Halo Reborn heilt meine enttäuschte Halo-Seele mit coolem Gameplay-Video

Die Ankündigung der kommenden Halo Infinite-Inhalte sorgte bei Tobi für Ernüchterung. Seine Laune hat sich aber gebessert, als er ein ambitioniertes Fan-Projekt gesehen hat.

2001 erschien das erste Halo, Fans wollen jetzt eine Reborn-Version veröffentlichen. 2001 erschien das erste Halo, Fans wollen jetzt eine Reborn-Version veröffentlichen.

In der letzten Woche veröffentlichte Entwickler 343 Industries die Roadmap für die kommenden Multiplayer-Inhalte für Halo Infinite. Und die ließ mich ziemlich ernüchtert zurück, denn mir fehlt nach wie vor eine regelmäßigere Content-Versorgung (z.B. mit Maps). Natürlich werde ich auch weiterhin Halo Infinite spielen, das ganz große Feuer wird der Titel bei mir aber vermutlich nicht mehr entfachen.

Und diese Erkenntnis hat mich im Nachhinhein ziemlich getroffen, weil die Halo-Serie zu meinen absoluten Lieblingsreihen gehört, in die ich schon hunderte Spielstunden inverstiert habe und deren Universum mich nach wie vor fasziniert. Dass meine enttäuschte Halo-Seele so schnell wieder etwas aufgehellt werden würde, hätte ich nicht gedacht, aber sie wurde es. Und zwar mit Halo Reborn, über das ich zufällig am Wochenende stolperte.

Wichtig: Hier sei vorab explizit gesagt, dass es sich dabei um KEINEN neuen Teil der Serie oder generell irgendetwas offizielles neues zu Halo handelt.

Das steckt hinter Halo Reborn

Aber was ist Halo Reborn dann? Es handelt sich um ein Fan-Mod-Projekt, das die erste Halo-Trilogie – also Halo 1, Halo 2 und Halo 3 – in der Halo 3-Engine überarbeiten will und das nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich. Es soll sich also nicht nur um grafische Verbesserungen drehen, sondern auch spielerische Änderungen geben, bei denen sogar echte Probleme von beispielsweise dem ersten Teil eliminiert werden sollen.

Konkret sollen etwa Sandbox-Elemente wie Missionen, Gegner und Waffen geupdatet werden, beispielsweise wird die Battle Rifle – die "normal" erst in Halo 2 eingeführt wurde – auch in Halo 1 spielbar sein. Außerdem werden manche Backtracking-Abschnitte, wie beispielsweise die Bibliothek (!) im ersten Teil, so angepasst, dass sich die Kampagnen noch entschlackter anfühlen sollen.

Technisch plant das Team hinter dem Projekt unter anderem, Umgebungen per Photogrammetrie zu bauen sowie hochauflösendere Texturen und geupdatete Versionen von Waffen, Gegnern etc. einzusetzen. Es wird darüber hinaus auch ein neues HUD geben, das Elemente ausblendet, wenn sie nicht konkret genutzt werden.

Es gibt auch ein erstes Gameplay-Video vom Anfang der zweiten Mission aus Halo 1. Schaut euch das mal an:

Halo Reborn: Diese 5 Minuten Gameplay aus dem Fan-Projekt lassen uns das Herz aufgehen 5:40 Halo Reborn: Diese 5 Minuten Gameplay aus dem Fan-Projekt lassen uns das Herz aufgehen

Mod für die Master Chief Collection

Mir gefällt vor allem, dass sich die Szenen nach der Landung auf dem Halo gleichermaßen vertraut, aber durch die "neuen" Elemente wie die Battle Rifle doch irgendwie neu anfühlen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie sich das Projekt entwickelt. Mehr dazu findet ihr auf der Webseite zu Halo Reborn.

Für die Nutzung der Mod wird übrigens Halo: The Master Chief Collection benötigt, das haben die Macher*innen bereits angekündigt. Und das Halo Reborn dann hauptsächlich ein Thema für die PC- und nicht für die Konsolen-Version sein wird, sollte hier ebenfalls erwähnt werden.

Einschätzung der Redaktion

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Es gibt zwar schon Remaster-Versionen für Halo 1 und Halo 2, was Halo Reborn vorhat, klingt trotzdem super interessant. Denn obwohl gerade die ersten drei Halo-Teile hervorragende Shooter sind, gibt es doch Punkte, die ohne Frage nervig sind – wie eben die Backtracking-Passagen. Die zu entschlacken und darüber hinaus die Sandbox aller Teile auf einen Nenner und damit "Konsens" zu bringen, halte ich für eine spannende Idee, von der ich zukünftig auf jeden Fall mehr sehen will.

Es bleibt natürlich abzuwarten, was aus Halo Reborn wird, denn ziemlich ambitioniert ist das Vorhaben in jedem Fall. Möglicherweise sogar zu ambitioniert und man sollte also vermutlich nicht kompletten Hoffnungen in das Projekt setzen, nur um dann am Ende möglicherweise enttäuscht zu werden. Auch wenn es sich "nur" um eine Mod handelt, ist mein Interesse in jedem Fall geweckt und ich bin schon gespannt, wann es neues Gameplay-Material zu sehen geben wird.

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.