GameStars 2019

Visceral-Schließung - EA glaubt, dass lineare Spiele nicht mehr so beliebt sind wie vor 10 Jahren

Die Schließung von Visceral Games hatte vielfältige Gründe, erklärt EA. Einer davon scheint mit der Linearität des geplanten Star Wars-Spiels zusammenzuhängen. Angeblich kommen lineare Titel nicht mehr so gut bei den Spielern an wie noch vor fünf oder zehn Jahren.

von David Molke,
29.11.2017 11:15 Uhr

Das Star Wars-Spiel von Visceral wird wohl nie das Licht der Welt erblicken. Das Star Wars-Spiel von Visceral wird wohl nie das Licht der Welt erblicken.

Mit der Schließung von Visceral Games hat EA eine Diskussion rund um Singleplayer-Spiele losgetreten. Das Star Wars-Spiel, das bei Visceral in der Entwicklung war, hatte offenbar viele Probleme und wurde nicht nur deswegen eingestampft, weil es ein Singleplayer-Spiel war. Nichtsdestotrotz gibt es jetzt erneut eine Aussage, die ähnliches Diskussionspotential bietet: EA-Chief Financial Officer Blake Jorgensen erklärt, die Schließung des Visceral-Studios sei eine wirtschaftliche Entscheidung gewesen, weil die Spieler lineare Titel nicht mehr so gerne spielen würden wie noch vor fünf oder zehn Jahren.

Mehr:Star Wars: Projekt Ragtag - EA verteidigt die Visceral-Schließung & will Teile des Spiels weiterverwenden

Bei Visceral Games seien nur noch ungefähr acht Entwickler angestellt gewesen. Dass das Studio schrumpfte, war ein weiterer Grund dafür, Leute von Motive und EA Vancouver dazuzuholen. Obwohl die Entwickler versucht hätten, "das Gameplay wirklich auf das nächste Level zu pushen", sei das Spiel EA bei jeder Überprüfung aber stets zu linear gewesen, schreibt DualShockers. Die Entscheidung sei keine leichte gewesen und EA untersuche jetzt, welche Teile des Spiels wo und wie weiterverwendet werden können.

Mehr:Visceral Schließung - Angst um Singleplayer-Spiele ist "total absurd"

Ein "großer Teil" der Ex-Visceral-Angestellten arbeite nun an anderen Projekten und Spielen. EA gibt an, man "versuche, so viele wie möglich zu behalten". Normalerweise würde der Publisher derartige Einschnitte früher in der Entwicklung eines Spieles vornehmen. Letzten Endes habe das Unternehmen sich aber eingestanden, dass solche Schritte ergriffen werden müssen, "wenn man feststellt, dass man nicht wirklich viel Geld mit etwas machen kann". Das war offenbar der Hauptgrund für die Schließung des Studios und das Einstampfen des Projekts.

Glaubt ihr auch, dass lineare Spiele nicht mehr so beliebt sind?

Mehr:God of War - Director verteidigt Singleplayer-Spiele nach Schließung von Visceral Games

EA schließt Visceral Games - Video: Von wegen »Singleplayer ist tot«! 12:35 EA schließt Visceral Games - Video: Von wegen »Singleplayer ist tot«!


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen