Pokémon-Legenden Arceus: Darum bietet das Open World-Spiel nur alte Starter

Das neue Open World-Pokémon Legenden: Arceus setzt auf drei altbekannte Starter-Pokémon. Wieso ausgerechnet die zur Verfügung stehen, könnte diese plausible Fan-Theorie erklären.

von David Molke,
01.03.2021 15:20 Uhr

Das sind die Starter des neuen Pokémon-Spiels: Feurigel, Bauz und Ottaro. Das sind die Starter des neuen Pokémon-Spiels: Feurigel, Bauz und Ottaro.

Nintendo hat endlich das nächste große Pokémon-Spiel enthüllt: Pokémon-Legenden: Arceus dürfte viele Fans sehr glücklich machen. Die Auswahl der Starter sorgt bei einigen allerdings für Stirnrunzeln. Wieso stehen am Anfang ausgerechnet die alten Pokémon Bauz, Ottaro und Feurigel zur Auswahl? Eine erstaunlich einleuchtende Fan-Theorie könnte plausible Gründe dafür liefern und kommt bei vielen Fans im Netz sehr gut an.

Pokémon-Legenden: Arceus setzt wohl aus gutem Grund auf diese speziellen Starter

Endlich offiziell angekündigt: Seit dem Pokémon-Event vom Freitag wissen wir, dass das nächste große Pokémon-Spiel wirklich ein Open World-Titel wird, der im feudalen Sinnoh spielt. Dabei handelt es sich um die Spielwelt von Diamant und Perl, deren Neuauflage wie erwartet ebenfalls angekündigt wurde.

Seht euch den Trailer zu Pokémon-Legenden: Arceus an:

Pokémon Legends: Arceus - Trailer zeigt den neuen Open World-Serienteil 2:10 Pokémon Legends: Arceus - Trailer zeigt den neuen Open World-Serienteil

Das sind die drei Starter-Pokémon:

  • Feurigel (Feuer)
  • Bauz (Pflanze)
  • Ottaro (Wasser)

Fan-Theorie erklärt die Auswahl: Beim ersten Blick auf die drei bekannten Gesichter fällt vor allem auf, dass es eben bereits alte Bekannte sind. Aber wieso hat das Entwicklerstudio Gamefreak ausgerechnet diese drei Pokémon als Starter für Legenden: Arceus ausgewählt? Eine passende Antwort liefert Reddit-User ZeeGee09 und die hat mit dem Setting zu tun.

Feudales Japan als Basis: Das neue Open World-Pokémon orientiert sich offensichtlich am alten Japan und damit dürfte auch die Auswahl der Starter zu tun haben. Bei Ottaro und den Weiterentwicklungen Zwottronin und Admurai wirkt die Lage eindeutig: Dieses Pokémon ist an Samurai angelehnt. Bei Bauz, Arboretoss und Silvarro dürften Bogenschützen das passende Vorbild liefern.

Wieso Feurigel? Nur der Dritte im Bunde will nicht so recht ins Bild passen. Feurigel hat auf den ersten Blick so gar nichts mit dem feudalen Japan zu tun, denn das Pokémon basiert auf dem Honigdachs. Aber die Weiterentwicklung Tornupto aka Typhlosion heißt auf Japanisch Bakufuun, das an Bakufu angelehnt ist, was wiederum wohl als Shogunat oder Shogun übersetzt werden kann.

So sieht das Pokémon Tornupto im Anime aus. So sieht das Pokémon Tornupto im Anime aus.

Da haben wir dann wohl die Verbindung: Der Shogun oder auch Schogun ist ein japanischer Titel beziehungsweise militärischer Rang. Er wurde Anführern der Samurai verliehen, und zwar vom 12. Jahrhundert an bis 1867. Das würde also ganz gut zum Setting passen, dass an ein Japan der Vergangenheit angelehnt ist.

Feudal oder nicht feudal? Offenbar herrscht noch einiges an Uneinigkeit über die genaue Epoche, an der sich das neue Pokémon-Legenden: Arceus orientiert. Während meistens vom feudalen Japan die Rede ist, merken einige Kommentator*innen an, dass es sich wohl eher um die Meiji-Ära handelt, was an Bauwerken und einigen anderen Details festgemacht werden könne.

Findet ihr das einleuchtend? Welches der drei Starter-Pokémon wählt ihr aus, wenn es soweit ist?

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.