Pokémon: Diese Horror-Kurzfilme zeigen, wie unheimlich die Pokémon-Welt eigentlich ist

Ihr findet Pokémon nicht gruselig? Dann lasst euch von diesen Videos eines besseren belehren.

Pokémon sind eigentlich super gruselig, wenn wir mal so richtig drüber nachdenken. Pokémon sind eigentlich super gruselig, wenn wir mal so richtig drüber nachdenken.

Die Welt der Pokémon ist tendenziell sehr unheimlich. Auch wenn es in den Spielen meist eher sehr niedlich zugeht, kämpfen hier mächtige, übernatürliche Wesen mit unglaublichen Fähigkeiten gegeneinander. Was wäre, wenn diese Viecher tatsächlich einfach so in unserer Welt leben würden und zum Beispiel mitten in der Nacht unter einer Brücke auftauchen? Wie gruselig das aussehen kann, zeigen jetzt einige sehr gelungene Pokémon GO-Kurzfilme. Die machen Lust auf einen Found Footage-Horrorfilm mit den Taschenmonstern.

Pokémon GO-Werbung lässt uns das Blut in den Adern gefrieren

Stellt euch einmal vor, ihr würdet nachts zur U-Bahn laufen – und dann schwebt da vor euch unter einer Brücke die Ultrabestie Anego. Aber das war noch nicht alles: Dann kommt das Quallen-artige Vieh auch noch auf euch zu und anschließend stellt ihr fest, dass davon richtig viele am Nachthimmel umherfliegen.

Wenn das nicht bedrohlich wirkt, weiß ich auch nicht. Noch übler ist vielleicht nur das riesige Voltriant, das an einer Hauswand sitzt, die Nacht mit Blitzlicht füllt und offenbar einem Büro die Elektrizität aussaugt. Das hat schon richtig fiese Vibes, wie wir sie eher aus Godzilla-Filmen kennen.

Aber am besten schaut ihr euch die kurzen Videoclips im Found Footage-Stil selbst an:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Das regt natürlich die Fantasie an: Aus Aufnahmen wie diesen ließe sich mit Leichtigkeit ein ganzer Film stricken. Der könnte sich bei den Vorlagen Cloverfield oder dem Blair Witch Project bedienen und richtig, richtig gruselig werden.

Selbstverständlich ließe sich auch eine etwas familien- und kinderfreundlichere Variante davon auf den Weg bringen. Aber ein richtiger Found Footage-Streifen, der sich um die gruseligsten Pokémon dreht, wäre eine willkommene Horror-Alternative zum sonstigen Pokémon-Stoff.

Wozu das Ganze? Eigentlich handelt es sich bei diesen Kurzfilmen nur um eine Werbeaktion für das große Finale des großen Pokémon GO-Events Go Fest 2022. Im Rahmen des Höhepunkts haben die Spieler*innen Zugriff auf die Ultrabestien erhalten und die wurden nach und nach unter anderem durch die hier sichtbaren Filmchen angeteast.

Wie findet ihr die Kurzfilme? Was würdet ihr von einem Pokémon-Horrorfilm halten?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.