Weg mit Hollywood! Lasst mich endlich normale Menschen spielen

Wallendes Haar, makellose Haut und ein Sixpack zum dahinschmelzen - wie langweilig. Dennis findet, unsere Held*innen könnten sich ruhig mal ein wenig gehen lassen.

von Dennis Michel,
12.08.2021 18:30 Uhr

Dennis hat genug bildschöne Held*innen wie Lara gesehen und wünscht sich mehr Vielfalt. Dennis hat genug bildschöne Held*innen wie Lara gesehen und wünscht sich mehr Vielfalt.

Was haben Nathan Drake und Lara Croft gemein? Und bitte kommt mir jetzt nicht mit "sie buddeln beide olle Mumien aus Gräbern". Sie sind das, was unzählige unserer Lieblinge ebenfalls von sich behaupten können, sie sind kurz nach der Geburt in den Brunnen der Schönheit geplumpst.

Würden wir unsere Held*innen im echten Leben antreffen, sähe das wahrscheinlich wie folgt aus: Kratos würde auf dem Men's Health-Cover stolz seine Muskelberge präsentieren, Leon hätte Nick Carter bei den Backstreet Boys ersetzt und Ellie wäre wohl der neue Kinderstar im Mickey Mouse Club. Das vorweg: Ich gönne allen Videospielfiguren ihr Model-Dasein, aber wäre es nicht auch mal eine ganz wunderbare Abwechslung unseren liebsten Kriegsgott mit Plauze statt Sixpack zu spielen? An Nathan nicht mehr den künstlichen Hollywood-Glanz zu sehen, sondern ein Äußeres abseits des konventionellen Schönheitsideals? Ich finde schon!

Dennis Michel
@DemiG0rgon

Firewatch zählt zu Dennis' liebsten Indie-Spielen, was vor allem an den nahbaren, menschlichen Charakteren liegt. Allen voran Henry, einer Person wie du und ich. Gerade große Blockbuster sollten sich an seinem Erscheinungsbild öfter mal ein Beispiel nehmen und den Hollywood-Glanz außen vor lassen.

Aloy, lass den Kamm im Schrank, passt schon

Sex sells. Was für die Werbebranche gilt, gilt in gewisser Weise natürlich auch für unser aller liebstes Hobby. Ein geschniegelter Nathan auf dem Artwork von Uncharted macht natürlich optisch was her. Eine Aloy mit wallender roter Mähne und heroischer Pose auf dem Cover der Complete Edition von Horizon Zero Dawn, das kann sich schon sehen lassen.

Klar sieht das hübsch aus, bei so vielen schönen Protagonist*innen wir es aber auch irgendwann langweilig. Klar sieht das hübsch aus, bei so vielen schönen Protagonist*innen wir es aber auch irgendwann langweilig.

Doch so sehr ich den "verkauft sich halt"-Aspekt auch verstehe, so sehr wünsche ich mir mal einen Normalo auf dem Cover eines großen Blockbusters. Einen Actionhelden mit Geheimratsecken, zu großer Nase und der Sport nur aus dem Fernseher kennt. Eine Actionheldin mit unreiner Haut, die so aussieht, als wäre sie nach einer durchzechten Nacht aus dem Bett gefallen.

Schönheit, wie wir sie im Alltag erleben und wie wir sie beispielsweise in Firewatch finden. Protagonist Henry ist nämlich ein ganz wundervolles Beispiel. Klar hat der Gute ein paar Pfunde mehr auf den Rippen, ein Muttermal auf der Wange und strubbelige Haare, was soll's. Er strahlt dennoch wie wir alle eben diese unkonventionelle Schönheit abseits eines Idealbilds aus.

Mehr Charaktere wie Henry bitte! Mehr Charaktere wie Henry bitte!

Für mich würde solch eine Figur ein Videospiel greifbarer machen, es sich natürlicher anfühlen lassen. Denn so sehr unsere virtuellen Lieblinge in den vergangenen Jahren an Charaktertiefe hinzugewonnen haben, diverser geworden sind, auch dieser Aspekt gehört für mich in puncto Glaubhaftigkeit und - Vorsicht, schlimmes Wort - Immersion dazu.

Alle Regler auf "Pubertät" und Fast Food-Challenge

Einmal nicht mit Models durch ein Spiel zu laufen, kann neben der Glaubhaftigkeit noch einen weiteren, spaßigen Faktor haben. Nämlich dann, wenn Figuren so richtig quatschig ausschauen, obwohl das überhaupt nicht zum Spiel passt. Ich würde mich jetzt nicht als größten Fan von Charakter-Editoren beschreiben, ab und an bin ich aber froh mich hier voll austoben zu dürfen.

Einfach, um mir meinen persönlichen Helden zu basteln, der die ganze Handlung ad absurdum führt und den Naughty Dog, Crystal Dynamics und Co. niemals aufs Cover packen würden. Mein liebstes Spiel hier, welch Überraschung, ist Dark Souls. Nennt mir bitte einen Editor, mit dem man solch Wunderwerke wie ihn hier basteln kann:

Schönheitspreise gewinnt so ein Charakter vielleicht nicht, dafür machts beim Spielen umso mehr Spaß. Schönheitspreise gewinnt so ein Charakter vielleicht nicht, dafür machts beim Spielen umso mehr Spaß.

Ein sonst so düsteres Spiel bekommt hier seine eigene Komik, einen Spaßfaktor, der von From Software vielleicht nicht vorgesehen war, der innerhalb der Souls-Community aber mittlerweile zum Meme mutiert ist.

Natürlich ist unser bleicher Topfschnitt-Wunderjunge ein überzeichnetes Extrem und nein, Nathan, ganz so wild muss es Naughty Dog mit dir zukünftig (wenn überhaupt) nicht treiben. Aber ein Schritt zurück vom äußerlich makellosen Image, das täte der Spielelandschaft doch ganz gut. Genauso gut wie Möglichkeiten zur Charakter-Anpassung wie Falten, Narben, Hautunreinheiten als weitere Beispiele. Schieberegler, die den künstlichen Hollywood-Glanz entfernen und aus unseren Held*innen "echte" Menschen machen.

Dieser Artikel ist Teil unserer Held*innen-Themenwoche, die noch bis zum 13. August 2021 läuft und euch täglich spannende neue Artikel rund um das Thema Videospiel-Charaktere präsentiert. Alle Artikel unserer Held*innen-Themenwochen findet ihr hier in der Übersicht.

Würdet ihr euch mehr Normalos in Blockbustern wünschen oder findet ihr, unsere Videospiel-Held*innen sollen ruhig ihr heroisches, nahezu makelloses Äußeres beibehalten?

zu den Kommentaren (92)

Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.