Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Division 2 - Die neue Dark Zone: Alle Infos & so spielt sie sich

Du … kommst nicht … an meinen Loot

Begegnungen mit anderen Teams enden oft in packenden Deckungskämpfen. Begegnungen mit anderen Teams enden oft in packenden Deckungskämpfen.

Rein spielerisch könnt ihr euch unseren Abstecher in die beiden Gebiete folgendermaßen vorstellen: Zunächst herrschte ein wenig das geordnete Chaos.Immerhin hatte man zuvor das Spiel noch nie mit den Kollegen gespielt, war nicht abgestimmt und musste sich erst in der neuen Welt zurechtfinden.

Nach den ersten wackeligen Gehversuchen, ging es zielstrebig auf zum ersten der zahlreichen Marker. Eine Lootbox wartete darauf, geborgen zu werden. Mit dem Plan waren wir allerdings nicht allein und so landete die Beute in den Händen unserer neuen Feinde. Eine Verfolgungsjagd begann und endete in einem langem und packenden Deckungskampf.

Das ist nur eines von vielen Beispielen, die allesamt mit viel Nervenkitzel und den für The Division so typischen Psychospielchen in der Dark Zone zu tun hatten. Denn nicht immer bricht sofort der Kampf aus. Auch stille Bündnisse wurden eingegangen, in denen man sich gegen die KI zusammenraufte. Doch eine Bedrohung ist ständig vorhanden und das sorgt auch in der neuen Dark Zone von The Division 2 für angenehmen Nervenkitzel.

Der Arbeitstag eines Agenten

Als Agent in der Dark Zone hat man stets allerhand zu tun. Als Agent in der Dark Zone hat man stets allerhand zu tun.

Insgesamt gab es drei wesentliche Aufgaben für uns zu erledigen. Da wäre zum einen das Bergen der bereits erwähnten Lootboxen, deren Inhalte wie aus Teil 1 bekannt entweder kontaminiert sind und via Hubschrauber aus der Zone geborgen werden müssen oder, und das ist neu, sofort angelegt werden können.

Eine weitere Aufgabe bestand für uns im sichern von Wahrzeichen. So mussten wir uns an einen bestimmten Punkt auf der Karte begeben und dort alle KI-Gegner ausschalten. Hatten wir das geschafft, gab es zur Belohnung eine frische Loot-Kiste.

Bei unserer letzten Aktivität kommt das runderneuerte Rogue-System ins Spiel, das bereits in ähnlicher Form im Vorgänger vorhanden war. So werden Spieler auf der Karte je nach ihrem Verhalten in drei unterschiedlichen Farben angezeigt.

  • Silber: Der Spieler ist friedlich
  • Rot: Der Spieler hat bereits eine Person getötet
  • Gold: Der Spieler hat bereits mehrere Personen getötet

Um den dritten Missionstyp, dem Hacken von Terminals, erfolgreich abzuschließen, durften wir auf dem Weg zum Ziel keine menschlichen Gegner töten und durften uns mit Waffengewalt ausschließlich gegen die anstürmende KI verteidigen. Hatten wir das geschafft, wartete auf uns - ihr könnt es euch bereits denken - Loot.

Spielerisch haben wir in den unterschiedlichen Dark Zones leider keinen Unterschied bemerkt. Es bleibt abzuwarten, ob sich das bis zum Release noch ändert und so für mehr Abwechslung sorgt.

Gute Neuigkeiten für Freunde des PVP

Die PVP-Map Georgetown. Zum Start erwarten uns mit Skirmish und Domination zwei Modi, die auf drei Maps ausgetragen werden. Die PVP-Map Georgetown. Zum Start erwarten uns mit Skirmish und Domination zwei Modi, die auf drei Maps ausgetragen werden.

Wurde das PVP in The Division bis zum Update 1.8 noch sträflich vernachlässigt und der Kreativität der Spieler überlassen, die sich in Fight Clubs provisorisch zusammenschlossen, um die Lücke zu schließen, bietet The Division 2 von Beginn an zwei unterschiedliche Conflict-Modi.

Skirmish: Das klassische Team-Deathmatch. Zwei 4er-Teams kämpfen um den Sieg. Jedes Team hat dabei 16 Leben. Sind die aufgebraucht, steht der Sieger fest.

Domination: Auch hier kämpfen zwei 4er-Teams um den Sieg. Das Ziel: Drei Punkte auf der Map möglichst lange zu halten um den eigenen Score zu erhöhen um siegreich das Feld zu verlassen.

Zu Release werden beide Modi auf insgesamt drei eigens für den PVP kreierten Maps ausgetragen. Weitere Spielvarianten und Karten sollen im Laufe des Jahres folgen. Wir konnten bereits einen Blick auf die Map Georgetown werfen, die sich durch kleine Häuser und Vorstadt-Flair auszeichnet und die Karte Capitol Ruins besuchen. Hier bewegen wir uns durch von Gras und Pflanzen überwucherte Ruinen.

Auf der PVP-Map Capitol Ruins kämpfen wir inmitten überwucherter Ruinen. Auf der PVP-Map Capitol Ruins kämpfen wir inmitten überwucherter Ruinen.

Ein PVP im Stile eines modernen Call of Duty erwartet euch übrigens nicht. So ist das Gameplay deutlich entschleunigt, das Suchen von Deckung ein wichtiger Bestandteil und das geplante taktische Vorgehen im Team ein ganz entscheidender Faktor. Ein weiterer entscheidender Unterschied ist die Zeit bis zu eurem Ableben. Hat euch ein Gegner ausgeschaltet, besteht weiterhin die Hoffnung auf Rettung. So könnt ihr in einem kleinen Zeitfenster von einem Kameraden wiederbelebt werden.

Stichwort Balancing: Bei einem Loot-Shooter mit PVP-Modus ist die Frage nach dem Balancing eine ganz entscheidende. Die Lösung von Massive lautet "Normalization". Zwar dürfen alle Spieler ihre hart erkämpfte Ausrüstung behalten, um sicher zu stellen, dass derjenige als Sieger vom Platz geht, der das meiste Können aufweist, werden jedoch alle Werte der Charaktere angepasst. Einzige Ausnahme: Der Basisschaden eurer Waffe bleibt bestehen.

Das ist generell ein guter Ansatz. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob selbst der Unterschied in Form der Waffen für ein zu großes Ungleichgewicht sorgt.

Zusammengefasst sind die Conflict-Modi eine durchweg spaßige Abwechslung zum PVEVP. Lediglich an den Spawn-Punkten sollte Massive noch arbeiten. So ist es im Domination-Modus vermehrt vorgekommen, dass wir direkt vor der Flinte eines Gegners gespawnt sind.

Zusammenfassung aller Neuerungen:

  • Statt einer großen Dark Zone gibt es nun drei kleine Zonen (Ost, Süd und West)
  • Die Zonen werden nacheinander durch euer Erfahrungslevel freigeschaltet
  • 16 Agenten pro Zone
  • Stärke der KI-Gegner wird an stärksten Spieler im Team angepasst
  • Occupied Dark Zones mit verändertem Regelwerk und aktiviertem Friendly Fire für Elite-Agenten
  • Verändertes Rogue-System mit jetzt drei Stufen
  • Nicht-kontaminiertes Loot, das ihr direkt ausrüsten könnt
  • 2 PVP-Modi zum Release (Skirmish und Domination)
  • PVP-Balancing via "Normalization" mit angepassten Spielerwerten. Lediglich der Waffen-Basisschaden variiert.

Ihr habt noch Fragen zu The Division 2 und speziell zur Dark Zone, dann ab damit in die Kommentare.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen