Fazit: Tekken 7 im Test - Die Legende lebt (wieder)

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion

Mirco Kämpfer
@Khezuhl

Als Kind habe ich Tekken 3 auf der PS1 verschlungen und später dann auch die ersten beiden Teile nachgeholt. Die zugänglichen Kombos mit Button-Mashing- Anleihen sind bis heute der Grund, warum ich immer wieder gern zu einem Serienableger greife, wenn ein Kumpel am Start ist. In den letzten Jahren gab es allerdings herbe Abnutzungserscheinungen - zu wenig hat sich beim Kampfsystem getan. Tekken 7 fühlt sich daher durch die Rage-Moves und die neuen Power-Crusher für Serienverhältnisse wunderbar frisch an - zumal der Titel auch in Sachen Präsentation ordentlich zugelegt hat.

Auch die neuen Kämpfer gliedern sich gut ins Charakter-Raster ein. Als Eddie-Gordo- Fan gefällt mir vor allem die tänzelnde Lucky Chloe, generell dürfte aber für jeden Geschmack etwas dabei sein. Besonders gelungen ist die Inszenierung der Kampagne, wobei die eigentliche Geschichte für meinen Geschmack teilweise zu abgedreht und verworren ist. Dennoch: Tekken 7 ist nach dem enttäuschenden sechsten Teil wieder ein sehr gutes Tekken geworden, das sich erhobenen Hauptes zwischen Street Fighter 5 und Injustice 2 positioniert.

Dimitry Halley
@dimi_halley

Ich stamme zwar aus einem strengen Street-Fighter-Haushalt, aber trotzdem muss ich zugeben: Tekken war seit Anbeginn der Seriengeschichte besser geeignet, um mit Genre-Einsteigern ein paar launige Ründchen zu zocken. Die Effekte knallten bunter, die Grafik war stets imposanter - und die Story um den Mishima-Clan macht einfach Laune.

Heutzutage versuchen alle großen Fighting-Game-Serien einen Spagat zwischen Tekkens Einsteigerfreundlichkeit und der eigenen Hardcore-Community. Kein Wunder, dass Tekken 7 da zumindest gegenüber Street Fighter 5 die Nase vorn behält. Als Mirco in der Redaktion die Disk einlegte, bildete sich sofort eine Tekken-Menschentraube und nach 10 Minuten zockte die halbe Belegschaft mit (vielleicht übertreibe ich ein klein wenig).

Das neue Drumherum an Unlockables funktioniert ähnlich gut wie bei Injustice 2 - aber unter der Oberfläche steckt nach wie vor ein sehr gutes und fähiges Fighting Game. Ich persönlich gebe Injustice 2 zwar den Vorzug, weil mich das Multiverse-Feature schlicht so begeistert. Aber wer lieber auf Tekken 7 setzt, macht absolut nichts falsch. Auf den Konsolen ist es definitiv eines der besten Fighting Games.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (17)

Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.