Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Jump Force im Test - Zusammenstoß der Anime-Giganten

Fazit der Redaktion

Michael Cherdchupan
@the_whispering

Jump Force hat in der aktuellen Version noch Probleme. Das Balancing könnte noch Feintuning gebrauchen, die Lobby ist umständlich, und die ständigen Ladezeiten nerven. Trotzdem macht mir das Spiel Spaß, vor allem nachdem ich das Kampfsystem begriffen habe. Klar, so kompliziert und vielfältig wie ein klassischer 2D-Prügler ist es zwar nicht, aber es ist trotzdem eine Freude, alle Fähigkeiten durchzuprobieren.

Mit der Zeit habe ich den eigenen Rhythmus von Jump Force verinnerlicht. Das Momentum ausnutzen und die richtige Superkraft zum richtigen Zeitpunkt anwenden - das hat seinen eigenen Reiz. Vor allem in Kombination mit dem wahnwitzigen Spektakel. Unverständlich aber, dass gegenüber einem J-Stars Victory Vs+ das Roster weniger obskur ausgefallen ist. Es gibt keine Medaka (Medaka Box) oder keinen Koro-Sensei (Assassination Classroom). Trotzdem kann ich das Spiel allen Shonen Jump-Fans ans Herz legen. Allein zu sehen, wie die Lieblingsfiguren im 3D-CGI-Stil neu interpretiert werden, ist schon einen Blick wert.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.