Persona 5 - Atlus wollte PS3-Emulator verbieten lassen & scheiterte

Der Entwickler von Persona 5 hat einen Versuch unternommen, die Entwicklung des PS3-Emulators RPCS3 zu unterbinden. Und ist dabei gescheitert.

von Michael Cherdchupan,
28.09.2017 10:00 Uhr

Persona 5. Oder wenn es nach Atlus geht: Ich sehe etwas, was andere nicht sehen sollten. Persona 5. Oder wenn es nach Atlus geht: Ich sehe etwas, was andere nicht sehen sollten.

Keine Frage: Persona 5 ist eines der interessantesten und großartigsten japanischen Rollenspiele, die in den letzten Jahren produziert wurden. Selbst Personen, die mit JRPGs eigentlich gar nichts am Hut haben, wurden neugierig gemacht. Patrick war in seinem Test begeistert. Das Spiel hat so viel Style und einen so hohen künstlerischen Anspruch, dass es ein Publikum auf der ganzen Welt anspricht.

Mehr:PS4 - So wünschen sich Fans die Abwärtskompatibilität von PS2-Titeln

Allerdings scheint Atlus übervorsichtig sein, was die Verbreitung von Inhalten zum Spiel betrifft. So hatte das Unternehmen zum mit einem Embargo eifrige Content Creator davor gewarnt, das Spiel über ein bestimmtes Kapitel hinaus zu streamen oder sonstwie in einem Video zu zeigen. Mit erhobenen Zeigefinger drohte Atlus mit Content-ID-Strikes, sollten sie jemanden dabei erwischen. Erst als viel Gegenwind kam, wurden diese gelockert. Und die Sharing-Funktion auf der PS4? Die wurde sowieso komplett vom Spiel geblockt.

Jetzt kommt Atlus erneut ins Gespräch. Wie sie auf ihrer offiziellen Seite verkünden, haben sie gegen den PS3-Emulator RPCS3 eine "DMCA takedown notice" auf Patreon eingereicht. Die Entwicklung des Emulators wird mit Crowdfunding unterschützt. In der Erklärung gibt Atlus an, dass sie prinzipiell nichts gegen Emulation haben. Sehr wohl aber gegen Raubkopien, die durch den Emulator nur noch attraktiver werden. Kopierschutzmaßnahmen können durch Verwendung des RPCS3 umgangen werden.

Ebenso möchte Atlus sicherstellen, dass neue Spieler erste Erfahrungen mit Persona 5 nicht durch eine fehlerhafte Emulation machen, sondern auf einer richtigen Playstation 3 oder 4. Dort wird das Spiel schließlich so dargestellt, wie sich die Künstler es nach jahrelanger Arbeit auch vorgestellt haben.

Eine kniffelige Situation. Schließlich ist Emulation eine Grauzone und die Entwickler von RPCS3 verbreiten keine Kopien des Spiels. In einem Reddit-Post hat sich ein Repräsentant des Teams zu Wort gemeldet und erklärt, dass man auf der Webseite, als auch im Patreon-Blog alle Hinweise auf Persona 5 entfernt worden sind. Die Verantwortlichen von Patreon selbst sind ebenso überzeugt davon, dass hier nicht gegen geltendes Recht verstoßen wird. Ob Atlus damit zufrieden sein wird? Das wird sich zeigen.

Könnt ihr Atlus da gut nachvollziehen? Oder glaubt ihr, das sie gehörig übertreiben?

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.