Returnal - Wichtige Tipps und Tricks für alle Bossgegner

Returnal macht PS5-Besitzer:innen gerade die Hölle heiß. Um bei den harten Bosskämpfen eine Chance zu haben, liefern wir euch hier wertvolle Tipps.

von Stephan Zielke,
07.05.2021 10:15 Uhr

Mit unserem Guide braucht ihr die Bosse nicht zu fürchten. Mit unserem Guide braucht ihr die Bosse nicht zu fürchten.

Returnal verlangt Spieler:innen so einiges ab, und das sogar bereits im ersten Biom des PS5-Spiels. Selbst Standardgegner können euch in einem unachtsamen Moment schnell zurück zur Helios schicken. Damit ihr dann doch noch diese letzte Hürde überwindet, haben wir uns für euch durch unzählige Zyklen gekämpft.

Achtung, Spoiler! Euch sollte bewusst sein, dass auf den Screenshots die Bosse aus späteren Biomen zu sehen sind. Falls ihr euch also überraschen lassen wollt, dann solltet ihr lieber nicht weiterlesen.

Die Wahl der richtigen Waffe

Mit welchem Schießeisen ihr gegen die Bosse antretet, kann massive Auswirkungen auf den Schwierigkeitsgrad haben. Außerdem stehen euch nicht alle Waffen bei jedem Boss zur Verfügung, da sie erst nach und nach freigeschaltet werden.

Fähigkeiten sind wichtig: Manche Fähigkeiten ändern das Handling der Waffen sehr stark. Es reicht oft nicht, nur eine starke Variante zu finden. Sie sollte auch die richtigen Fähigkeit haben, um euch zu unterstützen.

Lebensenergie und Items

Lebensboost Nehmt so viele Gesundheitserweiterungen mit, wie ihr könnt.

Astronaut Den Astronauten könnt ihr nach der ersten Haus-Sequenz finden oder kaufen.

Nutzt die Läden in jedem Biom, um nach Möglichkeit einen Astronauten zu kaufen. Desweiteren findet ihr dort auch fast immer eine Lebenserweiterung. Die hilft oft mehr, als die vielen sinnlosen Artefakte. Schlagt also sofort zu. Habt ihr noch genug übrig, so schnappt euch noch zusätzlich ein Medipack. Sechs Äther könnt ihr auch nutzen, um die Rekonstruktorem im Biom zu aktivieren.

Sterbt ihr, werdet ihr dort einmal wiederbelebt. Nutzt das aber nicht in Biom eins und vier. Hier wäre der Äther verschwendet, da Runs hier noch nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen.

Boss 1 - Phrike

Schon der erste Boss kann ordentlich Probleme machen. Schon der erste Boss kann ordentlich Probleme machen.

Unterschätzt den ersten Boss nicht. Er hat viele unangenehme Überraschungen parat, da er in jeder Phase seine Angriffe neu kombiniert und euch damit schnell auf dem falschen Fuss erwischt. Nutzt als Waffe die Pistole oder den Karabiner. Denn den Kampf solltet ihr auf höchstmögliche Entfernung austragen. Da ist die Schrotflinte nur hinderlich.

Phase 1

Höchstens der Kugelschauer ist gefährlich. Bleibt auf Abstand. Höchstens der Kugelschauer ist gefährlich. Bleibt auf Abstand.

Der Boss nutzt vier unterschiedliche Angriffe. Dem blauen Laser-Sperrfeuer könnt ihr mit Seitwärtsbewegungen ausweichen. Schießt der Boss lila Kugelschauer in die Luft, dann sollte dieser euch mit genug Abstand nicht erreichen. Weicht den orangenen Kugeln mit Zickzack-Bewegungen aus. Lauft ihr nur in eine Richtung, so erwischen sie euch, da der Boss eure Bewegungen verfolgt. Dann bleibt noch der Bodenlaser. Nutzt auf jeden Fall die Schubdüsen zum ausweichen, kurz bevor er euch trifft.

Phase 2

Weicht aus und springt dann über den roten Kreis. Weicht aus und springt dann über den roten Kreis.

