bisherigen Welten von Die Sims 4 lies das Gefühl von "Neuem" oftmals schnell nach. Irgendwo (wenn nicht sogar im Vorgänger, Die Sims 3) hatte man diese schon gesehen, die einzelnen Städte wie auch die Großstadt San Myshuno wurden nach einigen Spielstunden uninteressant, weil sie in dem Sinne nichts neues mehr boten.

Bei Mt. Komorebi lässt dieses Gefühl aber auf sich warten, was natürlich auch vor allem dem Setting verschuldet ist.

Leider hat aber auch Mt. Komorebi das Problem, was schon lang ein Kritikpunkt an den Sims Welten ist: Es gibt viel zu wenig Lots. So gibt es lediglich nur ein freies Grundstück, auf dem man seine (japanischen) Baukünste walten lassen kann, wenn man von dem geheimen Grundstück auf dem Berggipfel mal absieht.

Eine Mod macht vor, wie Die Sims 5 aussehen könnte   0     0

Mehr zum Thema

Eine Mod macht vor, wie Die Sims 5 aussehen könnte

Was ist Brookheigts? Die beeindruckende Open-World-Mod für Die Sims 4 wird von einem einzigen Menschen entwickelt und schon im Beta-Status mit über 6.000 Dollar pro Monat von Fans unterstützt. GameStar Plus hat mit dem Erfinder gesprochen und zeigt, warum das virtuelle Quasi-Manhattan von Brookheights für die Serien-Zukunft prophetisch sein könnte. Denn Die Sims 5 dürfte in eine ähnlich Richtung gehen.

Aktivitäten in freier Wildbahn

Der ausschlaggebende Punkt aber weshalb Mt. Komorebi gut gelungen ist, ist folgender: Die Welt legt mehr Wert auf die Natur und den Detailgrad dieser. Viel wichtiger, die Welt bindet die neuen Aktivitäten, die die Sims in ihrem Winterurlaub genießen können, wie etwa das Bergsteigen oder das Wandern im Wald, aktiver in diese ein. Das lässt Mt. Komorebi viel natürlicher und organischer wirken, bisher waren Welt und Aktivitäten in dieser nämlich wenig miteinander verwoben.

Die Sims erleben in der Natur von Mt. Komorebi neue Aktivitäten, zum Beispiel Snowboarding am Waldrand. Die Sims erleben in der Natur von Mt. Komorebi neue Aktivitäten, zum Beispiel Snowboarding am Waldrand.

Andere Welten scheinen im Gegensatz zu Mt Komorebi eher eine Art Kulisse oder bloßer Schauplatz zu sein, in dem das Leben der Sims zwar spielt, die Welt aber nicht mit dem Leben der Sims spielt, also eine aktive Rolle im Alltag der Sims einnimmt.

Den Sims tut es gut eine neue Welt zu haben, die ganz auf ein Naturerlebnis ausgelegt ist, inklusiver neuer Aktivitäten, die sich in dieser abspielen. So werden Aktivitäten und Welt nicht voneinander getrennt, sie funktionieren miteinander und profitieren voneinander. Schließlich ist ein neues Umfeld auch das, was am meisten ein "Urlaubsfeeling" transportiert und woraus dieses entsteht - und das kommt bei Mt. Komorebi aus "Ab ins Schneeparadies" definitiv auf.

Die Sims 4 "Ab ins Schneeparadies" ist seit dem 13. November auf PS4, Xbox One und dem PC verfügbar. Zum Spielen wird das Basisspiel benötigt.

Ebenfalls cool: Dank der Lifestyles entwickeln Sims im neuen DLC ihre eigenen Gefühle.

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.