Rainbow Six Extraction angespielt und es wird anders, als wir dachten

Lange war das neue Rainbow Six von der Bildfläche verschwunden. Jetzt hat es einen finalen Namen und wir konnten es bereits anspielen. Begeistert sind wir allerdings (noch) nicht.

von Tobias Veltin,
12.06.2021 22:10 Uhr

Rainbow Six Extraction wurde offiziell enthüllt. Rainbow Six Extraction wurde offiziell enthüllt.

Fast auf den Tag zwei Jahre ist es her, dass Ubisoft auf der E3 2019 Rainbow Six Quarantine ankündigte. Mehr als einen Teaser-Trailer und die Info, dass es kooperativ gegen Aliens gehen sollte, gab es allerdings nicht. Und das blieb lange Zeit so, in die Schlagzeilen geriet der Titel erst wieder Anfang des Jahres, als es um eine mögliche Umbenennung aufgrund der Corona-Pandemie ging.

Und tatsächlich hat das Spiel jetzt einen neuen Namen und Ubisoft hat Rainbow Six Extraction auf der Ubisoft Forward ausführlich vorgestellt. Wir konnten den Titel schon vor ein paar Wochen knapp zwei Stunden lang spielen und verraten euch hier unsere Eindrücke.

In Rainbow Six Extraction bedrohen erstmals in der Serie keine Terroristen, sondern außerirdische Wesen die Welt und fallen mit Schleim-, Sporen- und Tentakelmonstern über mehrere Schauplätze wie etwa New York her. Schnell wird gegen die Invasion eine Spezialeinheit gebildet, die im Spiel REACT heißt und die mit unterschiedlichen Spezialisten den Aliens den Garaus machen soll.

Aliens haben es mal wieder auf die Erde abgesehen. Aliens haben es mal wieder auf die Erde abgesehen.

Und viel mehr scheint die Story von Extraction unserer ersten Einschätzung nach auch nicht bereitzuhalten, bis auf die Einführungssequenz bekamen wir bei unserer Anspiel-Session jedenfalls keine weiteren Storyschnipsel zu Gesicht. Schade, denn so wirkt das derzeit noch wie ein ziemlich generisches Aliens-gegen-Menschen-Geballer mit ungenutztem Potential.

Rainbow Six Extraction - Trailer zum Shooter stellt eine neue Bedrohung aus dem All vor 0 Rainbow Six Extraction - Trailer zum Shooter stellt eine neue Bedrohung aus dem All vor

So spielt sich Rainbow Six Extraction

Zum Gameplay können wir glücklicherweise schon etwas mehr sagen. Denn Extraction schickt uns in der Rolle von unterschiedlichen Operatoren kooperativ in kleinere Einsätze, jeder davon hat bis zu drei Missionsziele. "Bis zu", weil wir selbst entscheiden können, ob wir zwischendurch ausflogen werden wollen und die bis dahin gesammelten XP und Punkte mitnehmen wollen, oder ob wir uns weiter wagen und dementsprechend mehr riskieren.

Die Aufgaben reichen dabei von Retten von eingeschleimten Teammitgliedern, Zerstören von Alien-Nestern oder dem Sichern und Verteidigen von bestimmten Bereichen in den recht überschaubaren Arealen. Jeder Operator hat dabei eine Spezialfähigkeit (etwa Heilung, Markieren von Gegnern oder Ablenkungs-Gadgets), im Loadout-Bildschirm stellen wir zudem unsere Waffen (samt Aufsätzen) und Granaten zusammen.

In vielen Punkten ist Extraction Siege ziemlich ähnlich. In vielen Punkten ist Extraction Siege ziemlich ähnlich.

