Fallout 76 - Schnellreisen im PvP sind möglich und Spieler unter Level 5 unsterblich

Todd Howard, Game Director von Fallout 76, hat in einem Q&A neue Details zum PvP-Modus, dem Schnellreisen und seinen Plänen für Crossplay verraten.

von Ann-Kathrin Kuhls,
03.07.2018 16:46 Uhr

In Fallout 76 sind wir niemals allein. In Fallout 76 sind wir niemals allein.

Fallout 76 hat auf der E3 für Aufsehen gesorgt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie wird es nämlich komplett online gespielt. Im Spiel sollen wir jedoch nicht, wie in MMORPGs, auf hunderte andere Spieler treffen, sondern nur auf ein paar Dutzend. Jedes "NPC", das wir im Spiel sehen, kann also ein anderer Spieler sein.

Der PvP-Teil, also der Teil, bei dem Spieler gegen Spieler antreten, ihre Siedlungen angreifen oder sich vielleicht zu Allianzen gegen mächtigere Siedlungen zusammenschließen, ist dabei optional. Bei einem Q&A während des Gamelab Barcelona verriet Game Director Todd Howard jetzt noch ein paar weitere Details zum Online- und PvP-Modus. (Das komplette Protokoll des Q&A findet sich übrigens bei Multiplayer.it zum Nachlesen.)

Zum Beispiel erklärte Howard, warum er Fallout 76 nicht einfach Fallout Online genannt hat, wenn es doch sowieso, genau wie The Elder Scrolls Online, andauernd online gespielt wird.

"Ich bevorzuge diesen Namen [Fallout 76], weil es sich auf einen bestimmten Vault bezieht und klar ist, dass es nicht Fallout 5 ist. […] Es ist eine sehr einfache Art zu sagen, dass Fallout 76 ein anderes Fallout ist."

Auf die Frage hin, ob er bei der Entwicklung auch an Cross-Plattform-Gaming wie beispielsweise bei Fortnite gedacht hätte, antwortete Howard, dass er zwar ein Fan von Cross-Plattform und auch dem Konzept von Fortnite sei, so etwas allerdings eher in einem Spiel wie Elder Scrolls: Blades sähe. In Fallout 76 würden sie viele neue Dinge ausprobieren, die mit Crossplay nicht vereinbar seien.

Atomraketen und PvP:
Das Endgame von Fallout 76 im Detail

Im Spiel soll das wie folgt funktionieren: Wir sehen die anderen Spieler, sind aber nicht gezwungen, mit ihnen zu interagieren. Wir können ihre Lager besuchen, mit ihnen Objekte tauschen oder ihrem Team beitreten, aber wir müssen nicht. Langfristig sei es jedoch das Ziel, Server zu haben, auf denen wir unsere Welt alleine oder nur mit unseren Freunden erleben können. Dort sollen dann auch Mods möglich sein.

Spieler bis Level 5 im PvP unsterblich

Das ist jedoch noch Zukunftsmusik. Sobald es in den PvP-Modus geht, gibt es ganz andere Probleme. Zum Beispiel Camper, die nur vor unserem Vault warten, um dann schwächere Spieler zu töten oder zu trollen. Aber dagegen hat Bethesda laut Howard einen ganz bestimmten Plan.

"Es gibt eine Reihe von Dingen, die wir tun, um andere Spieler daran zu hindern. Zum Beispiel kann man im Moment einen Spieler nicht töten, bis er Level 5 erreicht hat. Wir könnten auch das [bis Release] wieder ändern, wenn uns das nicht gefällt. Aber wir scheuen uns nicht, neue Dinge auszuprobieren und den Spielern die Freiheit zu geben, zu kämpfen oder es sein zu lassen."

Sind Spieler mit niedrigem Level geschützt, gibt es jedoch noch ein ganz anderes Problem: Was, wenn Trolle absichtlich unter dem fünften Level bleiben, damit sie anderen Spielern das Leben schwer machen können? Wie das umgangen werden kann, soll im Laufe der Entwicklung noch geklärt werden.

Im PvP von Fallout 76 können euch nicht nur die anderen Spieler gefährlich werden. Auch dieses riesige Faultier möchte man lieber nicht wütend machen. Im PvP von Fallout 76 können euch nicht nur die anderen Spieler gefährlich werden. Auch dieses riesige Faultier möchte man lieber nicht wütend machen.

Schnellreisen im PvP

Zum Thema Schnellreisen haben sich ebenfalls viele Fragen angesammelt. Momentan hat Todd Howard jedoch nur bestätigt, dass es auch im PvP Schnellreisen geben soll. Wie das genau aussehen wird, hat er jedoch nicht erwähnt.

Exklusive Titelstory bei GameStar Plus: Mit Fallout 76 geht Bethesda neue Wege

Wir schätzen, dass wie in den vorherigen Teilen auch eine Gegend erst einmal entdeckt werden muss, damit wir uns dorthin teleportieren können. Wie jedoch vermieden werden soll, dass Leute einfach direkt hinter uns spawnen und uns ein Messer in den Rücken rammen, erklärt das noch nicht. Auf der anderen Seite wäre es auch schwierig, wenn ein Spieler mitten in einem Konflikt einfach zu einem anderen Schnellreisepunkt verschwinden könnte. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald wir mehr wissen.

Wollt ihr Fallout 76 alleine oder mit anderen spielen?

zu den Kommentaren (17)

Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.