Der Doom Eternal-Multiplayer wird viel taktischer, als ihr wahrscheinlich denkt

Auch im Multiplayer von Doom Eternal geht es dieses Mal sehr viel taktischer zu als in der Doom-Neuauflage von 2016. Das zeigt ein ausführlicher Einblick ins neue Gameplay von Bethesda.

von David Molke,
02.03.2020 11:49 Uhr

Doom Eternal verlangt euch auch im Multiplayer-Modus einiges an strategischem Taktieren ab. Doom Eternal verlangt euch auch im Multiplayer-Modus einiges an strategischem Taktieren ab.

In Doom Eternal ballert ihr euch zwar nach wie vor durch blutrünstige Dämonenhorden, ihr müsst euch dieses Mal allerdings deutlich mehr Gedanken darüber machen, wie ihr dabei vorgeht. Bestimmte Aktionen versorgen euch mit Energie, Rüstung und Munition. Das gilt auch für den Multiplayer, der wohl sehr viel taktischer wird, als es auf den ersten Blick vielleicht den Anschein hat. Das verrät eine ganze Menge neues Gameplay.

Doom Eternal: Bethesda zeigt jede Menge neues Multiplayer-Gameplay

Es dauert nicht mehr lange, bis Doom Eternal erscheint. Das Sequel zur überaus erfolgreichen Neuauflage von 2016 will genau dort weitermachen, wo der Fan-Liebling aufgehört hat – und in sämtlichen Belangen nochmal eine Schippe drauflegen.

Das heißt vor allem, dass es mehr von allem gibt: Eine längere Kampagne, mehr Waffen (wie das Crucible-Schwert) und neue Gegner. Aber wie Kollege Hannes bereits in der Vorschau festgestellt hat, soll Doom Eternal nicht nur größer und besser werden, sondern auch intelligenter.

Doom Eternal wird größer, besser – und intelligenter   25     5

Mehr zum Thema

Doom Eternal wird größer, besser – und intelligenter

Diese neuen Elemente verlangen uns nicht nur in der Singleplayer einiges an strategischem Denken ab. Dass wir gut überlegen müssen, wie und ob wir uns jetzt mit Lebensenergie, Rüstung und Munition versorgen, spielt auch im Multiplayer eine große Rolle. Aber da kommt noch sehr viel mehr dazu.

Wer als Doom Slayer spielt, kann auf das ganze Arsenal an Waffen und Möglichkeiten zurückgreifen. Zusätzlich existieren in den Arealen auch einige Sprung-Pads oder Portale, die nur der Doomguy nutzen kann. Aber Munition bleibt zum Beispiel Mangelware und muss über den Umweg der NPC-Grunts eingesammelt werden.

Die Dämonen treten im neuen Gameplay gemeinsam gegen den Doom Slayer an: Stirbt einer, muss auch der andere das Zeitliche segnen. Andernfalls kehrt der Totgeglaubte nämlich schnell wieder zurück ins Getümmel. Die Dämonen können zum Beispiel Schilde benutzen, Rauchbomben zünden und dergleichen.

So ergibt sich ein taktisches Hin und Her. Arbeiten die Dämonen gut zusammen, können sie den Doom Slayer schnell in die Enge treiben. Aber wenn der sich klug anstellt, die Gegebenheiten und kleineren Gegner sowie seine Mobilität geschickt ausnutzt, stehen seine Chancen natürlich ebenfalls sehr gut.

Hier könnt ihr euch das neue Multiplayer-Gameplay mit Kommentaren und Erklärungen der Entwickler anschauen:

LIVE from Boston! #BethesdaGameDays von Bethesda auf www.twitch.tv ansehen

Doom Eternal will euch das Leben auch noch mit den neuen Master-Levels zur Hölle machen. Was genau sich dahinter verbirgt, könnt ihr hier herausfinden. Zusätzlich findet ihr hier die Video-Preview und hier alles zum Beginn der wundervollen (Fan-)Freundschaft zwischen dem Doomguy und Isabelle aus Animal Crossing.

Freut ihr euch auf den Doom Eternal-Multiplayer oder zockt ihr eh nur die Story-Kampagne?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen