Das neue SKATE wird Free2Play und so sollt ihr mit dem neuen Modell Spaß haben

Zum 4. Teil von Skate gibt es große Neuigkeiten und wir durften den Entwicklern außerdem in einem Interview auf den Zahn fühlen.

Hier seht ihr einen sogenannten Pre-Pre-Pre-Alpha-Screenshot aus dem Spiel. Hier seht ihr einen sogenannten Pre-Pre-Pre-Alpha-Screenshot aus dem Spiel.

Der neue Ableger der Skate-Reihe meldet sich mit unerwarteten Neuigkeiten zurück: Das nächste Spiel heißt nicht wie angenommen Skate 4, sondern einfach nur SKATE - und der Grund für diese Namensgebung ist, dass der Titel uns über Jahre begleiten soll. Mit Publisher EA wagt SKATE den Sprung zu einem Free2Play-Modell sowie plattformübergreifendem Zusammenspielen und Fortschritt. Auch auf Mobile sollt ihr künftig skaten können, wobei sich die Entwicklung für diese Plattform noch in einem frühen Stadium befindet.

Wir verraten euch, was die Entwickler*innen in einem neuen Video angekündigt haben und was sie uns darüber hinaus in einem Interview verraten haben.

SKATE als Live Service Game

Das neue SKATE wird ganz anders, als viele Fans wahrscheinlich erwartet haben und dem Entwicklerteam Full Circle ist klar, dass der Free2Play-Ansatz einigen Spieler*innen im Vorfeld Sorgen bereiten wird. Um dem entgegenzuwirken, will das Team Transparenz zeigen und erklärt: Natürlich werde es Angebote für Echtgeld geben, diese sollen allerdings hauptsächlich kosmetischer Natur sein.

Pay2Win solle es dabei nicht geben und auch auf Lootboxen wolle man verzichten. Zudem sollen alle Areale der neuen Stadt frei zugänglich sein, ohne dass Spielende Geld in die Hand nehmen müssen.

Hier könnt ihr euch das ganze Video ansehen, indem Entwickler*innen über die Neuerungen sprechen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Wir wollten wissen, was wir im Shop für Echtgeld kaufen können. Creative Director Deran Chung erklärt:

Es gibt keine Dinge zu kaufen, die euch zu besseren Skateboardern machen. Es geht mehr darum, was ihr tragt. Es gibt Boards, also Decks und so weiter, Schuhe.

Creative Director Cuz Parry ergänzt, dass die Gegenstände, die ihr euch für Echtgeld kaufen könnt, häufig trotzdem einen praktischen Nutzen haben, auch wenn sie euch keinen direkten spielerischen Vorteil bringen. Als Beispiel nennt er größere Ramps. In der neuen Stadt San Vansterdam wird es nämlich Areale geben, in denen wir gemeinsam eigene Skate-Spots entwerfen können. Was die dafür angebotenen Zusatz-Elemente angeht, so erklärt Chung:

Wenn es um diese Dinge geht, werdet ihr niemals eingeschränkt, so auf die Art: Oh, ich muss das kaufen. Ich brauche diesen Gegenstand. Es geht eher um andere Versionen, eine andere Variante von Ramps oder Hindernissen oder Objekten, die ihr nicht zwingend braucht.

Season Pass? Wie der Live Service genau aussehen wird, beispielsweise mit einem Season Pass, können die beiden aktuell noch nicht beantworten. Momentan werden verschiedene Modelle diskutiert.

Was erwartet uns im neuen SKATE?

Wie bereits erwähnt heißt die neue Stadt San Vansterdam und Parry bezeichnet sie als eine Art "Schwesternstadt" zum bei Fans beliebten San Vanelona. Chung führt aus:

Es gibt da einen gewissen Grad an Vertrautheit und einen Grad an Frische.

Der große Gamechanger in dieser neuen Skateboard-Metropole ist für die beiden Entwickler das Multiplayer-Element. Es solle dafür sorgen, dass Spieler*innen bei jedem Abstecher etwas Neues entdecken können, da andere Fans beispielsweise ihre eigenen Elemente bauen oder sich zusammenfinden, um damit zu experimentieren.

Diesen Screenshot ist gut anzusehen, dass die Entwicklung wohl noch ein wenig Zeit brauchen wird. Diesen Screenshot ist gut anzusehen, dass die Entwicklung wohl noch ein wenig Zeit brauchen wird.

Wir wollten wissen, ob sich SKATE dabei vom Sim-Konzept entfernt und einen arcadigeren Ansatz wählt als die Vorgänger. Parry erklärt, dass für ihn einer der Hauptaspekte des Franchises schon immer war, dass die Spiele uns nicht vorgeben, wie wir skaten sollen. Er habe Skate nie als reine Sim gesehen. Genau darum gehe es auch beim neuen SKATE.

Chung führt aus:

Wir können ein super breites Spektrum an Spielstilen anbieten. Wenn ihr ernsthaft und realistisch skaten wollt, könnt ihr das tun. Wenn ich verrücktspielen und die größten Elemente und wilde Sachen nutzen wollt, könnt ihr das tun.

Wie sieht es mit der Steuerung aus? Fans der Reihe können grundsätzlich damit rechnen, dass sich der Sprung aufs Brett vertraut anfühlt. Die Steuerung solle nämlich, so haben uns die Entwickler verraten, in der Basis gleich bleiben, aber in einigen Punkten verbessert werden. Dabei gehe es beispielsweise darum, die Einstiegshürden für neue Spieler*innen klein zu halten. Wir sollen außerdem mehr Freiheiten beim Anpassen des Layouts erhalten.

Auch wie die Aktivitäten und Challenges im Spiel genau aussehen werden - ob wir beispielsweise von Gebäuden springen wollen oder lieber einen super realistischen Skateboard-Wettbewerb haben wollen, soll von der Community entschieden werden. Wenn ihr jetzt schon mitbestimmen wollt, könnt ihr euch bei EA als SKATE-Insider für den Playtest bewerben.

Samara Summer
Samara Summer

Der Gedanke, den kreativen Spirit aus den (realen) Skateparks in ein Spiel zu bringen, gefällt mir grundsätzlich gut, da ich ein großer Fan der internationalen Skate-Szene im echten Leben bin. Darum werde ich mir SKATE auf jeden Fall anschauen, wenn es fertig ist. Allerdings gibt es für mich noch viele Fragezeichen. Ich kann mir noch nicht vorstellen, was genau passiert, wenn ich auf mein Brett steige.

Wird es genug zu tun geben? Sind die Aufgaben abwechslungsreich und machen Spaß? Sind sie vor allem auch motivierend, beispielsweise durch coole Belohnungen? Oder gibt es den richtig spaßigen Kram am Ende doch nur im Shop? Kann SKATE als Fun-Titel auch die Leute abholen, die sich im echten Leben nicht fürs Skaten interessieren, sodass auf den Servern genug los ist? Wie die Antworten auf diese Fragen aussehen, entscheidet für mich darüber, ob SKATE mich abholen kann oder nicht.

Was haltet ihr von den Plänen für das neue SKATE? Werdet ihr das Free2Play-Modell nutzen, um mal reinzuschnuppern oder seid ihr skeptisch, was diesen Ansatz angeht?

zu den Kommentaren (53)

Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.