Der Boss ändert nun einige Kombinationen von Angriffen und fügt ein paar neue hinzu. Phrike geht nun ebenfalls in den Nahkampf. Diesen Angriffen weicht ihr am besten im letzten Moment aus. Springt, wenn nötig, dann über die roten Ringe. Außerdem müsst ihr nun auf einen Laser achten, der sich seitwärts bewegt. Springt drüber und nutzt in der Luft den Schub.

Phase 3

Viele Attacken werden nun doppelt ausgeführt. Viele Attacken werden nun doppelt ausgeführt.

Nun wird es hektisch! Nahkampfangriffen folgt oft ein zweiter Schlag, dem ihr ausweichen müsst. Auch andere Angriffe haben sich verdoppelt, wie der Kugelschauer, der Seitenlaser und die roten Ringe während der Nahkampfkombo. Zwischendurch benutzt der Boss nun auch lila Kugeln auf dem Boden. Entscheidet euch für eine Richtung und lauft um den Boss herum, dann Treffen die blauen Laser nicht und ihr müsst nur auf die Kugeln achten.

Boss 2 - Ixion

Der Weg zu Ixion ist eigentlich schwerer, als der Boss selbst. Der Weg zu Ixion ist eigentlich schwerer, als der Boss selbst.

Viele von Ixions Angriffen sehen gefährlicher aus, als sie in Wirklichkeit sind. Die Kunst liegt eher darin, ihn mit genug Lebensenergie und Vorräten zu erreichen, da der Weg zur Arena schwer ist. Auch hier könnt ihr alles als Waffe nutzen, was keine Schrotflinte ist. Besonders ans Herz legen wir euch allerdings eine Pistole mit Lenkraketen. Denn der Boss bewegt sich sehr viel und es ist schwer das Feuer auf ihn zu konzentrieren.

Phase 1

In der ersten Phase ist dieser Angriff der gefährlichste. In der ersten Phase ist dieser Angriff der gefährlichste.

Haltet maximalen Abstand zum Boss. Er wird die ganze Zeit in der Luft bleiben und euch mit blauen Kugeln unter Feuer nehmen. Diese können unterschiedliche Formen bilden, denen ihr auf Distanz gut ausweichen könnt. Einzig der Wirbel ist etwas gefährlich und ihr solltet einen gut getimten Schub einsetzen. Der Boss ändert häufiger die Position. Achtet darauf dann wieder auf Abstand zu gehen. Nutzt oft euer Alt-Feuer, damit die Phase schnell vorbei geht.

Phase 2

Nutzt den Schub, um durch die Barrieren zu kommen. Oder springt drüber. Nutzt den Schub, um durch die Barrieren zu kommen. Oder springt drüber.

Ixion kracht auf den Boden und ihr müsst erst einmal dem roten Ring ausweichen. Anschließend kommt eine Folge aus blauen Barrieren und den bekannten blauen Kugeln. Nutzt den Schub, um die Barriere zu durchstoßen, und weicht den Kugeln aus.

Danach hebt der Boss ab und startet mehrere Überflüge. Ihr könnt ihn in dieser Zeit eh kaum treffen, konzentriert euch daher aufs Ausweichen. Brecht wieder mit dem Schub durch die Barrieren oder springt darüber. Die türkisen Kugeln sind eine schnellere Variante der blauen aus Phase 1. Nutzt häufig den Schub und achtet auf das neue Wellenmuster. Dem blauen Laser und dem blauen Sperrfeuer weicht ihr jeweils mit einem Schub zur Seite aus.

Phase 3

Denkt daran, nach Nahkampfangriffen zu springen. Denkt daran, nach Nahkampfangriffen zu springen.

Die Phase startet wie die vorherige. Schub durch die Barrieren und den Kugeln ausweichen. Danach wird der Boss euch anstürmen, rote Kugeln und Kreise verteilend. Weicht bei einem Angriff mit dem Schub zurück und springt sofort, damit euch der Ring nicht erwischt. Versucht auf jeden Fall immer Abstand zu gewinnen, um Zeit zum Ausweichen zu haben. Dann ist diese Phase kein Problem.

Boss 3 - Nemesis

Die Arena ist sehr ungewöhnlich und ihr habt nur wenig Zeit Treffer zu setzen. Die Arena ist sehr ungewöhnlich und ihr habt nur wenig Zeit Treffer zu setzen.

Dieser Boss spielt sich anders, als die übrigen. Denn Nemesis ist sehr weit von euch entfernt und zwingt euch zum Manövrieren auf bewegliche Plattformen, während er euch unter Dauerfeuer hält. Das kann sehr überwältigend sein. Daher empfehlen wir euch den Raketenwerfer. Wenn dieser zusätzlich noch Treffer-Replikation hat, dann umso besser, denn dadurch wird der Kampf zum Kinderspiel. So könnt ihr zwei bis drei Raketen Richtung Boss verschießen und euch besser auf das Ausweichen konzentrieren. Zielt übrigens immer auf das rote Auge in der Mitte. An anderen Stellen zählen die Treffer nicht.

Phase 1

In dieser Phase passiert nicht viel. Weicht zur Seite aus und haltet drauf. In dieser Phase passiert nicht viel. Weicht zur Seite aus und haltet drauf.

Habt ihr einen von uns beschriebenen Raketenwerfer, dann werdet ihr von der Phase nicht viel sehen. Hier gibt es nichts besonderes. Die üblichen Kugeln und Laser, denen ihr locker mit Seitwärtsbewegungen und gelegentlichen Schüben ausweichen könnt. Schaut bei den gelben Lasern genau hin, wohin sie zielen, und weicht vorher aus.

Phase 2

Die Laser sind nun härter und hinterlassen auch Kreise. Die Laser sind nun härter und hinterlassen auch Kreise.

Zieht euch mit dem Enterhaken von Plattform zu Plattform und haltet das Feuer aufrecht. Neben den Lasern und Kugeln entstehen nun auch Ringe. Über diese solltet ihr hinüber springen. Achtet darauf, dass die Kreise sich oft überschneiden und plant eure Sprünge genau. Aber ansonsten ist diese Phase kaum härter als die erste.

Phase 3

Ihr müsst euch erst zum Boss hinhangeln. Ihr müsst euch erst zum Boss hinhangeln.

Die Plattformen fallen nun nach unten und ihr solltet euch von Zeit zu Zeit nach oben auf eine neue ziehen. So weicht ihr auch am besten den großen Kugelspiralen aus, bevor sie euch erreichen. Eigentlich passiert in dieser Phase nicht viel. Sie sieht nur sehr chaotisch aus. Geratet also nicht in Panik und springt nicht ohne Plan zwischen den Plattformen herum.

Boss 4 - Hyperion

Die Menge an Kugeln auf dem Bildschirm ist der Wahnsinn. Die Menge an Kugeln auf dem Bildschirm ist der Wahnsinn.

Der pilzartige Orgelspieler ist ein richtig harter Gegner. Es sind teilweise so viele Projektile auf dem Schirm, dass es fast unmöglich erscheint auszuweichen. Daher gilt hier dieselbe Regel wie bei Nemesis: besorgt euch einen Raketenwerfer, damit ihr Luft habt zum Ausweichen. Alternativ nutzt den Elektropylon-Treiber. Hyperion bewegt sich nicht viel und ihr könnt eine Menge Schaden über Zeit verursachen. Ansonsten empfehlen wir euch den Karabiner samt Egelmunition. Ihr werdet in dem Kampf häufiger getroffen und erhaltet durch die Kugeln wenigstens ein wenig Heilung.

Phase 1

Das Sperrfeuer und die Laser können zusammen auftreten. Passt dann besonders auf. Das Sperrfeuer und die Laser können zusammen auftreten. Passt dann besonders auf.

Neben dem üblichen Kugelchaos, dass ihr mittlerweile gewohnt sein solltet, gibt es zwei Regeln in dem Kampf. Kommt dem Boss nicht zu Nahe und lasst euch nicht von dem blauen Sperrfeuer treffen. Aus der Nähe kann man den Angriffen kaum noch ausweichen, vor allem dem violetten Laser, über den ihr springen müsst. Gerade dem blauen Sperrfeuer müsst ihr mit gezielten Schüben entkommen, denn es kann bei Treffern Fehlfunktionen erzeugen. Die könnt ihr in diesem Kampf nicht gebrauchen.

Phase 2

Haltet Abstand und konzentriert auch auf die blauen Kreuze. Haltet Abstand und konzentriert auch auf die blauen Kreuze.

Die blauen Kreuzkugeln sind sehr gefährlich. Während ihr ihnen ausweicht, erwischt euch oft etwas anderes. Bleibt am besten in einer Richtung in Bewegung. Erzeugt der Boss rote Kugeln, dann bleibt nur ein beherzter Sprung über die Geschosse, da ein Schub nicht ausreicht. Achtet auch auf die roten Felder am Boden. Erwischen sie euch, seid ihr kurz betäubt und damit meistens auch tot.

Phase 3

Kommt dem Boss jetzt nicht zu nah. Es folgt ein Flächenangriff. Kommt dem Boss jetzt nicht zu nah. Es folgt ein Flächenangriff.

Diese Phase ist einfach nur hektisch und chaotisch. Versucht dem ganzen Zeug auf dem Bildschirm auszuweichen, was natürlich leichter gesagt als getan ist. Auf eine Kombination müsst ihr besonders aufpassen: wenn blaue Kugeln am Himmel schweben werdet ihr versucht sein, in Richtung vom Boss hin auszuweichen. Das ist eine Falle, denn nach den Kugel erscheinen in einem großen Radius um Hyperion rote Ranken. Fallt darauf nicht herein.

Boss 5 - Ophion

Wenn ihr es so Weit geschafft habt, dann ist auch der Boss kein Problem für euch. Wenn ihr es so Weit geschafft habt, dann ist auch der Boss kein Problem für euch.

Der letzte Boss des Spiels. Richtig gelesen. Sechs Biome, aber nur fünf Bosse. Biom fünf ist mehr ein Gauntlet, der euch am Ende mit einem Item belohnt. Wenn ihr es bis hierher geschafft habt, dann ist der Boss, für die Verhältnisse von Returnal, überraschend einfach. Denn die meisten Attacken kann man gut vorher sehen. Außerdem bewegt sich Ophion nicht. Trotzdem werdet ihr viel mit Ausweichen zu tun haben. Nutzt daher wieder einen Raketenwerfer oder den Elektropylon-Treiber.

Phase 1

Trefft die blauen Kugeln, um die Schwachpunkte zu offenbaren. Trefft die blauen Kugeln, um die Schwachpunkte zu offenbaren.

Zum Ausweichen sagen wir nichts mehr. Wenn ihr bereits so weit gekommen seid, dann habt ihr das mittlerweile drauf. Denkt nur daran, dass ihr nicht mit dem Schub durch lila Laser kommt. Springt hier immer. Um die Schwachpunkte von Ophion zu entblößen, müsst ihr die großen blauen Kugeln zerstören. Anschließend erscheinen die Schwachpunkte als rote Punkte am Körper.

Phase 2

Der Boss nutzt nun auch seine Hände. Achtet also nicht nur auf die bunten Kugeln. Der Boss nutzt nun auch seine Hände. Achtet also nicht nur auf die bunten Kugeln.

Die Angriffe werden nun anders miteinander kombiniert und der Boss schlägt nun ebenfalls mit seinen Krallen nach euch. Achtet besonders auf die zusätzlichen lila Laser. Sie verfolgen euch und bleiben eine ganze Weile bestehen. Zusammen mit anderen Angriffen entstehen sehr schnell Todeszonen, aus denen ihr nicht mehr herauskommt. Legt sie also bewusst ab.

Phase 3

Der Laserkreis füllt den gesamten Bildschirm. Der Laserkreis füllt den gesamten Bildschirm.

Nun wird es anstrengend. Der Boss scheint nun alles gleichzeitig auf euch abzufeuern. Achtet besonders auf den riesigen Laserkreis. Er wird eine zielsuchende Kaskade loslassen, die euch sehr schnell töten kann, wenn ihr nicht ununterbrochen ausweicht.

Weitere Hilfestellung

Falls ihr allgemeine Tipps braucht, dann haben wir jetzt schon ein paar Guides für euch online.

Hat euch dieser Guide geholfen den ersten Boss zu besiegen?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.