Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

PSVR lebt! - Wir haben 3 Highlights angespielt, die ihr euch vormerken solltet

Wir haben einige neue, teils exklusive PS4-Spiele für Sonys PlayStation VR angespielt und stellen euch hier drei Highlights für 2019 genauer vor.

von Manuel Fritsch,
02.04.2019 14:00 Uhr

Hier sind PSVR-Spiele, auf die ihr euch freuen könnt!Hier sind PSVR-Spiele, auf die ihr euch freuen könnt!

Steht Sonys Playstation VR ein zweiter Frühling bevor? In New York standen neue, teils exklusive Spiele im "VR Spring Showcase" zum Anspielen bereit. Wir haben alle Titel ausprobiert. Drei kommende Virtual Reality-Highlights für Sonys-Headset, die uns besonders gefallen haben, stellen wir euch hier genauer vor.

Marvel's Iron Man VR

Marvel's Iron Man VR - Neues Superhelden-Spiel für PSVR angekündigt 1:33 Marvel's Iron Man VR - Neues Superhelden-Spiel für PSVR angekündigt

Der wohl überraschendste Titel der Veranstaltung wurde erst wenige Tage vor unserem Abflug im Rahmen der ersten "State of Play"-Präsentation von Sony vorgestellt: Marvel's Iron Man VR lässt uns in den berühmten Hightech-Anzug schlüpfen und filmreif Schurken vermöbeln.

Das Gameplay ist eine Mischung aus Flugsimulator und Railshooter - die meiste Zeit verbringen wir damit, in 360° durch die Luft zu düsen und Gegner aufs Korn zu nehmen. Rund 5-6 Stunden Spielzeit soll das VR-exklusive Singleplayer-Erlebnis bieten.

Auf dem Event konnten wir die ersten 25 Minuten der Kampagne anspielen. Die Steuerung mit den Move-Controllern geht gut von der Hand und nach kurzer Eingewöhnungszeit düsten wir als Iron Man durch den Canyon des Tutoriallevels, als hätten wir uns nie anders fortbewegt. Schub gibt der Superheldenanzug aus den Handflächen, das heißt, strecken wir beide Arme mit angewinkelten Händen von uns aus, fliegen wir rückwärts, zeigen unsere Handflächen nach unten, steigen wir nach oben.

Kämpfe funktionieren ebenfalls sehr intuitiv: Wollen wir einen Energieball auf einen Feind abfeuern, zeigen mit der Innenseite unserer Hand in diese Richtung und drücken einen Trigger - ein Fadenkreuz hilft dabei, ein Gefühl für das Zielen zu bekommen.

Zwischensequenzen tragen die Story voran. Diese erleben wir zwar ebenfalls in VR und können frei umherschauen, allerdings ohne echte Interaktion. Als unser Flugzeug plötzlich von Drohnen angegriffen wird, springen wir unfreiwillig und ohne Fallschirm aus dem Flieger. Zu unserem Glück lässt sich Iron Mans Anzug auf Kommando rufen und legt sich halbautomatisch an unseren Körper an. Ab diesem Moment erhalten wir die Kontrolle über unsere Bewegungen zurück um die Agressoren außer Gefecht zu setzen und unseren Jet vor dem Absturz zu retten. Zwischendurch löschen wir Brände an den Turbinen oder stemmen per Gestensteuerung klemmende Landeluken auf.

Innerhalb eines fest abgesteckten Gebiets können wir uns frei in alle Richtungen im Raum bewegen, dennoch sorgt die starke, durch die Inszenierung geprägte Linearität dafür, dass sich kein überzeugendes Freiheitsgefühl einstellt. Auch die Illusion eines Absturzes mehrere Kilometer über der Erde wirkt nicht glaubhaft. Wir schweben gefühlt in einem Meer aus Wattewolken, ohne die Relation für Höhe oder Geschwindigkeit zu spüren.

Die Handlung ist nicht offizieller Teil des Film-Universums und kommt ohne die Original-Sprecher aus. Dennoch stellt sich kurzzeitig Kinofeeling ein, als eine aus dem Film bekannte Gegenspielerin auftaucht und die Bordcomputer hackt. Auch die typischen Helmeinblendungen in der Innenansicht des Anzugs werden Kenner des Marvel Cinematic Universe erfreuen.

Unsere Einschätzung: Die gelungene Flugsteuerung und die actionreiche Inszenierung machen Lust auf mehr. Grafisch enttäuscht uns der Superhelden-Simulator dagegen bisher. Die Textur- und polygonarme Modellen hinterlassen vor allem in den Cutscenes keinen überzeugenden Eindruck. Im Kampf fallen diese technischen Unzulänglichkeiten weniger gravierend ins Gewicht.

Comic- und Railshooter-Fans dürfen sich auf kurzweilige Kämpfe in luftiger Höhe freuen. Bleibt zu hoffen, dass Camoflaj Studios die angesprochenen Kritikpunkte im Feinschliff bis zum (bisher noch unbekannten) Release in 2019 noch glatt bügeln kann.

