Pokémon Schwert und Schild wird auch 2 Jahre nach Release noch von Hackern geplagt

In Pokémon Schwert und Schild treiben immer noch Hacker ihr Unwesen. Sie verschenken Shiny-Pokémon, werben für ihre Seiten und verderben eine der coolsten Funktionen des Spiels.

von David Molke,
28.10.2021 16:33 Uhr

In Pokémon Schwert und Schild lauern fake Shinys in der Zaubertausch-Funktion. In Pokémon Schwert und Schild lauern fake Shinys in der Zaubertausch-Funktion.

Pokémon Schwert und Schild leiden immer noch unter dem Problem mit gehackten Pokémon, die über den Zaubertausch verteilt werden. Daran hat sich auch in zwei Jahren nach Launch leider immer noch nichts getan. Ein neuer Bericht wirft nochmal ein ganz ausführliches Licht auf die Problematik und erklärt sowohl, was das Problem ist als auch was ihr dagegen unternehmen könnt.

Pokémon: Schwert und Schild-Hacker verderben immer noch eine der coolsten Funktionen

Gehackte Pokémon: Wenn ihr in Pokémon Schwert und Schild die Zaubertausch-Funktion benutzt, nehmt euch in Acht! Ihr könntet Betrüger*innen aufsitzen, die euch mit Fake-Shinys versorgen. So ist es schon vielen Trainern ergangen, nur um dann festzustellen, dass dieses Shiny gar nicht echt ist, sondern von Hackern stammt. Wie zum Beispiel in diesem Fall:

Pokémon-Fan freut sich über sein erstes Shiny, nur um dann bitter enttäuscht zu werden   14     0

Mehr zum Thema

Pokémon-Fan freut sich über sein erstes Shiny, nur um dann bitter enttäuscht zu werden

Was ist das Problem? An sich wäre es gar nicht unbedingt so schlimm, ein cooles Shiny zu bekommen, ohne etwas dafür tun zu müssen. Wieso sollte mich interessieren, auf welche Art und Weise es entstanden ist? Ganz einfach: Nintendo und Game Freak betrachten die Nutzung solcher Pokémon als illegal – erst recht natürlich im kompetitiven Bereich. Das heißt, das im schlimmsten Fall euer Account gesperrt werden kann, wenn ihr so ein gehacktes Shiny einsetzt, auch wenn das vielleicht unwissentlich passiert.

Spiele können crashen: Abgesehen davon, dass es natürlich sehr ärgerlich sein kann, den kompletten Account zu verlieren, geht es fast noch schlimmer. In der Vergangenheit gab es viele Berichte darüber, dass die Spiele von Menschen ständig abgestürzt sind, nachdem sie über den Zaubertausch gehackte Pokémon bekommen hatten. Teilweise sollen sämtliche Online-Funktionen überhaupt nicht mehr funktioniert haben.

Mehr zu den möglichen Crashes lest ihr hier:

Zaubertausch lässt offenbar Spiele crashen   2     0

Mehr zum Thema

Zaubertausch lässt offenbar Spiele crashen

Daran erkennt ihr gehackte Pokémon: In den meisten Fällen gibt es einige Möglichkeiten, zu erkennen, ob es sich bei dem Pokémon um ein normales oder ein gehacktes Pokémon handelt. Diese Merkmale zeichnen die gehackten, illegalen Pokémon in der Regel aus:

  • Sie sind alles Shinys
  • Entweder Level 1 oder 100
  • Mit perfekten IV-Werten aka DV-Werten
  • Alle waren in speziellen, teilweise eigentlich unmöglichen Pokébällen
  • Die Namen der Trainer sind meist Webseiten-URLs
  • Oft halten sie einen Meisterball

Das könnt ihr dagegen tun: Zuallererst könnt ihr natürlich einfach auf den Zaubertausch verzichten, wenn ihr ganz sicher gehen wollt. Ansonsten bleibt euch natürlich auch noch die Möglichkeit, zu überprüfen, ob es das Shiny überhaupt gibt, das ihr gerade bekommen habt. Teilweise sind nämlich sogar unmögliche Shinys im Umlauf, die sogenannten Shiny Locks unterliegen, also nie Shiny sein können. Auf Serebii findet ihr eine Liste.

Es wird offenbar dagegen vorgegangen: Der ausführliche und sehr lesenswerte TheGamer-Bericht zu dem Thema hält aber immerhin auch eine gute Nachricht bereit. Offenbar wird wenigstens etwas gegen die Problematik unternommen, wenn auch offensichtlich nicht genug.

Habt ihr auch schon diverse Pokémon über den Zaubertausch bekommen, die gehackt waren?

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.