A Way Out - Entwickler kritisiert EA & schimpft auf die Oscars

A Way Out-Entwickler Josef Fares bezeichnet sich selbst als "leidenschaftlich", was offenbar aber eher der Untertreibung des Jahres gleichkommt. Bei den Game Awards legt er einen denkwürdigen Auftritt hin, in dem er auch EA kritisiert.

von David Molke,
08.12.2017 16:30 Uhr

A Way Out erscheint doch schon 2018 und muss zum Koop-Spielen nur von einer Person besessen werden. A Way Out erscheint doch schon 2018 und muss zum Koop-Spielen nur von einer Person besessen werden.

Eigentlich sollte Josef Fares bei den Game Awards sein neues Spiel A Way Out näher vorstellen. Das kommt mit einigen innovativen Ansätzen für den Koop-Multiplayer daher, erscheint bereits im März 2018 und einen neuen Trailer gibt es auch. Aber Josef Fares ist ein leidenschaftlicher Typ, wie er mehrfach betont. Und zwar ein wirklich sehr leidenschaftlicher Typ, das wird schnell deutlich. Seine Zeit im Rampenlicht nutzt der Entwickler jedenfalls zuerst, um über die Oscars abzulästern. Dann hagelt es auch noch einen Seitenhieb gegen den eigenen Publisher EA – beziehungsweise alle Publisher.

"Es gibt leidenschaftliche Leute, es gibt verrückte Leute, und dann gibt es mich. Ich bin so aufgeregt, hier zu sein. "

"Scheiß auf die Oscars. Das ist der Scheiß, ich sag es euch, das hier ist der echte Scheiß!"

Aber das war noch lange nicht alles. Nachdem er den bereits sichtlich verwunderten Moderator fragt, ob man bei den Game Awards fluchen dürfte, richtet sich Josef Fares direkt an die Kamera:

"Fick die Oscars! Fickt euch! Ich sag es euch. Das ist Bullshit."

Josef Fares macht bei den Game Awards 2017 Promo für A Way Out... Josef Fares macht bei den Game Awards 2017 Promo für A Way Out...

Er setzt zu einer Erklärung an, wird aber unterbrochen und erkennt selbst, dass er abschweift. Er sei schließlich da, um über A Way Out zu sprechen. Daraufhin entschuldigt sich Josef Fares und erklärt, er leide unter Jetlag und sei sehr aufgeregt. Über das Spiel sagt er dann Folgendes:

"Es ist verrückt. Wenn die ganze Welt mir sagen würde, mein Game sei Scheiße, dann würde ich ihnen sagen: Nein, ist es nicht. So sehr glaube ich daran. Wenn du das Spiel von Anfang bis Ende spielst und siehst, was es ist, dann kannst du es unmöglich nicht mögen."

A Way Out - Trailer verrät das Release-Datum & kostenloses Koop-Feature 2:29 A Way Out - Trailer verrät das Release-Datum & kostenloses Koop-Feature

Jetzt wird es aber erst so richtig interessant. Denn A Way Out sollen wir auch zu zweit online mit einem Freund spielen können – aber nur eine der beiden Personen muss dazu das Spiel besitzen. Im Zuge dessen lässt sich Josef Fares zu einigen Aussagen über Publisher im Allgemeinen und EA im Speziellen hinreißen.

"Das ist das Ding: Das ist meine Idee. Es hat nichts zu tun mit dem EA-Scheiß, der gerade abgeht, mit den Lootboxen. Nein!"

"EA war sehr gut zu mir. Und um ehrlich zu euch zu sein: Nur weil es in ist, EA zu hassen, blabla, mir ist dieser Scheiß egal. Was ich sage, ist das: Alle Publisher verkacken es manchmal. So sieht es nämlich aus. Sie verkacken es. In diesem Fall haben sie mich sehr gut behandelt."

Letzten Endes wird dann doch noch der Trailer zu A Way Out geguckt. Den Auftritt von Josef Fares könnt ihr euch hier zu Gemüte führen:

Link zum externen Inhalt

Findet ihr den Auftritt amüsant und authentisch oder eher komplett daneben?

Mehr:A Way Out - Neuer Trailer zeigt die Antihelden des Spiels & Release-Termin

A Way Out - Angespielt-Video: So gut wird der Koop-Überraschungskracher 21:21 A Way Out - Angespielt-Video: So gut wird der Koop-Überraschungskracher

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.