Hitman - Square Enix verzichtet auf Rechte, weil es so besser für die Reihe ist

Laut Square Enix ist Hitman nur Hitman, wenn es von IO Interactive kommt. Darum habe man auch kein Problem damit gehabt, die Rechte dem Entwicklerstudio zu überlassen.

von David Molke,
24.11.2017 12:30 Uhr

IO Interactive goes Indie und behält die Rechte an Hitman. IO Interactive goes Indie und behält die Rechte an Hitman.

Das Hitman-Entwicklerstudio IO Interactive sollte eigentlich verkauft werden. Die Fans haben deswegen um das Franchise gebangt: Wie würde es weitergehen? Dann kam es zu einer Einigung und das frisch gebackene Indie-Studio kaufte sich selbst frei. Die Rechte am Hitman-Franchise behalten die Macher. Square Enix begründet diese Entscheidung jetzt folgendermaßen gegenüber Gamesindustry: Hitman sei einfach kein Hitman, wenn es nicht von IO Interactive komme. Das sehe nicht nur der Publisher so, sondern auch die Fans.

"Es ist deshalb, weil ich glaube, dass es kein Hitman wäre, wenn Hitman nicht von IO gemacht würde. Ich liebe das Spiel und ich glaube, dass die Fans von Hitman denken, dass es nur Hitman ist, wenn es von IO kommt. Also dachte ich, das sei der beste Weg für das Fortbestehen des Spiels und das ist es, wieso wir den Buyout unterstützt haben und natürlich auch kein Problem damit haben, wenn sie die IP weiterhin nutzen."

Mehr: Hitman - Io-Interactive behält Rechte & wird Indie

Seinerzeit kam auch relativ überraschend, dass sich der Publisher überhaupt vom Entwicklerstudio trennen wollte. Immerhin waren die Kritiken zum Hitman-Spiel von 2016 weitestgehend positiv. Genau wie die Zahlen von Square Enix. Die Entscheidung, sich von IO Interactive zu trennen, sei jedenfalls nicht aus einer finanziellen Notlage heraus getroffen worden, berichtet Gamesindustry weiter. Beim Hitman-Franchise habe es keine ausreichende Balance zwischen der Performance und den Produktionskosten gegeben.

"Egal ob es unsere westlichen oder unsere japanischen Studios sind, bei Square Enix bekommen wir es manchmal mit Konflikten oder Engpässen zu tun, wenn es um Ressourcen geht. Ich hatte das Gefühl, dass wenn wir nicht in der Lage wären, weiterhin genug in Hitman zu investieren, könnte das letzten Endes das Spiel ruinieren – also haben wir uns in einer sehr schwierigen Position befunden."

Die Ressourcen fließen gerade offenbar zum Großteil in die Entwicklung mehrerer Spiele zu den Marvel-Filmen. Gemeinsam mit Crystal Dynamics und Eidos Montreal entsteht aktuell zumindest ein Spiel zu The Avengers, insgesamt seien mehrere geplant.

Seht ihr das wie Square Enix, oder hättet ihr auch mit einem Hitman-Spiel von anderen Entwicklern leben können?

Mehr: Hitman - Erste Episode jetzt kostenlos auf PS4 und Xbox One spielbar

Hitman - Gameplay-Trailer zur kostenlosen Prologversion 0:54 Hitman - Gameplay-Trailer zur kostenlosen Prologversion

Hitman bei Square Enix unerwünscht - Video: Was ist daran bitte gut? 7:28 Hitman bei Square Enix unerwünscht - Video: Was ist daran bitte gut?


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen