Adventskalender 2019

Nier: Automata wäre fast gescheitert, weil Director ausschlafen will

Ihr schlaft gern aus? Dann geht es euch wie Yoko Taro, dem Game Director von Nier: Automata. Weil der absolut kein Frühaufsteher ist, hätte das Spiel sogar fast eingestellt werden müssen. Das bestätigt er auf Nachfrage sogar.

von David Molke,
03.09.2019 14:54 Uhr

Nier: Automata wäre uns offenbar fast vorenthalten geblieben, weil der Game Director früh aufstehen hasst. Nier: Automata wäre uns offenbar fast vorenthalten geblieben, weil der Game Director früh aufstehen hasst.

Es gibt Leute, die können einfach nicht früh aufstehen. Zu denen zählt offenbar auch der Nier: Automata-Game Director Yoko Taro. Der hasst früh aufzustehen offenbar so sehr, dass deswegen fast das gesamte Spiel eingestellt worden wäre. Das klingt absurd, entspricht aber offenbar tatsächlich der Wahrheit. Die Geschichte gibt der Director nicht nur in einem Interview zum Besten, sondern bestätigt das Ganze auch gern nochmal auf Nachfrage.

Nier: Automata ist nichts für Frühaufsteher

Ein Monat Streit? Laut dem Nier: Automata-Game Director Yoko Taro wäre das Spiel fast nicht zustande gekommen, weil die Arbeitszeit bei Platinum Games um 9:30 Uhr anfangen sollte.

Es habe dann einen ganzen Monat lang Streit deswegen gegeben und die Entwicklung wäre allein deshalb fast eingestellt worden, so absurd das klingt.

"Beginn des Arbeitstags war um 9:30 Uhr und als Frelancer kann ich nicht so früh aufstehen. Also haben wir uns tatsächlich einen ganzen Monat ununterbrochen darüber gestritten und Nier: Automata wäre tatsächlich beinahe eingestellt worden, weil deren Anfangszeit so früh für mich war. Und das ist wirklich kein Witz."

Aber weil das ja jeder behaupten kann beziehungsweise einige Fans das offenbar kaum glauben konnten, haben sie via Twitter einfach selbst nochmal nachgefragt, ob das wirklich stimmt. Die Antwort: Jawohl, das Ganze hat sich laut Yoko Taro tatsächlich so zugetragen.

Nier: Automata im Test
Der Traum von elektrischen Schafen

Game Director konnte dann aber doch ausschlafen

Gleitzeit ist das Zauberwort: Ein Problem wie dieses lässt sich glücklicherweise auf einfache Art und Weise aus der Welt schaffen. Wie Yoko Taro gegenüber US Gamer weiter ausführt, sei einfach eine Art Gleitzeit eingeführt worden. Das habe ihm ermöglicht, auszuschlafen und somit Nier: Automata gerettet.

"Jetzt haben wir etwas, das sich Free Time nennt, wie ein rollender Plan, bei dem du kommen kannst, wann du willst. Also haben wir dieses Problem nicht mehr."

Dass Yoko Taro gern ausschläft, lässt sich perfekt nachvollziehen. Wirklich erstaunlich wirkt eigentlich nur, dass das Spiel beinahe gecancelt wurde, nur weil irgendwer auf einem Arbeitsbeginn um 9:30 bestehen wollte.

Steht ihr gern früh auf oder seid ihr eher Langschläfer?

Nier: Automata - Screenshots ansehen

Nier: Automata - Glory to Mankind-Trailer zeigt atmosphärischen Kampf gegen Maschinen 2:15 Nier: Automata - Glory to Mankind-Trailer zeigt atmosphärischen Kampf gegen Maschinen


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen