Gestrichenes Pokémon sieht aus wie ein verunglücktes Arktos

Twitter-User Dr. Lava's Lost Pokémon zeigt uns ein weiteres gestrichenes Taschenmonster, das vielleicht zurecht aus dem finalen Spiel gekickt wurde.

von Linda Sprenger,
20.09.2020 11:12 Uhr

Ein Pokémon, das aussieht wie ein Mix aus Fisch und Artkos. Ein Pokémon, das aussieht wie ein Mix aus Fisch und Artkos.

Die bunte Welt der Pokémon ist gespickt mit Seltsamkeiten und Kuriositäten: Mythen und Geheimnisse verfolgen uns schon seit unserer Kindheit, aber auch Pokémon, die es gar nicht erst ins Spiel und in den Manga/Anime geschafft haben, tauchen immer mal wieder im Netz auf. Twitter-User Doktor Lava's Lost Pokémon sammelt verworfene Taschenmonster auf seinem Kanal – und hat diesmal ein ganz besonderes Exemplar für uns parat.

Seltsames Fischvogel-Pokémon "Sato" wurde aus Gold & Silber gekickt

Pokémon Pokémon

Sato heißt das seltsame Fischvogel-Monster, das laut Dr. Lava bereits im Mai 1998 in den damals geleakten Daten von Pokémon Gold & Silber entdeckt wurde. Die Sprites des Taschenmonsters hat sich schließlich Künstlerin RacieBeep zum Vorbild genommen, um daraus ein Artwork zu erstellen, das ihr links auf dem Bild seht.

Weitere Seltsamkeiten & verworfene Designs aus der Pokémon-Welt:

Der Fischvogel sieht etwas so aus wie Artkos (links), wirkt im direkten Vergleich aber noch seltsamer (und lächerlicher). Der Fischvogel sieht etwas so aus wie Artkos (links), wirkt im direkten Vergleich aber noch seltsamer (und lächerlicher).

Sato sieht ein wenig so aus wie eine verunglückte Version des legendären und majestätischen Vogelpokémon Artkos und wurde deshalb womöglich zurecht aus dem finalen Spiel gekickt. In den Kommentaren unter dem Tweet von Dr. Lava machen sich viele über das kuriose Monsterchen lustig: "Arktos hat sich die Tage wirklich gehen lassen", witzelt beispielsweise @PsytubeWasTaken.

Würdet ihr das Fischpokémon in euer Team aufnehmen? Seid ehrlich.

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.