Wer den letzten Serienteil Rainbow Six: Siege gespielt hat, dem dürfte hier vieles bekannt vorkommen, manches sogar schon zu bekannt. Denn die Operatoren sind beispielsweise nahezu identisch zu denen aus Siege und auch die Waffen und deren Schussverhalten sind denen des Vorgängers sehr ähnlich. Dadurch fühlt sich Extraction für Siege-Kenner mehr wie ein Koop-DLC als ein wirklich neues Spiel an, zumal die einzelnen Einsätze in sehr kleine Häppchen und keine aufwändig inszenierten Missionen verpackt sind.Was aber kein zwingender Nachteil sein muss.

Vorsicht ist Trumpf

Denn so eignet sich Extraction sehr gut für einen Einsatz zwischendurch, eine Ballerorgie solltet ihr aber dennoch nicht erwarten. Denn bei unseren Proberunden hat sich schon gezeigt, dass auch im neuen Rainbow Six vorsichtiges Vorgehen und gute Absprachen ein ähnlich wichtiger Schlüssel zum Erfolg sind wie die richtige Auswahl von Operatoren und deren Spezialfähigkeiten.

Und wer wild drauflos schießt, lockt Horden der Aliens an und läuft Gefahr, in Sekundenschnelle ausgeschaltet zu werden. Die Außerirdischen Wesen gewinnen dabei zwar keinen Innovationspreis, fächern sich aber erfreulich abwechslungsreich auf.

Es gibt einige unterschiedliche Gegnertypen, die teils unterschiedliche Taktiken erfordern. Es gibt einige unterschiedliche Gegnertypen, die teils unterschiedliche Taktiken erfordern.

Es gibt unter anderem Standard-Feinde, die mit ihren Armen nach uns schlagen, Biester, die bei Annäherung explodieren und schwer gepanzerte Exemplare. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der "Sporenschaum", den Gegner verteilen können und der das Vorankommen im Level deutlich erschweren kann. Hier können manche Gegenstände und Gadgets Abhilfe schaffen. Schade: Große Teile der Umgebungen sind zwar wie in Siege zerstörbar, es machte in unserer Session aber nicht wirklich den Anschein, dass man das in Extraction ähnlich taktisch nutzen können wird.

Achtet auf die Operatoren!

Dafür gefällt schon jetzt der Risiko-Belohnungs-Ansatz von Extraction. Denn wie schon erwähnt teilt sich jede Mission in drei Abschnitte, die durch Luftschleusen miteinander verbunden sind. Wer alle Missionsziele erfüllt, sackt mehr Erfahrungspunkte ein und schaltet entsprechend früher neue Gegenständen, Waffen oder Aufsätze frei. Wer sich dagegen eher ausfliegen lässt, verringert das Risiko eines Bildschirmtodes, und der hat tatsächlich merkbare Auswirkungen.

Denn stirbt der Operator während eines Einsatzes, habt ihr in den nächsten Runden keinen Zugriff mehr auf sie oder ihn, sondern müsst ihn erst in einem Rettungseinsatz zurückholen. Und da bestimmte Operatoren-Fähigkeiten für manche Missionsziele besonders geeignet sind, kann ein solcher Ausfall durchaus schmerzhaft sein.

Wenn ein Operator erledigt wird, muss er erst zurückgeholt werden. Wenn ein Operator erledigt wird, muss er erst zurückgeholt werden.

Spielerisch macht Extraction schon eine sehr solide Figur und bei unseren ersten Einsätzen in einer Forschungsstation in Alaska hatten wir dank des guten Waffengefühls und den gut aufeinander abgestimmten Operatoren-Fähigkeiten schon eine Menge Spaß, auch wenn der Titel sich wie schon erwähnt mehr wie eine Siege-Mod denn wie ein komplett neuer Koop-Titel anfühlt.

Bei der Langzeitmovitation haben wir dagegen noch Bedenken. Denn auch, wenn wir bislang nicht allzu viel vom Spiel ausprobieren konnten, wiederholten sich Bereiche und Missionsziele schon nach kurzer Zeit mehrfach. Hier bleibt abzuwarten, wie wie Abwechslung das fertige Spiel zum Launch bieten kann.

Rainbow Six Extraction erscheint am 16. September 2021 für PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One und den PC.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.