Blood & Truth

Blood & Truth - Action á la James Bond im Story-Trailer zum PS VR-Shooter 1:39 Blood & Truth - Action á la James Bond im Story-Trailer zum PS VR-Shooter

Blood & Truth von den London Studios stellt die logische Weiterentwicklung des "London Heist"-Segment aus der "VR Worlds"-Spielesammlung dar. Sollte das kurze VR-Erlebnis zum Launch schlicht zeigen, was technisch möglich ist, wird diese Beweisführung mit Blood & Truth nun zu einer vollwertigem Spiel ausgebaut.

Das Grundkonzept bleibt dabei gleich: Der Deckungsshooter ist ein Action-Blockbuster zum Selberspielen und ist ganz offen von der Hollywood-Ästhetik der Bond-Filme und modernen Agenten-Thrillern wie Die Bourne Identität inspiriert. Als Special Forces-Soldat Ryan Marks retten wir unsere Familie vor einem Gangsterbaron und nieten mit schlagkräftigen Kalibern alles über den Haufen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Zwei Level inklusive Cutscene waren auf dem Event anspielbar. Im ersten Level drangen wir in ein bewachtes Lager in einem Kriegsgebiet ein, um einen gefangengenommenen Kollegen zu befreien. Neben den Shoot-Outs gilt es auch, mit dem Dietrich Schlösser zu öffnen, versteckte Bonus-Items in Schubladen zu finden oder die richtigen Drähte an Schließanlagen zu kappen. In der daran anschließenden zweiten Sequenz flüchten wir mit besagtem Kollegen mit dem Auto und werden natürlich dabei verfolgt.

Frei umherlaufen können wir uns übrigens nicht. Dem Genre entsprechend laufen wir wie auf "Schienen" und können nur auf vorher festdefinierten Bahnen voranschreiten. Hinter einer Deckung lässt sich per Knopfdruck die Position lediglich von links nach rechts (Strafing) verschieben.

Unsere Einschätzung: Blood & Truth war für uns eines der klaren Highlights des Tages. Was die London Studios grafisch und an Effektgewitter in VR im Sekundentakt abfeuern sucht seinesgleichen. Der Mangel an analogen Sticks auf den Move-Controllern und die damit verbundene eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit wird durch die höhere und intuitive Zielmöglichkeit gut aufgewogen. Lange müssen wir uns nicht mehr gedulden: Blood & Truth erscheint bereits am 29. Mai 2019 exklusiv für PlayStation VR.

No Man's Sky: Beyond VR

No Man's Sky - In Virtual Reality durchs Weltall: Trailer enthüllt PS VR-Support 0:53 No Man's Sky - In Virtual Reality durchs Weltall: Trailer enthüllt PS VR-Support

Mit dem nächsten Update namens "Beyond" wird das 2016 veröffentlichte Weltraum-Erkundungs-Spiel No Man's Sky auch komplett in VR zu erleben sein. In New York haben wir einen ersten Abstecher aus dem neuen Blickwinkel gewagt.

Die beste Nachricht: No Man's Sky VR wird kein separates Spiel oder ein abgespeckter Modus sein, sondern umfasst das komplette Universum mit allen Features und Optionen. Da der VR-Support zudem als Teil des Beyond-Updates erscheint, ist er für Besitzer des Hauptspiels vollständig kostenlos.

Der Wechsel zwischen VR- und 2D-Modus funktioniert nahezu nahtlos, versicherte uns Sean Murray im Gespräch. Auch bestehende Save-Games können in und mit VR genutzt werden.

Besonders viel Arbeit floß laut der Entwickler in die grundlegend neue Steuerungsoption mit den Motion-Controllern. Dem Team ist es gelungen, über eine clevere Bewegungssteuerung (einer Art "Hologramm-Palette" am Arm) die zig Möglichkeiten des Spiels abzubilden. Die Fortbewegung geschieht über die bekannte und etablierte Teleport-Funktion - wer möchte, kann sich aber mit dem Gamepad auch komplett in 3D mit den Analogsticks fortbewegen.

Technisch hatten wir in VR mit starken Rucklern zu kämpfen - daran wird aber bis zum Release sicher noch gearbeitet. Die gezeigte Beta-Version war noch nicht auf die PS4 optimiert und lief mit allen aktivierten Grafik-Features, daher sind wir guter Dinge, dass Hello Games die Performance für die PSVR bis zum geplanten Release im Sommer 2019 noch in den Griff bekommt.

Unsere Einschätzung: Wer bisher noch nicht in die unbekannten Weiten von No Man's Sky vorgedrungen ist, findet jetzt mit dem VR-Modus und den neuen "Beyond"-Features vielleicht endlich einen Grund dafür, dieses Spiel kennenzulernen. Für Fans des Spiels geht mit dem VR-Modus wohl ein kleiner Traum in Erfüllung.

Hut ab vor Hello Games, wie konsequent das Spiel über die letzten Jahre ausgebaut und wie versprochen erweitert wird. Wer das Spiel bereits hat, sollte definitiv mal einen Ausflug in VR ins All wagen.

Diese PSVR-Titel haben wir auf dem Event ebenfalls angespielt

- Five Nights at Freddy's VR
- Ghost Giant
- Everybody's Golf VR
- Concrete Genie (beinhaltet 2 separate VR-Level)

Mehr Infos dazu gibt's im nächsten GamePro-Heft.

“”

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen