Fazit: Wer im neuen Saints Row sein Gehirn ausschaltet, bekommt den Spaß seines Lebens

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Eleen Reinke
@ottadice

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Charaktere des Saints Row-Reboots ins Herz schließen werde, oder ob sie mir irgendwann doch auf die Nerven gehen. Aber da gebe ich dem Spiel gerne den Vertrauensvorschuss. Denn wenn ich ehrlich bin, kann ich einfach einer “found family”-Story nicht widerstehen, in der sich ein Haufen verlorener Charaktere findet und zu einer Familie zusammenwächst. Ob Saints Row mir das bietet, muss ich erst noch rausfinden, aber zumindest die gezeigten Missionen geben mir ein wenig dieses Gefühl.

Das allein reicht aber natürlich noch nicht, auch das Spielgefühl muss schließlich stimmen. Zwar sehen die Kämpfe für mich noch etwas zu statisch aus, aber ich hoffe darauf, dass das Spiel noch mehr witzige Waffen in petto hat und mir damit vielleicht ein wenig Tiny Tina’s Wonderlands-Vibes geben kann. Falls nicht, verbringe ich meine Zeit im Spiel eben damit, mich aus dem Schleudersitz zu katapultieren und armen Passanten auf den Kopf zu springen, das wäre auch okay für mich.

Markus Schwerdtel
@Kargbier

Ich gebe es ja zu: Ich bin ein alter Fan der Reihe, deshalb hat Saints Row bei mir privat einen kleinen Bonus. Anders als offensichtlich die Entwickler fand ich die letzten Serienteile zwar nicht zu überdreht, ich kann aber auch mit dem vergleichsweise »gedämpften« Reboot leben. Dass die bisher gezeigten Szenen grafisch teilweise nicht unbedingt nach 2022 aussehen – geschenkt, Saints Row war noch nie technisch ganz vorn dabei. 

Ich bin jedoch sehr gespannt drauf, ob und wenn wie sehr mich die übertrieben jugendlich-hippe Gangstertruppe nervt. Denn auch wenn ich mir meinen Helden selbst bauen und auf die Bande abstimmen kann, bin ich im Kopf ja dann doch der »Opa« in diesem kriminellen Kindergarten. Das kann funktionieren, aber auch schrecklich schiefgehen. Schließlich wissen wir alle, wie schmal der Grat zwischen cool und cringe ist. Andererseits war es Saints Row immer schon egal, wie peinlich es möglicherweise rüberkommt. Hauptsache es rummst ordentlich und macht Spaß. Bei ersterem bin ich zuversichtlich, zweiteres muss ich erst noch beim selber Spielen ausprobieren.

2 von 2


zu den Kommentaren (19)

Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.